Forum: Politik
Nach Botschafter-Leak: Trump teilt gegen britische Regierung aus
Stefan Rousseau/ Getty Images

Theresa May habe beim Brexit "Chaos" angerichtet, und mit dem britischen US-Botschafter werde man sich nicht mehr befassen: Donald Trump attackiert im Streit um geleakte Depeschen die Regierung in London.

Seite 12 von 13
draco2007 09.07.2019, 16:04
110.

Zitat von ro-bayer
wohin fliehen denn die Muslime aus dem nahen Osten - in die USA? Nein - nach Europa! Dieses wird ebenso destabilisiert, zerstreitet sich, und zerfällt möglicherweise wegen der Migration. Ein Konkurrent weniger. Wenn die Rechtsnationalisten stark genug werden in Europa, dann kann das US-Militär irgendwann wieder mal eingreifen, wie ehemals in den WW 1 und 2.
Und deshalb sollten wir die Luftbrücke wiederbeleben und jeden Flüchtling der durch US Konflike entstanden ist, direkt in die USA schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-bayer 09.07.2019, 16:17
111. Die Wahrheit ist, Mr. Trump

Zitat von hdkuehn
Und je näher sie an der Wahrheit ist, desto schmerzhafter ist sie auch. Da demnächst Robert Mueller vor dem Kongress aussagt und der Kongress möglicherweise Trumps Steuerunterlagen einsehen kann, könnte es auch passieren, dass sich Darrochs Memos bewahrheiten. Peinlich für diejenigen, die Trump jetzt noch einen Treueeid leisten.
"all your money won´t another minute buy." Auszug aus dem song von Kansas "dust in the wind".

"All that is born, is born to die", mr. trump. Wie wir sehen, ist es, trotz Milliardärsleben, anscheinend nicht möglich, eine bessere Frisur zu erhalten, als die, die man naturgegeben hat.

Der zweite Textauszug stammt aus dem song "that´s the way" von led zeppelin. Auch Lügen haben Eltern, auch sie werden geboren, um zu sterben. Robert Mueller - er lebe hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-bayer 09.07.2019, 16:34
112. Das ist richtig, draco 2007

Zitat von draco2007
Und deshalb sollten wir die Luftbrücke wiederbeleben und jeden Flüchtling der durch US Konflike entstanden ist, direkt in die USA schicken.
und vorher müssen wir die USA klar auf das Verursacherprinzip und seine Folgen hinweisen, sie wohl knochenhart darauf verpflichten -

so wie die USA das bei deutschen Autoherstellern tun.

Denn es gilt: gleiches Recht für alle - ein demokratisches Prinzip.

Doch - siehe George Bernard Shaw: "Ich bin für meine Ironie bekannt, aber auf die Idee, eine Freiheitsstatue im Hafen von New York aufzustellen, wäre ich nie gekommen."

Ergo - alle sind gleich - aber mache sind gleicher? (aus George Orwell´s "Die Farm der Tiere."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 09.07.2019, 17:29
113. Schreibanleitung für ein stabiles Genie

Zitat von MatthiasPaschke
Denn diese erlauben durch ihre Begrenztheit der Länge des Inhalts KEINE adäquate Ausdrucksmöglichkeit von Meinungen oder Ideen. Wir haben es eher mit "Steno" von solchen Dingen zu tun, bei dem ziemlich viel Kontext entweder verloren geht oder vom Twitterer im Vorfeld weggekürzt wird. Nicht jeder Twitterer ist in der Lage, seine Aussagen sinnvoll auf eine Twitter-Nachricht zu kürzen. Donald Trump schon gar nicht. Er hat dieses Instrument Twitter von seinen Marketingstrategen in die Hände gedrückt bekommen ohne eine genaue Bedienungsanleitung oder den Willen, selbst Wissen und Fähigkeiten im Umgang damit zu erwerben und zu verfeinern. Viele Tweets Trumps lesen sich daher etwas "seltsam", weil sie "scheinbar" einen falschen Kontext haben.
Wie rührend Sie doch den mächtigsten Mann der Erde in Schutz nehmen, zudem noch einen Nazissten, der von sich selbst bzw. seiner stabilen Genialität 100% überzeugt ist.
Sie haben wohl noch nicht bemerkt, dass er demzufolge keine Berater braucht, und selbst, wenn er welche hat, nicht auf sie hört.

Sie reden hier von President of the United States wie von einem unwissenden Kind, das Anleitung braucht, um sich angemessen auszudrücken. Das stimmt sogar, aber Sie meinen das ja völlig anders als diejenigen, die das durchschauen.

Aber selbst Sie würden wohl nicht erwarten, dass man dem POTUS erklären muss, was Wörter wie z.B. son of a-B****, dog, crazy, low IQ etc. etc. bedeuten.

