Forum: Politik
Nach Boykottaufruf in Deutschland: Österreich warnt Erdogan vor Wahl-Einmischung
DPA

Der türkische Präsident Erdogan stößt mit seiner Wahlempfehlung für Türken in Deutschland auch in Österreich auf Widerstand. Außenminister Kurz warnt vor einer Einmischung.

Seite 3 von 15
peter-11 20.08.2017, 09:41
20. Nicht so wichtig nehmen

Man sollte Herrn Erdogan nicht so wichtig nehmen. Die Wahlberrchtigten die nur türkische Medien konsumieren erreicht man eh nicht. Allerdings ist diese Einmischung schon ein Grund, dass man das Wahlrecht für alle, also auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft, sollte nicht mal weiter gedacht werden. Auch nicht auf kommunaler Ebene. Ebenso sollte man mit der doppelten Staatsbürgerschaft defensiver umgehen. Irgenwann sollte man sich einfach entscheiden und nicht in mehreren Ländern wählen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 20.08.2017, 09:42
21. Der gute Wille der EU.

Zitat von dirk1962
Der möchte gerne Sultan aus Ankara ist scheinbar zu dumm, die Folgen seines Handelns realistisch einzuschätzen. Jedem denkenden Menschen wäre klar gewesen, dass ein Frontalangriff auf die Demokratie anderer Länder nicht zu gewinnen ist. Schon gar nicht bei Ländern, von denen er wirtschaftlich abhängig ist. Ohne den guten Willen der EU fällt die Türkei in den Staatsbankrott.
Von dem guten Willen gibt es bei der offensichtlich EU Zuviel. Die EU wird als eine Institution wahrgenommen, in der nur geredet und gedroht, aber nicht gehandelt wird. Erdogan glaubt, mit seiner Option Flüchtlinge wieder in die EU durchlassen zu können, ein Druckmittel zu haben. So wie die EU reagiert, bzw. nicht reagiert, liegt er da richtig. Des weiteren versucht Erdogan die in Westeuropa lebenden Türken oder Türkischstämmigen zu radikalisieren, damit sie in den Ländern in denen sie leben gegen Staat und Gesellschaft auf die Barrikaden gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 20.08.2017, 09:43
22.

Wer mit Erdogan essen will, braucht einen langen Löffel. Aber sicher keine 2 Semester Theaterwissenschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 20.08.2017, 09:46
23. Stimmt nicht

Zitat von simonweber1
sollte solche Forderungen an andere nur stellen, wenn man diese selbst auch befolgt. Auch österreichische Politiker, genauso wie deutsche und EU Politiker haben sich massiv zum Thema türkisches Präsidentenreferendum und auch in den US amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Es ist immer ein bißchen Heuchelei wenn man sich über andere erregt, die das Gleiche tun, was man kurz vorher selbst gemacht hat.
Stimmt schlicht nicht. Die deutsche und österreichische Regierung haben sich weder in Parlaments- noch Präsidentenwahlen in der Türkei eingemischt. Nur beim Referendum zur weitgehenden Einschränkung der Demokratie in der Türkei hat man deutlich gemacht, dass dies nicht der Weg ist, den ein Beitrittskandidat zur EU gehen sollte. Denn Demokratie und Rechtstaatlich sowie die Achtung von Menschenrechten sind Aufnahmebedingung in die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isegrim1949 20.08.2017, 09:51
24. Nicht dumm sondern zielstrebig

Zitat von dirk1962
Der möchte gerne Sultan aus Ankara ist scheinbar zu dumm, die Folgen seines Handelns realistisch einzuschätzen. Jedem denkenden Menschen wäre klar gewesen, dass ein Frontalangriff auf die Demokratie anderer Länder nicht zu gewinnen ist. Schon gar nicht bei Ländern, von denen er wirtschaftlich abhängig ist. Ohne den guten Willen der EU fällt die Türkei in den Staatsbankrott.
In Deutschland haben inzwischen (so ich es in einer Fernsehsendung richtig verstanden habe) 25 % der Bevölkerung ausländischen Hintergrund. Erdogan ruft bisher nur dazu auf wer nicht gewählt werden soll, wie lange wird es dauern, bis unsere integrierten Türken eine eigene Partei gründen sollen um dann direkt Einfluss auf die deutsche Politik nehmen ? Unterstützung durch Imame und türkisches Geld werden nicht behindert, dazu kommt noch diee eigene Trägheit von uns Deutschen nicht zu wählen. Wieviel Prozent würde eine Partei unserer türkischstämmigen Deutschen wohl erreichen ?

