Forum: Politik
Nach Attentat in Christchurch: Neuseeland verbietet Sturmgewehre und halbautomatische
REUTERS

Der Anschlag in Christchurch ist noch keine Woche her, da hat Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ihre Ankündigung bereits umgesetzt und bestimmte Waffen und Zurüstteile verboten - ab sofort.

Seite 2 von 18
Wolfi_MH 21.03.2019, 06:34
10. Schon erstaunlich

das es im Parlament in NZ so schnell möglich ist ein Gesetz zu beschließen. Wenn ich da an unserem Bundestag denke…

Beitrag melden
traumglauben 21.03.2019, 07:09
11. Sehr gut

Eine Politikerin mit Rückgrat Verantwortungsbewußtsein und viel Empathie, Das sind die Politiker, die die Welt braucht. Und zwar mehr und dringender denn je

Beitrag melden
Beteigeuze_ 21.03.2019, 07:10
12. Nägel mit Köpfen

Respekt, dass sie das so schnell durchzieht. Hoffe der Aufschrei der Waffenlobby und derer, die meinen ein Sturmgewehr besitzen zu können und zu müssen, wäre ihr gutes Recht, hält sich in Grenzen.

Beitrag melden
static_noise 21.03.2019, 07:16
13.

Bedauerlich, ich unterstütze eine Kontrolle aber nicht so.
Die nun verbotenen Waffen oder Zurüstteile haben keine direkte Auswirkungen auf "Attentate".
Das ist alles veböte man Autos mit Spoiler um Verkehrstote wegen Geschwindigkeitsüberschreitung zu verhindern.
Der Zusammenhang ist so gering bzw konstruiert, dass man nichts erreicht und nur Menschen die sich eh an Gesetze halten (die anderen lassen sich vom Verbot ja nicht beeindrucke) benachteiligt.
Waffenbesitz muss sozial eingebettet werden, Sportschützen müssen in Vereine, Jäger gehören an Landwirtschaft/Forstbehörden, Sammlungen müssen kurratiert werden.

Welche Waffe er kauft und wo er sie herbekommt um Menschen zu töten (Halbautomat, Machete, Beil, Kanister Benzin, Gift) ist dem Täter egal. Aber wenn er in der Gesellschaft eigebettet ist, fallen Radikalisierungen auf und man könnte reagieren. ZB durch soziale Kontrolle in Vereinen die für ihre Mitglieder "verantwortlich" sind

Beitrag melden
Peletua 21.03.2019, 07:16
14. Bravo, Frau Ardern!

SO begegnet man derartig wüsten Massakern, um Wiederholungen wenigstens zu erschweren: Schnell, um Hamsterkäufe von Sturmgewehren und halbautomatischen Waffen zu vermeiden. Und konsequent, um von vorneherein die Null-Toleranz-Grenze aufzuzeigen. Jacinda Ardern ist die erste Regierungschefin, die das Mimimi der Waffenproduzenten, -Importeure und -'Narren' konsequent ignoriert. Ein gewisser D.T. sieht dagegen noch älter aus als ohnehin schon.

Beitrag melden
openminded 21.03.2019, 07:20
15. Irreführender Titel

Die Überschrift suggeriert ein absolutes Verbot dieser Waffen, was natürlich sehr zu begrüßen wäre, überall auf der Welt. Tatsächlich handelt es sich dem Text nach wohl nur um ein Verbot des Erwerbs neuer Waffen. Aber auch das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, Chapeau Neuseeland!

P.S.: Kleine Anregung an die Redaktion: Der Nutzen von baited clicks sollte gegen möglichen Frust der Leserschaft abgewogen werden....

Beitrag melden
Kampfgeist 21.03.2019, 07:27
16. Naja...

...da verknüpfen wohl viele ihre Wünsche mit.
Es werden automatische Sturmgewehre, Bump Sticks und MILITÄRISCHE Halbautomaten verboten.
Das ist ein HIMMELWEITER Unterschied.
Halbautomatische Waffen (Gewehre jagdlicher oder sportlicher Art und Pistolen sowieso) können dort weiterhin gekauft werden, wie Süßigkeiten. Ab 16 geht's da los.

Beitrag melden
index77 21.03.2019, 07:34
17. Hilflis auf die Freiheit

Und so schnell verliert man ein Stück Freiheit an einen Aktionismus dem aus Hilflosigkeit nichts anderes einfällt, als tausenden gesetzestreuen Waffenbesitzern die halbautomatischen Gewehre zu verbieten. Jetzt wird sowas natürlich nie wieder passieren. Geht ja gar nicht mehr.

Beitrag melden
tumtum 21.03.2019, 07:44
18. Hervorragend

In Neuseeland ist mit Sicherheit nicht alles Gold was glänzt, aber diesen Schritt finde ich bemerkenswert und mutig. Interessant finde ich jedoch, dass man nichts zu Protesten gegen die "Wegnahme" der Waffen liest. In den USA wäre das vermutlich gleich die zweite Pressemitteilung.

Beitrag melden
new#head 21.03.2019, 07:45
19.

So kann regieren auch gehen.
Schnelle, zielgerichtete Entscheidungen und sicherlich fühlt sich jemand diskriminiert, in seiner Freiheit und seinen Menschenrechten, in seiner Rolle als Mann, Frau oder Anders, beschnitten. Nur wird hier im Sinne der Mehrheit entschieden und nicht Jahrelang diskutiert um unsinnigen Klagen aus dem Weg zu gehen, um dann eine vollkommen sinnentfremdete Entscheidung zu treffen, mit der dann auch alle unzufrieden sind, was dann aber wenigstens eine Gemeinsamkeitist. Ich wünsche mir für dieses Land auch eine Regierung die zupackt wenn es nötig ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!