Forum: Politik
Nach Boykottaufruf in Deutschland: Österreich warnt Erdogan vor Wahl-Einmischung
DPA

Der türkische Präsident Erdogan stößt mit seiner Wahlempfehlung für Türken in Deutschland auch in Österreich auf Widerstand. Außenminister Kurz warnt vor einer Einmischung.

Seite 2 von 15
alex300 20.08.2017, 09:18
10. Ui ui ui. Die westerlies sind plötzlich gegen Einmischung

In "innere Angelegenheiten"...
Was für ein Aberwitz!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 20.08.2017, 09:20
11. Kostenlose Wahlkampfmunition

Die Ausfälle Erdogans gegen die Mehrheit der deutschen Parteien ist wirkungslos, da die verbleibenden Gruppierungen für zu wenige potentielle Wähler eine Alternative darstellen. Im Gegensatz zu den wesentlich effektiveren Manipulationen Russlands ist hier eigentlich Gelassenheit, bestenfalls Kopfschütteln über die immer weiter gehende Niveaulosigkeit angesagt. Aber natürlich sind Erdos Ausfälle gratis Wahlkampfmunition, und deshalb wird Riesenaufregung simuliert. Und jetzt meldet sich, präventiv, der beim letzten türkischen Rundumschlag offenbar zu Kurz gekommene Hoffnungsträger aus Österreich. Weshalb? Ach ja, da wird ja auch gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 20.08.2017, 09:22
12. Lustig

Da nutzt so ein Bürschchen die Lage aus, um sich zu profilieren. Dennoch sind seine Aussagen nicht falsch, auch wenn ich das österreichische Drohpotential nicht erkennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackingerror 20.08.2017, 09:26
13. An die, die sich hier so unglaublich aufregen...

Zunächst einmal: die Welt ist inzwischen global. Jeder mischt sich inzwischen in die Politik eines jeden Staates "irgendwie" ein. Sei es durch Indoktrination, durch eine inoffizielle Politik des "Stärkeren", durch das Hacken oder durch weitere Maßnahmen wie die politische Meinungsmache. Siehe Russland beim US-amerikanischen, die EU im Rahmen des türkischen Präsidialsystems oder nun bei der Bundestagswahl. Es geht hier ausschließlich um ein strategisches Kalkül! Welches dahinter steckt, mag man lediglich ableiten. Jedoch sollte man nicht den Fehler machen, ein gesamtes Volk für die Gebahren von Politikern zu verurteilen. Im Gegenteil: es ist einfach nur dämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz.A.Brause 20.08.2017, 09:28
14. Am Ende bekommen sie immer die Rechnung

Ach, der Herr Erdogan. Faktische Bedeutungslosigkeit paart sich mit aufgeblasenem Ego. Ich sehe schon mit Freude den Prozessen in ein paar Jahren entgegen, wenn, nach der Erdogan-Periode, er und seine Getreuen Gegenstand von Korruptionsprozessen sind und das gesamte Ausmass der Selbstbedienung hinter den Kulissen aufgedeckt wird. Das ist doch bisher jedes Mal so gewesen, bei Potentaten dieses Zuschnitts. Da kann er dann seinem Gesinnungsgenossen Mursi Briefe aus den Knast schrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kupferlegierung 20.08.2017, 09:29
15. Klare Worte

Die klaren Worte des österreichischen Außenministers Herrn Kurz sind eine Wohltat. So kennt man ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirgentlemen 20.08.2017, 09:32
16. Und?

Hat die EU doch selber bei den türkischen Wahlen getan. Wieso stört es die selber wenn Hr Erdogan das gleiche macht??? Unlogisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isegrim1949 20.08.2017, 09:36
17. Er ist nicht dumm

Zitat von dirk1962
Der möchte gerne Sultan aus Ankara ist scheinbar zu dumm, die Folgen seines Handelns realistisch einzuschätzen. Jedem denkenden Menschen wäre klar gewesen, dass ein Frontalangriff auf die Demokratie anderer Länder nicht zu gewinnen ist. Schon gar nicht bei Ländern, von denen er wirtschaftlich abhängig ist. Ohne den guten Willen der EU fällt die Türkei in den Staatsbankrott.
Offensichtlich handelt Erdogan mit Duldung / (Unterstützung ? ) mindestens einer der involvierten Großmächte. Treiben die USA ein doppeltes Spiel um ihren Nato-Partner bei Laune zu halten , ist es Russland, dass sich seine Partner bedingt durch die Sanktionspolitik des Westens nicht aussuchen kann ?
Welche Rolle spielt die EU ? Weshalb darf Erdogan sich ungestraft in unsere Bundestagswahl einmischen, einen weiteren aggressiven Akt auf syrischem Territorium vorbereiten, unterstützt er den IS oder will er wirklich einen Kurdenstaat verhindern ? Mit welchem Recht ? Kein westliches Land fordert Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei !

Fragen über Fragen, die Politik scheint keine Moral zu kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedoens 20.08.2017, 09:38
18. Vielleicht ist es genaus das, was er will?

Zitat von dirk1962
Der möchte gerne Sultan aus Ankara ist scheinbar zu dumm, die Folgen seines Handelns realistisch einzuschätzen. Jedem denkenden Menschen wäre klar gewesen, dass ein Frontalangriff auf die Demokratie anderer Länder nicht zu gewinnen ist. Schon gar nicht bei Ländern, von denen er wirtschaftlich abhängig ist. Ohne den guten Willen der EU fällt die Türkei in den Staatsbankrott.
Erdogan hat seinen Erfolg auf einen wirtschaftlichen Aufschwung gegründet. Der Umbau in eine Diktatur mit all seinen Entlassungen und Verhaftungen, sowie Erdogans Verhalten machen die wirtschaftlichen Erfolge gerade zunichte. Er sieht den Niedergang unaufhaltsam kommen. Also braucht er einen Sündenbock (nein, keine Ziege). Provoziert er deutliche wirtschaftliche (Zollunion, Bürgschaften ...) Reaktionen, kann er mit dem Finger auf andere zeigen: "Die sind schuld". Solch ein Verhalten gehört zum ureigensten Repertoire eines Soziopathen. Weitere wären Größenwahn, Realitätsverweigerung, "lascher" Umgang mit der Wahrheit, übertriebener Stolz, Aneignung der Opferrolle, Verfolgungswahn, Beratungsresitenz, extremer Egoismus - ach, sind wir schon wieder bei Trump gelandet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistnurmeinemeinung 20.08.2017, 09:39
19. @ meroer

Zitat "... Faktisch machen es doch ohnehin alle - auch die deutschen Politiker (Referendum Türkei,m Wahlen USA, Wahlen Frankreich) in dem sie die Spitzenkandidaten selbst 'beurteilen'. Das ist nichts anderes als Wahlempfehlung, der Rest ist doch eher Semantik."
Nein, ist überhaupt nicht das Gleiche, sondern der Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und staatlichem Aufruf zu einem bestimmten politischem Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15