Forum: Politik
Nach Botschafter-Leak: Trump teilt gegen britische Regierung aus
Stefan Rousseau/ Getty Images

Theresa May habe beim Brexit "Chaos" angerichtet, und mit dem britischen US-Botschafter werde man sich nicht mehr befassen: Donald Trump attackiert im Streit um geleakte Depeschen die Regierung in London.

Seite 3 von 13
frenchie3 09.07.2019, 07:21
20. Auch wenn Trump nicht den Friedensnobelpreis bekommt

jeder Comediepreis ist ihm sicher. Dementiert hat er übrigens immer noch nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 09.07.2019, 07:30
21. Super donnie

Mit dem Durchblick immer und überall hätte den Brexit so geregelt, dass Großbritannien aus der eu aus und die eu dem Vereinigten Königreich beigetreten wäre. Period. Zumindest lässt diese Posse erkennen das es auf der Insel noch Leute gibt die tatsächlich was von ihrem Job verstehen, den Botschafter zum Beispiel. #covefe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 09.07.2019, 07:33
22. Ja, da muss der große Dealmaker ...

... nun durch: Dass der britische Botschafter nicht nur seine Regierung, sondern Trump selber als unfähig beschreibt. Das trifft den sonst nur von Lobhudlern umgebenen Narzissten schwer. Der Kaiser hat mit einem Mal keine Kleider! Der Botschafter hat nur gesagt, was kn der ganzen Welt offenkundig ist, dass nämlich dieser Präsideng eine aufgeblasene Witzfigur ist und genau diesen Platz in der Weltgeschichte bekommen wird. Hart für Donald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 09.07.2019, 07:34
23. Wie zu erwarten

Ich frage mich, ob irgend jemand von dieser Reaktion Trumps überrascht ist. Es ist bei ihm immer das gleiche bekannte Muster: Schmeichler werden von ihm hofiert (selbst wenn sie Autokraten, Diktatoren oder Schlächter sind), während er Kritiker gnadenlos niedermacht. Dabei sagte der britische Botschafter doch nur die Wahrheit, der bestimmt die meisten westlichen Botschafter beipflichten würden, wenn sie sich nicht zurückhalten müssten.
Was den neuen Premierminister betrifft, so hat Trump sich ja schon früher klar geäußert: Boris Johnson ("because he likes me and said nice things about me"). Es genügt also Trump zu schmeicheln und schon hat man bei ihm einen Stein im Brett. Das sind alles Menschen, denen das eigene Ego mehr bedeutet als das eigene Land. In was für Zeiten leben wir nur, dass sie an die Schalthebel der Macht gelangen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizar 09.07.2019, 07:37
24. q.e.d.

Die Reaktion Trumps zeigt ja nur, dass der UK-Botschafter mit seiner Einschätzung Recht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 09.07.2019, 07:40
25. Wer im Glashaus sitzt - damit hat Trump durchaus recht

Was Darroch über die US-Regierung sagte, gilt ja wohl in Anbetracht des Brexit-Chaos umso mehr für GB. Darroch ist weg vom Fenster - vielleicht landet er auf den Fidschi-Inseln oder in Berlin - mehr wird die Zukunft für ihn nicht bringen. In den USA wird man Darroch nun nur noch am Kindertisch sitzen lassen. Wie China und Iran kann er ja darauf hoffen, dass ein Demokrat bei den Wahlen Trump besiegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 09.07.2019, 07:41
26.

Gibt es da nicht auch einen Botschafter Trumps in Deutschland, der nicht sonderlich beliebt ist, der kein Ansehen genießt und mit dem die Regierung nicht wirklich Kontakt hält?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derBob 09.07.2019, 07:41
27. Sonnige ist böse

Da wird von BoJo und Farage aber viel Rektalakrobatik bei Tronald Dumb notwendig sein, damit little Britain noch 51. Staat werden darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turiman 09.07.2019, 07:42
28. Er ist wieder da!

...un langweilt uns alle mit seinen dummen belanglosen Kommentaren. Um Trump zu verstehen muss man sich nur seine Basis anschauen, verlorene Seelen, geistig unterbelichtet, voller Vorurteile, ein Ergebniss Jahrzehnte langer falscher Bildungspolitik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 09.07.2019, 07:44
29. Bitte zitiert NICHT mehr Trumps Twitter-Ergüsse!

Denn diese erlauben durch ihre Begrenztheit der Länge des Inhalts KEINE adäquate Ausdrucksmöglichkeit von Meinungen oder Ideen. Wir haben es eher mit "Steno" von solchen Dingen zu tun, bei dem ziemlich viel Kontext entweder verloren geht oder vom Twitterer im Vorfeld weggekürzt wird. Nicht jeder Twitterer ist in der Lage, seine Aussagen sinnvoll auf eine Twitter-Nachricht zu kürzen. Donald Trump schon gar nicht. Er hat dieses Instrument Twitter von seinen Marketingstrategen in die Hände gedrückt bekommen ohne eine genaue Bedienungsanleitung oder den Willen, selbst Wissen und Fähigkeiten im Umgang damit zu erwerben und zu verfeinern. Viele Tweets Trumps lesen sich daher etwas "seltsam", weil sie "scheinbar" einen falschen Kontext haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13