Forum: Politik
Nach Boykottaufruf in Deutschland: Österreich warnt Erdogan vor Wahl-Einmischung
DPA

Der türkische Präsident Erdogan stößt mit seiner Wahlempfehlung für Türken in Deutschland auch in Österreich auf Widerstand. Außenminister Kurz warnt vor einer Einmischung.

Seite 14 von 15
wolfischer 20.08.2017, 18:11
130. Kurz, Nachfolger von Gabriel?

Frau Merkel ist mit Ihrer Appeasementpolitik gegenüber Erdogan voll gescheitert. Aber das war zu erwarten!
Und nun meint mal wieder ein Österreicher, er müsse deutsche Politik gestalten. Herr Kurz sie sollten einmal die Geschichtsbücher konsultieren, dann werden sie schnell zu dem Ergebnis kommen, dass Deutsche nicht nur türkische Einmischungsversuche sondern auch solche aus der Alpenrepublik ablehnen.
Vorerst sollten die Deutschen gegenüber der Türkei zurückhaltender werden, was ihre Unterstützung für die Türkei betrifft. Erdogan wird sich in diesem Leben nicht mehr ändern. Wenn Politik die Kunst des Möglichen ist, dann sollten wir die Türken stärken, die ohne Machogehabe ihr eigenes Land voranbringen wollen. Über die Jahre habe ich davon eine ganze Menge kennengelernt. Menschen die von Merkel vor den Kopf gestoßen wurden, als sie das unsägliche Gegnerschaft mündete.
So viel zur hochgelobten Realpolitikerin Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Informationsskeptiker 20.08.2017, 19:06
131. cherrypicking?

Zitat von kleinkänguru
Ich bitte die verschiedenen Foristen, die auf eine Einmischung deutscher Politiker in Wahlkämpfe anderer Länder "hingewiesen" haben: bitte belegen Sie dieses! Wann hat ein deutscher Politiker deutschstämmige Amerikaner oder Türken aufgefordert, diese oder jene Partei nicht zu wählen???
Sie können sich die jeweils spezifische Form der Einmischung natürlich heraussuchen und dann erklären,dass das jetzt nicht völlig vergleichbar wäre. Gut -aber Sie könen doch nicht negieren dass es immens oft und immens vehement deutsche Einmischungen in andere Staaten gab. Die Drohung in Richtung Griechenland war ja legendär!!!
Auch das was bei dem Referndum in der Türkei lief--und zwar nicht nur gegen Erdoagn sondern gegen die Verfassung an sich!!° Diese wurde allerdings von der Vendeig Kommission kaum in der Sache kritisiert und entspricht eigentlich eins zu eins der franzöischen verfassung und den Wahlregeln zu Exekutive und Legislative.....
Man kann das eine oder andere als nicht wünschenswert betrachte-aber man hat sich nicht in Wahlen anderer Staaten einzumischen . Erdogan nicht und auch deutsche Politiker nicht
p.s. ich könnte die Liste gerne noch szark erweitern: Sarkozywahlempfehlung von Merkel..später dann für Macron--all die Aussagen vor und nach der Wahl zu Trump...von Wilders,,le Pen und Hofer/Österreich bis.........aber ich denke es reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kreaktivist 20.08.2017, 23:06
132. Nicht mal ignorieren

Theaterdonner ist die Hauptdisziplin in Erdogans PR-Arbeit. Wer bitte in Deutschland, oder auch in Österreich würde sich von einem Despoten "empfehlen" lassen, wer wählbar ist? Die Medien sollten die von den Parteien in Deutschland und Österreich geführten Diskussionen zu Problemen und möglichen Lösungen in den Vordergrund heben und nicht irrelevante Äußerungen von nicht ernstzunehmenden Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tm45 21.08.2017, 01:31
133. Pluralbildung von englischen Wörtern im Deutschen

Zitat von spon-1185811822017
Sehr geehrte Damen und Herren, die korrekte Schreibweise eine englische Plurals mit "-y" am Ende ist eigentlich immer "-ies". Also baby - babies, mummy - mummies. Daher auch community - communities. Soviel Zeit (und Sprachgefühl) muss für eine der führenden Publikationen Deutschlands einfach drin sein. Wo ist eigentlich der Sick hin? Danke und beste Grüsse, J. Dähn
Sehr geehrter Herr Dähn,

Ihre Aussage ist nicht korrekt. Die Pluralbildung von aus dem Englischen ins Deutsche übernommenen Wörtern funktionierte früher mal so wie Sie hier beanstanden.

