Forum: Politik
Nach Bachmann-Rücktritt: Pegidas Franchise-Pläne
AFP

War's das mit Pegida? Nach dem Rücktritt von Mitbegründer Lutz Bachmann werden die ersten Abgesänge auf die islamkritische Bewegung angestimmt. Doch die Dresdner haben neue Pläne.

Seite 4 von 15
birdie 22.01.2015, 12:02
30. Wut zu haben, ...

ist eine Sache. Sie unter Kontrolle zu bringen und in ein kontrolliertes Begehren umzusetzen, eine andere. Genau das haben Pegida und Mitläufer bis heute nicht zuwege gebracht. Und so wird die Zahl der aktiven Gegner täglich grösser, die das "Wir sind das Volk-Gebrüll" sowie die inhaltsleere Phrasendrescherei der "Pegida-Führer" nicht mehr hören wollen. Darauf sollte die Presse ein wenig mehr achten.

Beitrag melden
spon-facebook-1261351808 22.01.2015, 12:07
31. Sachsen!

Langsam muss sich das gesamte deutsche Volk einmal Gedanken machen, wie wir mit Sachsen als Bundesland umgehen. Was dort passiert, macht mich nur noch sprachlos... ich schäme mich für dieses Bundesland! Vielleicht nur um Sachsen wieder eine Mauer hochziehen?

Beitrag melden
spon-facebook-1261351808 22.01.2015, 12:09
32. Angstvolk!

Die Deutschen und wohl insbesondere die Sachsen sind ein Angstvolk und genau das ist typisch deutsch und kann einem Angst machen. Auch im tiefsten Migrantenviertel ist die Wahrscheinlichkeit eines Autounfalls immer noch zigmal höher als Opfer eines Anschlages oder einer Gewalttat zu werden! Und die Medien machen bei diesem Angstgewitter mit!

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 22.01.2015, 12:12
33.

Zitat von brooklyner
Ganz so verloren ist Ihr Posten nicht, wenn Sie sich mal umschauen, stehe da zumindest schon mal ich neben Ihnen.
Ich bin dabei! Wo muss ich unterschreiben?

Beitrag melden
mglenewinkel 22.01.2015, 12:14
34. ich bin auch ein besorgter Bürger

Zitat von Kurbelradio
Aber mit der Einstellung steht man auf verlorenem Posten.
nein, da stehen sind Sie nicht alleine

Beitrag melden
IB_31 22.01.2015, 12:15
35.

Zitat von zufälligfan
Mich würde zum Thema "staatsgelenkte Presse" mal etwas interessieren: Wie kommt es, dass seit Anfang dieser Woche in den deutschen Medien überall das Wort "islamfeindlich" durch "islamkritisch" ersetzt wurde? Ist die Regierung vielleicht draufgekommen, dass das ewige Benutzen des Wortes "feindlich" vielleicht ein bissl kontraproduktiv sein könnte für Frieden innerhalb der Bevölkerung?
Ich vermute mal Sie gehören zu den Leuten von
Pegida, die glauben ein Journalist braucht eine Konzession der Regierung um berichten zu können.
Anders ist Ihr Beitrag nicht zu erklären.

Beitrag melden
tulius-rex 22.01.2015, 12:15
36. schon vergessen?

In der Zeit nach 1989 wurde den Menschen in Sachsen, Thüringen, Mek-Pom, Sa-Anhalt, Ost-Berlin und Brandenburg mit Geld, Sachmitteln, Rat und Tat großzügig geholfen die Wirtschaft konkurrenzfähig umzubauen und Infrastruktur aufzubauen.
Diese Hilfe wurde dankbar und selbstverständlich angenommen und hat dazu geführt, dass alle Menschen dort in schönen, sauberen Städten leben, reisen durften und konnten, heute auf Kreuzfahrtschiffen sitzen und für ihren Fleiß belohnt werden. Wenn man sich überlegt, was vorher war und wo die Menschen heute stehen, kann man diese unterschwellig rechte Gesinnung überhaupt nicht verstehehen. Ein großes Stück Dankbarkeit wäre angezeigt und nicht gegen Flüchtlinge, die für ihre Notlage ebenso nichts können, loszuziehen.

Beitrag melden
honey_d 22.01.2015, 12:16
37. Nach diesem verbalen Rundumschlag,

Zitat von grenoble
ist im Kern national und christlich konservativ, Pegida steht für eine fundamental konservative Gesellschaft mit all ihren feudalen und Christlichen Grundelementen. (...) Das ist Pegida, das soviele hinter dieser Ideologie stehen, die bei Erfolg von AfD und Pegida zu den "Verlierern" gehören ist tatsächlich den Systemkomnformen Medien zu verdanken, die mit konservativer Ideologie, christlichen Werten die Bevölkerung massiv manipulieren.
der nicht sonderlich viel zu einer konstruktiven Diskussion beiträgt, nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass sich z.B. die Ev. Allianz schon lange von diesen Umtrieben distanziert. http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/christen-sollten-nicht-bei-pegida-mitlaufen-90679/

Beitrag melden
charlybird 22.01.2015, 12:17
38. Den stolpernden Schwachsinn

aus zufällig ausgesuchten Interviews kann man sich nur noch kopfschüttelnd anhören. Aber allein durch die Tatsache, dass wir im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, besonders den USA, über ein relativ gut aufgestelltes Parteienspektrum verfügen und mit der AfD sogar noch einen vorher nicht vorhandenen extremen Rechtsausleger hinzubekommen haben, sollte sich die Unzufriedenheit dieser ''Islamgegner'' doch politisch kanalisieren lassen können, doch das wird offenbar nicht ausreichend genutzt, weil...... nicht rechts genug ??????? Demnach kann man nur vermuten, dass es sich um eine noch weiter rechts verortete ''Bewegung'' handelt, die diesen Rechtsstaat und diese Demokratie ablehnt und das rückt dann wohl zum Neonazismus auf.

Beitrag melden
geando 22.01.2015, 12:17
39. Friede, Freude, Eierkuchen

Egal, wie es jetzt mit PEGIDA und Konsorten weitergeht- Es hat sich eines gezeigt: Es gibt grosse Probleme und Unzufriedenheiten, die nicht gern Thematisiert werden. Diese Probleme werden auch nicht mit PEGIDA verschwinden und sie werden auch nicht weniger, wenn man sie negiert oder kleinschrei(b)t. Daher wird es in Zukunft immer mehr Potenzial für Nachfolger von PEGIDA geben. Merkel selber hat die Integrationspolitik der letzten Jahrzehnte vor einer Weile für grundsätzlich gescheitert erklärt, Der Spiegel hat vor nicht allzu langer Zeit einen Leitartikel über "die Islamisierung Deutschlands" gebracht- nun ist aber alles plötzlich Friede, Freude, Eierkuchen? Erzähl das jemand anderem

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!