Ich begreife allmählich, warum die Russen die finanzielle Unterstützung regimekritischer Organisationen aus dem Ausland behindern.
Früher : Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen ??? Eventeuell nicht absolut falsch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes.triem 20.08.2017, 09:54
25. Spinner Erdowahn

Es wird jetzt mal wirlich Zeit, daß die türkische Comunity Flagge zeigt und öffentlich darstellt zu wem sie tatsächlich steht. Wenn ich das schon höre: unser Präsident Erdogan. Unser Präsident ist Steinbrück und nicht der möchtgern Großwesirsultan aus der Türkei. Wer das anders sieht, dem steht es frei seine Koffer zu packen und in das Erdowahn-Reich Türkei zu emigrieren. Darüber hinaus sollte die EU jetzt mal eine starke Antwort auf die ständigen Provokationen finden und Taten sprechen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joana2 20.08.2017, 09:56
26. Sie verwechseln da

Zitat von simonweber1
sollte solche Forderungen an andere nur stellen, wenn man diese selbst auch befolgt. Auch österreichische Politiker, genauso wie deutsche und EU Politiker haben sich massiv zum Thema türkisches Präsidentenreferendum und auch in den US amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Es ist immer ein bißchen Heuchelei wenn man sich über andere erregt, die das Gleiche tun, was man kurz vorher selbst gemacht hat.
mal wieder etwas. Weder deutsche, noch EU Politiker haben sich eingemischt um die in der Türkei lebende Bevölkerung von irgendwas zu überzeugen. Im Gegenteil hat Erdogan mit allen Mitteln versucht, die im Ausland lebenden Türken, massiv zu beeinflussen und unter Druck zu setzen, beim Referendum und jetzt schon wieder. Verdrehen Sie also nicht die Tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_77 20.08.2017, 09:56
27. ...

Zitat von simonweber1
sollte solche Forderungen an andere nur stellen, wenn man diese selbst auch befolgt. Auch österreichische Politiker, genauso wie deutsche und EU Politiker haben sich massiv zum Thema türkisches Präsidentenreferendum und auch in den US amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Es ist immer ein bißchen Heuchelei wenn man sich über andere erregt, die das Gleiche tun, was man kurz vorher selbst gemacht hat.
Kann schon sein das mein Gedächnis nicht mehr ganz so fit ist wie es mal war, aber daran kann ich mich nicht erinnern.

Die Presse hier-wie-andernsorts und die Forumsteilnehmer hier-wie-andernorts haben sich "eingemischt", ein paar "Experten" aus der Wissenschaft und dem Showbereich(...) haben sich "eingemischt".

Aber von der/den Regierungen hat sich niemand dazu hinreissen lassen eine dezidierte "Empfehlung" abzugeben.

Das einzig konkrete war bisher zu sagen das ein Staat mit Todesstrafe nicht in die EU kommt... richtigerweise, und nichtmal das ist eine "persönliche" Meinung(ja/nein, richtig/falsch) sondern ein Hinweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weusti 20.08.2017, 09:56
28. Kank

Der Mann ist krank und steht m. M. kurz vor der Einlieferung in die Psychiatrie (Wunschgedanke). Aber aus unserer vermutlich klar denkender EU kommen ausser Wortgebähren keinerlei aktive Reaktionen. Traurig ist nur, dass immer noch soviele "Urlauber" dieses Land besuchen. Aber es ist halt so billig, 5 Sterne und All Inklusiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 20.08.2017, 09:58
29. Nicht klarer als.....

Zitat von Kupferlegierung
Die klaren Worte des österreichischen Außenministers Herrn Kurz sind eine Wohltat. So kennt man ihn.
Schulz und Gabriel sind nicht weniger klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15