Dies ist längst überholt (gilt aber natürlich noch im Englischen selbst).

Korrekt ist nun: Baby - Babys oder Teenie - Teenies. Es wird einfach ein -s angehängt.

Der von Ihnen erwähnte Herr Sick hat dazu schon 2003 einen Beitrag verfasst: http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-die-traurige-geschichte-von-drei-englischen-ladys-a-250522.html

Beste Grüße
T. Müller

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruuber 21.08.2017, 07:55
134. Man sollte den ÖVP-scheinneu-Obmann aus Österreich fragen

was er als Außenminister
für die Rückführung von Illegalen in ihre Ursprungsländer gemacht hat. Oder für die Verteilung der Flüchtlinge in der EU. Oder für die Verteilung der Kosten für Flüchtlinge in der EU. Oder gegen die Milliardengeschenke an Erdogan, die in der EU sofort und einstimmig(!) beschlossen wurden.

Diese Fragen könnte man übrigens auch an die CDU-Bundeskanzlerin Merkel und ihre Hausparteien CDU und CSU stellen.

Gibt es wirklich kein einziges Land auf der Welt, bei dem das Geld für Flüchtlinge besser, sicherer und sinnvoller angelegt wäre als in Erdogans Türkei? Glaubt wirklich jemand, dass Erdogan die EU-Milliarden bzw. die deutschen Milliarden so einfach ohne Abschöpfung für den Eigengebrauch durchließe?

Übrigens - wie oft hat sich Merkel schon unterwürfig und auch sogar im Beisein des Fernsehens und anderer Medien bei Erdogan angebiedert? Welcher Staatspräsident der EU soll das bei Erdogan noch so devot wie Merkel gemacht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 21.08.2017, 08:47
135. "Communities" und "nur noch Deutsche kennen"

"Communities" und "nur noch Deutsche kennen" - also kein Fall für's Völkerrecht? Nicht geregelt international? Dann ist ja ein erbitterter Streit mit Erdogan genau das Angemessene und Richtige - ein Weg zur Herausbildung von Regeln, etwa: nur die Einflussnahme auf in Europa ansäßige, in der Türkei Wahlberechtigte sei international okay. Auf Darüberhinausgehendes verzichte man in gegenseitiger Konvention. Nicht viel fehlt wohl, sich den Fall vorzustellen, von türkischem gewähltem Haupt werde "sich verbittet", zum Krieg gegen die Türkei aufrufende Parteien zu wählen. Da doch - nun erst komme ich meiner Mengelehre, s. meine vielen Vorbeiträge - im Verhältnis, der Beziehung Staat und "Repräsentanz" zu "Wahlvolk" auf eine hier ausländische Sache - "Causa" - Bezug genommen wird. Anders dann, wenn "Internationales" immer nur Diplomatie wäre - Kabinettsdiplomatie, die per Konvention nicht thematisiert wird - hierzu erscheint mir gerade paradoxerweise logisch gleich die Vollthematisierung des Wilhelminischen, das in Bezug auf die Türkei "nur noch Deutsche kennt", also ebenso eine Trennung nämlich als Basis für Interaktion - ?? - nicht vornimmt zwischen Parteien und Wählerschaft als Menge isolierter Einzelner, die etwa aufgehen in der Person und Gestalt eines repräsentativen Präsidenten, der Parteien als Basis für so gesehen demokratische Interaktion nicht kennt - eben dies tut ja Erdogang "allerdings" bezogen auf sein Ausland nicht, er kennt nicht keine Parteien, neuerdings gehört er selbst einer an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaclav.havel 21.08.2017, 09:58
136.

