Forum: Politik
Nach Aussöhnung mit Moskau: Türkei will wieder Luftangriffe gegen IS fliegen
REUTERS

Nach seinem Besuch bei Putin will der türkische Präsident Erdogan enger mit Russland zusammenarbeiten - auch militärisch. Türkische Jets beteiligen sich an den Luftschlägen auf den IS in Syrien.

Seite 1 von 5
figaro2013 11.08.2016, 15:43
1. Angriffe auf den IS?

Dürfte sich wohl eher um Kurden handeln, die da ins Fadenkreuz genommen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pessky 11.08.2016, 15:50
2. Sehr gut

Endlich etwas Positives. Wenn es weiter so geht, wird sich Erdogan sogar mit Assad verbrüdern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brosswag 11.08.2016, 15:51
3. sehr erfreulich

Diese unverhoffte Entwicklung von Feindschaft nun zur Kooperation ist sehr erfreulich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 11.08.2016, 15:54
4.

Zitat von figaro2013
Dürfte sich wohl eher um Kurden handeln, die da ins Fadenkreuz genommen werden?
Wird wohl so sein. Hatte schon vor zwei Tagen geschreiben, daß Putin und Erdogan sich den Nahen Osten aufteilen werden - Putin bekommt Syrien, Erdogan die Kurdengebiete also auch Nordsyrien zur Einflußzone.
Erinnert mich irgendwie bei Erdogan und Putin an die Aufteilung von Polen, zwischen wem war das denn doch gleich? Überhaupt diese Parallelen bei Erdogan mit Presse, Rundfunk, Säuberungen, Vermögenseinzug etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stenley76 11.08.2016, 15:57
5. Wers glaubt....

Im Grunde gehts meiner Meinung nach, soviel wie möglich Flüchtlinge zu produzieren, welche dann nach Europa wandern. Dort wird ein riesen Theater geben und Europa wird sich spalten. mission accomplished würde Mr. W.Bush sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balschoiw 11.08.2016, 16:03
6. Wers glaubt wird selig

Klar, erst liefert der Sultan höchstselbst Waffen an den IS und dann will er gegen den IS vorgehen.
Wenn dann fallen die türkischen Bomben auf die Kurden. Das Lügen hat der Sultan aber schon fein von Putin übernommen. Da haben sich die richtigen gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calico1880 11.08.2016, 16:24
7. Nr. 4 und 5 treffen den Nagel auf den Kopf

Jeder der beiden Autokraten holt sich aus dem ausgewaideten Syrien, was er so braucht. Leider werden Syrer und Kurden zu Bauern auf dem Spielfeld zweier egomaner Narzissten degradiert und geopfert.
Unfassbar, dass der NATO Staat Türkei zusammen mit Russland bomben will.

M.E. gibt es nur die Konsequenz, die Türkei aus der NATO auszuschließen und seitens der EU sämtliche Beitrittsverhandlungen und das Flüchtlingsabkommen aufzukündigen.

Alle Trümpfe mit Erpressungspotential müssen weg. Sollen doch Putin und Erdogan einen Warschauer Pakt reloaded basteln und gemeinsam eine Wirtschaftsunion gründen. Die militärische und wirtschaftliche Pleite kommt dann ganz von selbst.
Calico1880

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 11.08.2016, 16:30
8. Alles nur gelogen

Die Türkei setzt ihre teure Bomben lieber gegen die Kurden ein. Wenn die Russen den Türken erlauben in Syrien zu bombardieren müssen sich die Kurden aufpassen. Der Konflikt zwischen Türkei und Russland hatte für die Kurden den Nutzen dass die Türkei nicht in den syrische Luftraum fliegen dürfte. Durch die Aussöhnung wird Erdogan die Kurden in Syrien bombardieren und den Kampf gegen den IS Schwächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 11.08.2016, 16:34
9. Abwarten

Vielleicht lässt "Erdo" wirklich gegen den IS fliegen; wahrscheinlich nicht, weil er nun anders denkt als damals, als Kobane im Fadenkreuz stand. Nur, die Fakten haben sich geändert; der IS ist nach Lage der Dinge eher auf dem Rückzug, er wird dem Sultan voraussichtlich nicht weiterhelfen können. Warum also weiter auf ein mutmaßlich "totes Pferd" setzen, da scheint ein Agreement mit Putin doch sinnvoller, zumal RUS ja nicht zwingend an Assad festhalten muß. Putin könnte möglicherweise mittelfristig einem Personenchange zustimmen sofern der russische Einfluß bestehen bleibt - also Personenchange ja - aber kein Regimechange hin zu einem demokratischen Syrien (wenn das in Syrien überhaupt denkbar ist-scheint im Augenblick bzw. auf Sicht ohnehin eher ausgeschlossen). Jedoch könnte allein diese mögliche Schnittmenge eine Zusammenarbeit der Autokraten sinnvoll erscheinen lassen- eine "win win" Situation mag ich dann nicht ausschließen, zumal sich RUS m.E. nicht besonders um das Wohle der Kurden scheren wird. Also, auch das würde passen. Wir werden sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5