Forum: Politik
Nach Boykottaufruf in Deutschland: Österreich warnt Erdogan vor Wahl-Einmischung
DPA

Der türkische Präsident Erdogan stößt mit seiner Wahlempfehlung für Türken in Deutschland auch in Österreich auf Widerstand. Außenminister Kurz warnt vor einer Einmischung.

Seite 12 von 15
bigroyaleddi 20.08.2017, 13:02
110. Auch wenn dieser Youngster 1000 mal Recht hat ...

... ein bischen aufgeblasen empfinde ich das schon irgendwie. Dieses kleine Österreich pustet wich gegen die Türkei auf. Aber, immerhin hat - korrekt müssie man dann wohl Habsburger sagen - dieses Volk (mit Unterstützung des halben Abendlandes, die Türken schon 2 x in Laufe der letzten 500 Jahre in die Schranken gewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis x 20.08.2017, 13:05
111.

Alles nur leeres Geschwätz, ob aus Österreich oder sonst wo. Immer sagen sie, dass es für die Türkei Konsequenzen haben wird, aber wenn die Türkei will, dann leiten die Türken ihre 3 Millionen Flüchtlinge einfach weiter nach Europa. Daher gibt es auch keine Konsequenzen für Erdogans Politik, da können nur die Amerikaner etwas ändern und das ist denen relativ egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dantheman77 20.08.2017, 13:06
112.

Zitat von mainhattan
Die Türken haben beim Referendum gezeigt, zu wem sie tatsächlich stehen. Und dass Erdogan - wahrscheinlich zu seinem großen Vergnügen - die EU ständig provoziert, liegt daran, dass die EU-Politiker keine ernst zu nehmenden Konsequenzen folgen lassen. Erdogan hält die EU-Politiker für schwach und so behandelt er sie. brigens: der deutsche Bundespräsident heisst Steinmeier.....
Inwiefern haben DIE Türken das denn gezeigt? Ergebnis war doch ganz knapp über 50% Zustimmung. Höchst fragwürdig noch dazu. Und auch in D hat sich nur eine Minderheit für Ihn ausgesprochen. Die große Masse hat sich enthalten oder aktiv gegen ihn gestimmt.
Etwas mehr Differenzierung tut in solchen Fragen immer gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 20.08.2017, 13:09
113. Millionen werden es garantiert nicht sein!

Zitat von alter_nativlos
.....könnte Erdogan auch nicht seine Muskeln spielen lassen. Nun, in einem Jahrzehnt werden wir auch Millionen Syrer, Iraker und Afgahnen in Deutschland haben, von denen die Mehrzahl dann wahlberechtigt ist. Das wird unsere politische Umwelt verändern!
Da macht wohl wieder ein besorgter Bürger unter Zuhilfenahme von Unwahrheiten Stimmung.
Abgesehen davon, dürfen diejenigen, die dann einen deutschen Pass haben, natürlich hier wählen. Nur bitte keinen Doppelpass! Dieses Konstrukt scheint nicht zu taugen. Wir sollten uns nicht weigern, dazu zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 20.08.2017, 13:20
114. Ich hab auch meine Wahlempfehlung

abgegeben - und nix davon steht in SpOn. Gleiches Recht für alle: nix von Erdo erzählen, das läßt schn 80 Prozent der Wirkung verpuffen. Der wird von selbst zerplatzen wenn keiner mehr mit ihm spielt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 20.08.2017, 13:27
115. mag sein ...

mag sein das die Türkei nicht mehr in die EU möchte - umso entspannter :-) eigenartigerweise nimmt die Türkei jedoch immer noch die gewährte Entwicklungshilfe der EU in Anspruch? Das ist wohl ähnlich wie "hier gerne Geld verdienen, Gelder in Anspruch nehmen aber sich nicht integrieren wollen? Persönlich denke ich es wäre für alle das Beste, wenn man die islamischen Länder unter sich lässt. Dort braucht´s keine Demokratie oder bspw. Gesetze gegen Unterdrückung - das regelt dann die Religion wem das gefällt der möge seinen Hintern am besten schon gestern aus Europa bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aviation 20.08.2017, 13:32
116. Im freien Fall ...

Die Türkische Lira hat gegenüber dem Euro in den letzten 5 Jahren knapp 50% verloren - allein in den letzten 12 Monaten 20%. Herr Erdogan tut sein Übriges dazu, dass auch die türkische Wirtschaft geschwächt wird. Dies wird sich Schritt für Schritt und immer schneller auch auf die Lebensumstände seiner Anhänger auswirken. Erste Anzeichen in den eigenen Reihen und auch der AKP lassen Zweifel aufkommen. Ich selbst frage mich dazu, worauf dieses - von Herrn Erdogan und seienn Anhängern - großtürkische rumgeplöke eigentlich basiert. Selbst die sprichwörtliche und weltberühmte Gastfreundschaft in einem dazu sehenswerten schönen Land tritt er und seine Anhänger mit Füßen in den Dreck. Kurzum: Menschen folgen letztendlich ihren eigenen Wohlstandsverhältnissen und wenn diese im freien Fall sind, folgen dem zeitversetzt die politischen Führer hinterher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caimann 20.08.2017, 13:38
117. Kurz

Der Östereicher hat vergessen zu sagen dass die Türken vor Wien schon einmal aufs Gesicht gefallen sind. Aber das hat der Sultan wohl vergessen .Herr Kurz hätte noch einen Schritt weiter gehen sollen und vor Reisen in die Türkei warnen sollen, denke aber das die Österreicher sicher eh nicht dort hinfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 20.08.2017, 13:40
118.

Zitat von Aviation
Die Türkische Lira hat gegenüber dem Euro in den letzten 5 Jahren knapp 50% verloren - allein in den letzten 12 Monaten 20%. Herr Erdogan tut sein Übriges dazu, dass auch die türkische Wirtschaft geschwächt wird. Dies wird sich Schritt für Schritt und immer schneller auch auf die Lebensumstände seiner Anhänger auswirken. Erste Anzeichen in den eigenen Reihen und auch der AKP lassen Zweifel aufkommen. Ich selbst frage mich dazu, worauf dieses - von Herrn Erdogan und seienn Anhängern - großtürkische rumgeplöke eigentlich basiert. Selbst die sprichwörtliche und weltberühmte Gastfreundschaft in einem dazu sehenswerten schönen Land tritt er und seine Anhänger mit Füßen in den Dreck. Kurzum: Menschen folgen letztendlich ihren eigenen Wohlstandsverhältnissen und wenn diese im freien Fall sind, folgen dem zeitversetzt die politischen Führer hinterher
"...Erste Anzeichen in den eigenen Reihen und auch der AKP lassen Zweifel aufkommen..."

In solchen Zeiten rückt man zusammen und huldigt dem geliebten Führer umso mehr. Auch wenn der Kühlschrank leer bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bsteins 20.08.2017, 13:52
119. Weit, weit aus dem Fenster gelehnt

@spon-1185811822017, gucken Sie Duden. Die Schreibweise 'Communitys' ist absolut richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15