Forum: Politik
Nach Boykottaufruf in Deutschland: Österreich warnt Erdogan vor Wahl-Einmischung
DPA

Der türkische Präsident Erdogan stößt mit seiner Wahlempfehlung für Türken in Deutschland auch in Österreich auf Widerstand. Außenminister Kurz warnt vor einer Einmischung.

Seite 5 von 15
emanuel_goldstein 20.08.2017, 10:09
40. Wer ist Sigmar Gabriel?

Erdogan fragt Gabriel, wer er denn sei, so mit dem Präsidenten der Türkei zu reden? Ich denke, Herr Erdogan verdient endlich eine derart schmerzliche Antwort, das dieser primitive Islamofaschist vom Bosporus sich nicht mehr davon erholt, z.B. Beendigung aller Zahlungen der EU an sein rückständiges Land, Reisewarnung und Unterbindung des Tourismus, Stop aller Flüge aus/in die EU/Türkei, Stop der Geldflüsse aus Deutschland in die Türkei und Schließung der Grenzen zur EU für Waren, Dienstleistungen und Menschen... Wenn das seinen Anhängern hier nicht gefällt, werfen wir sie eben aus dem Land und Gewalt in den machogeprägten Flachbirnen der Erdogan-Fans muss der Staat mit massivem Druck begegnen... Man mag von Gabriel und Merkel denken was man will, aber Erdogan muss endlich klar gemacht werden, das er höchstens den lächerlichen Sultan in einer der einfältigen türkischen Soap-Operas mimen kann, aber nicht in Europa die Regeln bestimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich14 20.08.2017, 10:10
41. Solange wir

Bei der notwendigen Reaktion immer auch das türkische Volk berücksichtigen wird dieses Grossmaul immer sein Gift versprühen denn er nimmt auf niemand Rücksicht.
Aus diesem Grund sollte es egal sein wer von den Sanktionen betroffen wird nur über das Volk kann man so einen Schwätzer treffen sie haben dieses Grossmaul ja auch gewählt und hier sollte wenigstens wenn schon nicht Europa so doch der Zahlmeister einmal gemeinsam Rückrat zeigen und dafür sorgen, dass man so nicht ungestraft mit anderen Ländern umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 20.08.2017, 10:10
42.

Was für ein plump durchsichtiges Wahlkampfmanöver. Naja, für den konvervativen Wähler wirds wohl reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sascha2.0 20.08.2017, 10:11
43. Einmischung in der Türkei

Zur "Einmischung" vor dem Referendum in der Türkei: Konflikte gab es ausschließlich um die in Deutschland bzw. außerhalb der Türkei lebenden Türken. Das wurde natürlich auch in der türkischen Presse diskutiert. Ich habe aber nicht mitbekommen, dass sich irgendjemand direkt mit Wahlempfehlungen oder Warnungen an die Türken in der Türkei gewendet hätte. Das ist der Unterschied. Erdoğan wendet sich an deutsche Staatsbürger in Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 20.08.2017, 10:13
44.

Zitat von simonweber1
sollte solche Forderungen an andere nur stellen, wenn man diese selbst auch befolgt. Auch österreichische Politiker, genauso wie deutsche und EU Politiker haben sich massiv zum Thema türkisches Präsidentenreferendum und auch in den US amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Es ist immer ein bißchen Heuchelei wenn man sich über andere erregt, die das Gleiche tun, was man kurz vorher selbst gemacht hat.
"die das Gleiche tun, was man kurz vorher selbst gemacht hat."
Das ist nicht wahr. Belegen Sie bitte, welcher deutsche/österreichische Politiker Deutsche (mit Wahlrecht) in der Türkei dazu aufgerufen hat, eine namentlich genannte Partei nicht zu wählen, weil sie "Feinde Deutschlands/Österreichs" seien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 20.08.2017, 10:15
45. Nagel auf den Kopf getroffen.

Sebastian Kurz macht für mich jedenfalls einen souveräneren Eindruck als unser Außenminister, wenn er die Türkei kritisiert. Bei Herrn Gabriel und auch bei Frau Merkel gesellen sich zu Kritik an der Türkei immer wieder einschränkende, devote Untertöne. Wenn sie z.B. immer hervorheben, wie sehr man die Türkei brauche, auch im Hinblick auf die hier lebenden Türken, dann serviert man Erdogan schon mal die Argumente auf dem Silbertablett, mit denen er uns dann postwendend zu disziplinieren versucht. Das ist bei Herrn Kurz anders, der redet Klartext und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 20.08.2017, 10:15
46. Nur eine Frage..

Zitat von sirgentlemen
Hat die EU doch selber bei den türkischen Wahlen getan. Wieso stört es die selber wenn Hr Erdogan das gleiche macht??? Unlogisch
..die EU hat die,in der Türkei lebenden EU Bürger aufgerufen,nicht die AKP zu wählen?Wäre mir neu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mabilis 20.08.2017, 10:18
47. Da lobe ich

Herrn Kurz,Herrn Orban und andere Oststaatenpräsidenten.
Die sagen klar wo es lang geht und reagieren entsprechend.
Seit etwas über 2 Jahren erkenne ich von unserer Regierung nur den großen Kniefall....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 20.08.2017, 10:19
48. Vergleich Äpfel mit Birnen

Zitat von alex300
In "innere Angelegenheiten"... Was für ein Aberwitz!!!
Wenn in einem Land die Demokratie in Gefahr ist (gilt auch für Frankreich, Le Pen, und die USA, Trump) dann ist es geboten, seine Stimme zu erheben. Die Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten ist nie eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Landes. Aus dem gleichen Grund kritisieren wir ja auch Herrn Maduro in Venezuela.
Aus diesem Grund vergleichen Sie hier Äpfel mit Birnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kathar121 20.08.2017, 10:19
49. Danke Herr Kurz

Schön dass Sie sich für uns einsetzen. Aber ausnahmsweise kann ich Herrn Erdogan nicht richtig böse sein. Auch ich werde vermutlich keine der drei Parteien wählen. Und ich denke selbst die Anhänger von Herrn Erdogan sind nicht dämlich genügend die AFD zu wählen. Ja und mit der F.D. P. dürften auch die Wenigsten dieser Personengruppen etwas am Hut haben. Also was bleibt? Ist doch ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15