Übrigens hat er schon Jahre vor seiner Präsidentschaft getwittert. Zu seinen Lieblingswörtern gehörten a**hole, fu**, fu**ing usw.
Jetzt hat er sich etwas gemäßigt und benutzt jene Wörter nicht mehr. Sie können also stolz auf ihn sein. lol
http://www.trumptwitterarchive.com/highlights/profanity

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 09.07.2019, 19:33
114. Daß Trump

Zitat von Klaus Iffland
Trump kann einfach keinerlei Kritik vertragen, das wissen wir schon seitdem er Präsident ist. Den ausgehandelten wohl hochkomplexen Brexit deal mit der EU hat er sicherlich gar nicht gelesen. Er ist ja auch intellektuell gar nicht in der Lage, komplexe Texte zu lesen und dann auch zu verstehen. Er soll von Dingen, von denen er keine Ahnung hat doch einfach den Mund halten. Seine Twitter Botschaften habe ich bereits abgeschaltet.
nicht richtig lesen und schreiben kann ist interessierten Kreisen hinlänglich bekannt.
Er rühmt sich ja sogar damit keine Bücher zu besitzen, geschweige denn zu lesen. Deswegen ist und war das Medium Fernsehen schon immer prägend für ihn.
Und wie man sieht, kann man es mit einem reichen Elternhaus und einigen Schlüsselqualifikationen , die ich hier besser nicht benennen möchte, und einem höchst undemokratischen Wahlsystem zum POTUS bringen.
"Respekt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 09.07.2019, 19:37
115. Na da kann...

... der struwwelige Boris schon mal genau hinkucken und sehen was ihm blüt, wenn er auch nur ein falsches Wort sagt.
Er wird es schwer haben in den erlauchten Trumpschen Freundeskreis aufgenommen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beroyeah 09.07.2019, 21:09
116. Trumps ...

... Reaktionen entlarven ihn selbst. Noch mehr "Futter" für Alec Baldwin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r20110107 09.07.2019, 22:46
117. Der Johnson, Boris weiss schon lange, woran er bei Trump ist.

Die Frage ist nur, wie lange er sich wie Farage verhalten kann, also auf Abstand gehen kann.
Wenn Johnson nur eine Schwäche zeigt, wird sie gnadenlos ausgenutzt. Trump drischt auf May ein, weil sie nichts mehr zu sagen hat -the art of deal.
Hunt hat Flagge gezeigt. Der Johnson, Boris bleibt schwach, statt mal zu üben...Das wird sich rächen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-bayer 10.07.2019, 10:16
118. Vermaledeite Situation

Zitat von beroyeah
... Reaktionen entlarven ihn selbst. Noch mehr "Futter" für Alec Baldwin.
vermaledeit: Unglück, Unheil, schlimme Auswirkungen bringend.

Der geschätzte Schauspieler Alec Baldwin wird das Unheil -allein - nicht abwenden können. Zusammen können wir uns nur darum bemühen.

Was bleibt ist, dem POTUS klarzumachen, daß wir alle in einem kleinen Boot sitzen, das sich planet earth nennt. Und kurz vor´m Kentern steht. Aber - machen Sie das mal jemandem klar, der in den 50er Jahren des 20. Jahrhundert lebt, also Uraltkonzepten der Irrelevanz und der Machtausübung wie zu Urgroßväters Zeiten anhängt, dem Lügen alternative Fakten sind, und der die Realität (Klimawandel, Wanderungsbewegungen auf der Erde, mixing the colours / siehe Iggy Pop, und etliche andere Auswirkungen unserer heutigen Realität) nicht sieht, bzw. nicht anerkennt. Der meint, uns, die Welt, vorwärts in die Vergangenheit "führen" zu können.

Sagen Sie, oder Alec Baldwin, mal einem Irren, der nur auf den "Knopf" drücken muß, um unsere gesamte menschliche Evolution seit Hunderttausenden von Jahren - zu beenden, sagen Sie, oder Alec Baldwin diesem Mann: hier ist Schluß, denn wir wollen überleben.

Ein Mann, dem (wortwörtich) goldene Kloschüsseln in seinem privaten Umfeld, Fracking, kurzzeitiger Gewinn, dem das Golfen am Wochenende, dem sein Imponiergehabe wichtiger ist, als Menschlichkeit, seriöse Amtsausübung - und seine eigene Ehefrau - die Natur unserer einzigen Welt, planet earth, - wer würde den (be)lehren können? Melania - look at princess Haya, flee it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-bayer 10.07.2019, 11:43
119. So einen Oger

Zitat von r20110107
Die Frage ist nur, wie lange er sich wie Farage verhalten kann, also auf Abstand gehen kann. Wenn Johnson nur eine Schwäche zeigt, wird sie gnadenlos ausgenutzt. Trump drischt auf May ein, weil sie nichts mehr zu sagen hat -the art of deal. Hunt hat Flagge gezeigt. Der Johnson, Boris bleibt schwach, statt mal zu üben...Das wird sich rächen!
wie den Johnson, Boris, sollte man nicht ernst nehmen, bzw. ihn in seiner Narrenhaftigkeit vonvornherein bekämpfen - diesen alleinigen Darsteller seiner selbst. Einen Narren, so wie auch Nigel Farage, die ihr Land (wissentlich) ins Ungefähre "führen".

Den extrem unfairen Nachtreter Trump müssen wir ernstnehmen. Ein Depp, der´s ernst meint.

Aber - da hat uns Frau Megan Rapinoe gezeigt, wie das geht, Hut ab.
Eine Einladung ins - ehemals - weiße Haus nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft im Frauen-Fußball durch die US-Frauschaft vonvornherein abzulehnen - das war groß, ist wegweisend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 13