Forum: Politik
Nach Boston-Anschlag: Friedrich will Videoüberwachung ausweiten
DPA

Die mutmaßlichen Täter von Boston sind auch deshalb so schnell identifiziert worden, weil sie von vielen Kameras gefilmt wurden. Jetzt flammt in Deutschland die Diskussion darüber neu auf: Innenminister Friedrich fordert eine Ausweitung der Überwachung an öffentlichen Plätzen.

Seite 1 von 19
lennynero 20.04.2013, 14:58
1. Überwachung ...

Mag ja helfen die Täter zu finden.

Verhindert wird dadurch aber nichts.. denn beim Terrorismus geht es doch auch darum, dass jeder weiß wer es war.

Also bitte: lasst und erst einmal die totale Überwachung unserer Abgeordneten und der Regierungsmitglieder einführen, bevor wir das Volk ausspähen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 20.04.2013, 15:06
2. Grundsätzlich

verhindert werden bostonähnliche Anschläge durch mehr Kameras wohl nicht.
Aber für die Aufklärung und Erfassung von Tätern sind sie vorteilhaft.
Das ist nicht zu leugnen, deshalb verstehe ich Friedrich, nicht aber die Polizeigewerkschaft.
Schon garnicht das Argument des Grünen, dass nicht genügend Personal vorhanden wäre.
Wieviel Personal wäre denn notwendig, um nach einer Straftat Videos auszuwerten ?
Wird doch bereits gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist56 20.04.2013, 15:08
3. War doch klar...

dass gerade dieser Innenminister gleich auf der Welle mit schwimmt....
Wir brauchen auch mehr Waffen, Drohnen fürs Innere, aber als aller erst mehr Waffen für jedermann ( Natürlich nur rein Deutsch ) um mehr Sicherheit zu gewinnen......
Was wir wirklich brauchen ist mal ein gescheiter Innenminister und keine kriminellen Dienste....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaynchill 20.04.2013, 15:09
4. Nutzen?

Mal angenommen so wie es vom FBI und den Medien dargestellt wird hat es sich auch zugetragen. Dann wirden die beiden Brüder seit 2011 auf Schritt und Tritt überwacht und das FBI konnte weder die Planung oder den Bau der Bomben, noch die Ausführung verhindern?
Was bringt uns denn dann eine totale Überwachung außer nachdem das worst-case-scenario eingetreten ist beliebige Personen auf Aufnahmen zu beschuldigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 20.04.2013, 15:14
5. Welche Politiker haben wir ?

Die Politik/Regierung kann weder sich, noch das Volk vor der "Primitivität der Gewalt Einzelner" mit nichts schützen !
Aber es ist nützlich zum Ausbau der diktatorischen, politischen Totalüberwachung eines Volkes, des eigenen Staat, vor dem sich die Politiker und Regierungen immer mehr sich selber schützen müssen!
Das politische Konzept vom "dummen, aber leicht regierbaren Volk" fordert seinen Tribut.
Das Wechselspiel je "dümmer" ein Volk, desto "diktatorischer" die Regierung, bestätigt sich in allen Kulturen und Staaten.
Aber - alle - sind immer am Volk gescheitert, auch das Volk dann an sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweineigel 20.04.2013, 15:15
6. Genau...?

Dann hätte man auch den Kofferbomber von Bonn gefunden. Wenn auf dem besagten Bahnsteig eine Kamera gewesen wäre...
Achneee... da WAR eine Kamera -- die war nur nicht funktionsfähig. Brauchen wir jetzt MEHR Kameras oder Attrappen? Immerhin hat es die Bostoner Attentäter nicht abgehalten in einer viel gefilmten Gegend ihre Bomben abzulegen. Also würden sogar echte Kameras solche Menschen nicht abschrecken, Sondern nur Leute die vielleicht in Nichtraucherzonen rauchen, oder ähnliche "Verbrechen" begehen. Also um die normale Bevölkerung einzuschüchtern.
Aber "Selbstmordattentäter" kriegt man so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heyheymymy 20.04.2013, 15:20
7. optional

Die Attentäter von Boston haben sich offensichtlich auch nicht von der massenhafen Präsenz von Kameras und Fotoapparaten davon abhalten lassen, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 20.04.2013, 15:21
8. Ja ja

Gestern schon habe ich mich gefragt, welche Forderungen unsere Politik im Anschluss an diesen Terrorakt in USA wohl aus dem Hut ziehen würden? Einwanderungsbeschränkung? Antiterrorheinheiten mit russichen Fremdspachenkenntnissen? Unterwanderung von Universitäten mit Verfassungsschutz-V-Leuten? Nun ist es also die verstärkte Videoüberwachung geworden. Es ist nur noch peinlich, wie hysterisch hier auf Ereignisse hunderte, tausende Kilometer entfernt reagiert wird. Sucht nach medialer Aufmerksamkeit, sich irgendwie an die aktuelle Berichterstattung dran hängen. Widerlich. Übrigens, in China gab es ein Erdbeben. Wo bleibt die Forderung nach erdbebensicheren Bauten? Ach ja, das war nicht medial genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peddargh 20.04.2013, 15:22
9.

Es gibt Fragestellungen, die sich von selbst erledigen.

Bei solchen Veranstaltungen halten tausende von Menschen ihre nicht-so-smartphones in die Luft.
Wie, nach dieser Gräueltat in Bosten, zu erleben war, landeten schnell die Bilder möglicher Verdächtiger im Netz.
In ein paar Monaten werden wir einen möglichen Erfolg der Google-Glasses und seiner Nachahmer erleben.

Man bedenke auch, die Überwachung sämtlicher Netze, sämtlicher Technologien...

Zieht man die Möglichkeiten der Satellitenüberwachung hinzu,
ist es keine Frage mehr, wie man sich gegen eine Vollüberwachung zur Wehr setzt.
Das ist schlicht und ergreifend nicht mehr möglich.

Man kann konsternieren, dass die visuelle Vollüberwachung des öffentlichen Raumes als nahezu abgeschlossen betrachtet werden kann. Sogar ohne hier weitere Steuergelder investieren zu müssen.

So muß sich die Überlegung zwangsläufig auf die geschlossenen Räume ausweiten.
Hier mag die unschöne Diskussion beginnen.

Mein Beitrag zu dieser Diskussion ist folgender:
Es mag zu überlegen sein, ob hier ein weiterer Versuch Symptome zu bekämpfen, nicht das Ende des Anfang des Endes beschreibt.
Sehe ich dich doch den Zwang einer solchen Vollüberwachung im mangelndem Vertrauens in sein Miteinander.
Mithin ein philosophisches Problem.
Nur logisch in einer Gesellschaft, die schon beim schaffen einer "Religion der Liebe" scheitert, und noch dazu alternativlos zu Konkurenz erzieht.
Die Lösung liegt auf der Hand.
Jedoch:
Wenn Sie die Wahl hätten zwischen Weltfrieden und 1 Milliarde Euro,
welche Farbe hätte Ihr Ferrari?
Knifflig nicht?

Ist es jetzt vielleicht denkbar, dass diese Totalüberwachung zu einem Wandel dieser problematischen Philosophie führt, da wir immer mehr erleben werden, dass Unrecht gut, tatsächlich nicht gut gedeiht, weil sich immer einer findet, der es aufzeichnete?
hihi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19