Die deutsche Öffentlichkeit hat hierzulande wochenlang nichts anderes als Wahlkampf betrieben, als in der Türkei das Referendum anstand. Natürlich war da nur die Äußerung eines Neins zum Referndum erlaubt. So etwas dürfen wir Deutsche natürlich, aber Erdogan darf so etwas umgekehrt natürlich nicht, denn quod licet jovi non licet bovi. Wo kämen wir denn hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicknickfeld 21.08.2017, 10:02
137. Beziehungen zur Türkei

Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind angespannt? Warum schreibt man das so? Es geht doch nur um Erdogan und sein blindes Gefolge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich14 21.08.2017, 11:50
138. Nur mit den Deutschen

Macht der türkische Brotverkäufer so ein Primborium darüber sollten unser alimentenempfänger mal nachdenken.
1 weis er genau, dass unsere Politiker nicht gerade bei Osram gearbeitet haben und ebenfalls keine Osterwahrzeichen in der Hose haben.
2. unsere Bundesraute ist doch vor lauter Unvermögen in der Flüchtlingsfrage zum Arzt geworden und hat eine innere Blindarmuntersuchung bei ihm vorgenommen.
3. unsere Parteien sind sich so uneins in jedweglicher Problematik und immer nach dem Motto du bist dafür also sind wir prinzipiell dagegen hier geht es nicht um Politik sondern um Parteienmacht und die Frage was will der Bürger interessiert hier keinen mehr.
4. vor lauter gut sein und schlägt er dir auf die rechte Wange halte ihm die Linke hin das sind wir der Vergangenheit schuldig so lassen sich heute keine Probleme lösen aber das können unsere Weichgespülten am besten.
5. unsere Gesetze sowie einige Teile unserer Verfassung passen nicht mehr in diese Zeit aber das zu ändern na ja siehe 1. bis 3.
Also schön den Bückling machen und die Ohren und Augen verschließen dann sieht man nicht die die Welt über die Deutschen lacht.
6 ach ja Schäden vom deutschen Volk abwenden jeden Blödsinn den unsere Zögerlinge in Berlin verursachen bezahlen eh wir sie stehen als dem Volk als Politiker vor und beim der Frage bezahlen einen Schritt zu Seite und nach hinten zeigen.
Dies alles ist dem Brotverkäufer wohl bekannt daher kann er es mit den deutschen machen ohne Konsequenz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 21.08.2017, 17:00
139. Zwei

Zitat von Guerilla_77
Kann schon sein das mein Gedächnis nicht mehr ganz so fit ist wie es mal war, aber daran kann ich mich nicht erinnern. Die Presse hier-wie-andernsorts und die Forumsteilnehmer hier-wie-andernorts haben sich "eingemischt", ein paar "Experten" aus der Wissenschaft und dem Showbereich(...) haben sich "eingemischt". Aber von der/den Regierungen hat sich niemand dazu hinreissen lassen eine dezidierte "Empfehlung" abzugeben. Das einzig konkrete war bisher zu sagen das ein Staat mit Todesstrafe nicht in die EU kommt... richtigerweise, und nichtmal das ist eine "persönliche" Meinung(ja/nein, richtig/falsch) sondern ein Hinweis.
kleine Hinweise zur Sache. Gabriel hat an die in Deutschland lebenden Türken einen offenen Brief geschrieben, mit der Aufforderung gegen das türkische Referendum zu stimmen. Bezüglich Ihres Hinweises zur Todesstrafe ist zu sagen, dass man die EU demnach auflösen müsste. Im Anhang des Lissabon Vertrages (EU Vertrag) ist geregelt unter welchen Bedingungen die EU Staaten von der Todesstrafe Gebrauch machen dürfen. In der EU ist die Wiedereinführung der Todesstrafe unter bestimmten Voraussetzungen schon geregelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15