Forum: Politik
Nach Boykottaufruf in Deutschland: Österreich warnt Erdogan vor Wahl-Einmischung
DPA

Der türkische Präsident Erdogan stößt mit seiner Wahlempfehlung für Türken in Deutschland auch in Österreich auf Widerstand. Außenminister Kurz warnt vor einer Einmischung.

Seite 4 von 15
Arsch Huh 20.08.2017, 09:58
30. Schade eigentlich.....

......wirklich sehr schade.
Das kostet die Türkei einhundert Jahre Zeit.
Mindestens.
Ein fürchterlicher Trip durchs Mittelalter,
Ihr werdet es erst merken, wenn ihr selbst im Knast sitzt, wegen des Besuches einer italienischen Pizzeria.....
Oder weil im Schulheft eurer Kinder die krakelige Skizze eines Pokémon gefunden wird......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmig13 20.08.2017, 09:58
31. @browserhead

ich wünschte, dass einige Foristen das auch so sehen wie sie, übrigens bei mir kommen auch keine Türkische Produkte mehr auf den Tisch, auch das hilft ein bischen nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florida-lady 20.08.2017, 09:59
32. Österreich und Holland als Rettungsanker

Das zaghafte Verhalten deutscher Politik zieht sich durch viele Lebensbereiche. G20 Randalierer kommen nach 12 Stunden auf freien Fuß, trotz massivster Straftaten. Die Autoindustrie trickst seit Jahrzehnten mit Emissionen und Verbrauch, Gefährder können nicht in Sicherungsverwahrung genommen werden und jetzt jetzt das rumgezitter mit Erdogan.
Manchmal komme ich mir vor, wie in einer Freakschau und warte darauf, dass sich Dobrindt und Co. die Masken runterreißen und der Kleinwüchsige und der Behaarte aus der Ecke springen.
Wie es besser funktioniert mit Erdogan, zeigen Holland und Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich14 20.08.2017, 10:00
33. Erdogan

Kann sagen was er will solange die Firma die Penatencreme herstellt den sabbernden Sultan mit Unmengen Dosen Penatencreme beliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1185811822017 20.08.2017, 10:02
34. Pluralbildung im Englischen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die korrekte Schreibweise eine englische Plurals mit "-y" am Ende ist eigentlich immer "-ies".
Also baby - babies, mummy - mummies. Daher auch community - communities.

Soviel Zeit (und Sprachgefühl) muss für eine der führenden Publikationen Deutschlands einfach drin sein.

Wo ist eigentlich der Sick hin?

Danke und beste Grüsse,

J. Dähn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 20.08.2017, 10:02
35. Ich weiss nicht...

....ob wir da nicht zweierlei Maß ansetzen. Unsere Politiker haben sich nicht unähnlich in der US "Wahl" eingegracht. Natürlich gibt es Unterschied, aber die negative Art, wie sich Politiker wie Steinmeier über Trump äusserten war eindeutig die Empfehlung ihn nicht zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 20.08.2017, 10:03
36.

Wenn man sich selbst ständig in andere Länder einmischt sollte man von anderen nicht das Gegenteil erwarten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedoens 20.08.2017, 10:06
37. Dieser Vergleich hinkt.

Zitat von simonweber1
sollte solche Forderungen an andere nur stellen, wenn man diese selbst auch befolgt. Auch österreichische Politiker, genauso wie deutsche und EU Politiker haben sich massiv zum Thema türkisches Präsidentenreferendum und auch in den US amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Es ist immer ein bißchen Heuchelei wenn man sich über andere erregt, die das Gleiche tun, was man kurz vorher selbst gemacht hat.
Ihr Vergleich hinkt aus mehreren Gründen. Zu allererst steht da die Tatsache, dass Erdogan mit der Türkei der EU beitreten will. Dazu muss die Türkei ein gewisses Minimum an Kriterien, auch bezüglich Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Menschenrechte erfüllen. Erdogan will etwas von uns und genau deshalb darf sich die EU einmischen. Desweiteren sind alle türkischen Mitbürger ohne deutschen Pass Gäste bei uns, die hier Rechte genießen, die ihnen in der Türkei gerade genommen werden. Erdogan kann seine kruden Vorstellungen von Demokratie nicht in unser Land exportieren. Auch wenn Ihnen das nicht passt, man kann eine der besten Demokratien der Welt nicht mit einer Diktatur gleichstellen. Wenn sich deutsche Politiker zur Türkei äußern, dann zum Wohle der dortigen Bevölkerung. Wenn sich Erdogan hier in dieser Weise äußert, dann zu seinem eigenen Wohle. Man sollte nicht den Fehler machen, eine undifferenzierte Beurteilung zwischenstaatlicher Vorgänge mit dem Etikett "political correctness" zu kaschieren. Die ganze Situation wäre anders, wenn Erdogan seine ihm getreuen Landsleute in Deutschland auffordern würde doch zurück in die Türkei zu kommen, den EU-Beitrittsantrag zurückziehen und aus der NATO austreten würde. Man kann nicht überall mitmischen, sich den anderen aber nicht anpassen wollen. Das ist, freundlich ausgedrückt, infantil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 20.08.2017, 10:07
38. @ 4 dirk1962

Zitat von dirk1962
Der möchte gerne Sultan aus Ankara ist scheinbar zu dumm, die Folgen seines Handelns realistisch einzuschätzen. Jedem denkenden Menschen wäre klar gewesen, dass ein Frontalangriff auf die Demokratie anderer Länder nicht zu gewinnen ist. Schon gar nicht bei Ländern, von denen er wirtschaftlich abhängig ist. Ohne den guten Willen der EU fällt die Türkei in den Staatsbankrott.
Der Möchtegern ist nach Ihrer Meinung scheinbar zu dumm? Kann somit, wie Sie meinen, die Folgen einschätzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_77 20.08.2017, 10:08
39. ...

Zitat von meinerlei
Die Ausfälle Erdogans gegen die Mehrheit der deutschen Parteien ist wirkungslos, da die verbleibenden Gruppierungen für zu wenige potentielle Wähler eine Alternative darstellen. Im Gegensatz zu den wesentlich effektiveren Manipulationen Russlands ist hier eigentlich Gelassenheit, bestenfalls Kopfschütteln über die immer weiter gehende Niveaulosigkeit angesagt. Aber natürlich sind Erdos Ausfälle gratis Wahlkampfmunition, und deshalb wird Riesenaufregung simuliert. Und jetzt meldet sich, präventiv, der beim letzten türkischen Rundumschlag offenbar zu Kurz gekommene Hoffnungsträger aus Österreich. Weshalb? Ach ja, da wird ja auch gewählt.
Lustig ist eher sein mieserables Verständnis.
Er hat sich ja CDU, SPD und Grüne rausgenommen weil es dort Personen gibt die ihn bzw. seine Ausbrüche/Taten kommentierten.
CDU(insbesondere) und SPD dürften aber hinter den Kulissen noch seine größten Fürsprecher sein.

Das zb. Steudner für eine FDP Organisation auftrat, die sicherlich mehrheit daran interessiert ist wie deutsche Firmen reibach machen können - ist ihm entgangen.

Das die Linken Macht(und Unterdrückung) rundweg ablehnen - ist ihm entgangen, ebenso das diese sich mit den Kurden symphatisiert.

Das die AFD allen Erdogan-Symphatisanten(namentlich den Präsidial-Zustimmern), den deutschen Pass(von den Doppelpässlern) entziehen wollte und diese mit den türkischen Türken abschieben wollte - ist ihm entgangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15