Forum: Politik
Nach dem Brexit-Schreck: Realität tut gut
DPA

Der Schreck über das Ergebnis des Brexit-Referendums sitzt tief, dabei herrscht nun endlich Klarheit: Jetzt wird sich zeigen, was es real bedeutet, Mitglied der EU zu sein - oder eben auch nicht.

Seite 1 von 16
thunderstorm305 26.06.2016, 17:09
1. Großbritannien gehört dazu!

Ziel war es doch immer ein gemeinsames Europa zu schaffen. Und ein Land wie Großbritannien gehört da zweifelsohne dazu. Ich wundere mich schon dass es jetzt mit dem Rausschmiß der Briten nicht schnell genug gehen kann. So sieht also gelebte Einigkeit Europas aus. So geht man miteinander um. Dabei haben einige EU-Politiker sicher Angst, dass es andere gibt, die den Briten folgen könnten. Wie die Franzosen, oder die Niederländer.
Die EU ist bis ins Mark getroffen, aber man möchte an dem Ziel der Vereinigten Staaten von Europa nicht abgehen. Als gemeinsamer Wirtschaftsraum hat sich die EU bewährt, wenn man die Landwirtschaft ausnimmt. Aber im Bereich der politischen Union müssen unsere Politiker noch lernen was das eigene Volk eigentlich haben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie25 26.06.2016, 17:28
2. Treffend formuliert

Ohne das knappe JA zum Austritt hätte man sich nie mit den realen Folgen eines Austritts beschäftigt! Jetzt werden alle sehen, dass die EU zwar ihren Preis aber auch ihren Wert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonkalck 26.06.2016, 17:32
3. Das Volk ist der Souverän

Das Vereinigte Königreich hat sich mit klarer Mehrheit für einen Austritt aus der EU entschieden, da beißt keine Maus einen Faden von ab. Welche Zukunft dem Land blüht, steht in den Sternen. Venezuela hat sich in einer unbezweifelbar demokratischen Wahl für den Sozialismus entschieden. Ich lade alle ein, sich ein Bild von der heutigen Lage im Lande zu machen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 26.06.2016, 17:36
4. Realität ??

Die Realität ist doch aber, dass sich in den (angeblich) zivilisierten Ländern der westlichen Welt inzwischen eine Politiker-Kaste tummelt, die jedem überzeugten Demokraten das Blut in den Adern gefrieren lässt. Über einen Sarkozy konnte man ja noch schmunzeln, über einen Kohl Witze machen. Aber Berlusconi war dann schon nicht mehr lustig. Und nun? Wilders, Strache, LePen, Farage, Johnson, Trump ??? Über Putin und Erdogan reden wir gar nicht erst.

Das ist die brutale Realität. Da sind Menschen an der Macht, die ganz offenbar einen "an der Waffel" haben, wie man so schön sagt. Und trotzdem werden die gewählt.

Ich hatte mal gehofft, dass wir unseren Kindern eine friedlichere und bessere Welt hinterlassen. Die Hoffnung ist weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludna 26.06.2016, 17:37
5. Wird es den Briten schlechter gehen ?

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Fuer einen Binnenmarkt, Waren - und Personenfreiheit braucht man Junkers und Schulz nicht. Und Europa braucht keine EU Armee, keine quasi Regierung und kein Parlament, was nicht mal elementare Bedingungen eines Parlaments erfuellt und diese Rechte nicht bekommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 26.06.2016, 17:38
6.

Man kann natürlich so lange abstimmen lassen bis das gewünschte Ergebnis raus kommt, aber demokratisch ist das natürlich nicht. Wenn 48% für den Verbleib waren, müssten schon 30 Millionen eine neue Abstimmung wollen, sonst könnte eine Minderheit immer die Mehrheit aushebeln, Sandwich nicht demokratisch wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ps1961 26.06.2016, 17:42
7. links-liberale sind erschrocken.

Verständlich. Sie haben so viel seit Osterweiterung geleistet: Länder bombardiert, Kriege und Umstürze unterstützt und plötzlich sind Leute satt. Völkerumsidlung, Wirtschaftskrise süße. Engländer haben "Stopp!" gesagt und jetzt versucht Neues sein, aber vor allem Berlin Benzin ins Feuer zu gießen. Zu spät. London will nicht Merkels Machtansprueche und Ambitionen zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
royalflash 26.06.2016, 18:00
8.

Eine interessante Sichtweise. Demokratie kann eben auch tragisch oder komisch sein, das lehrt uns der Brexit. Wenn ich mich per Volksentscheid zum König krönen lasse, mit dem Versprechen hinterher jedem Bürger 1 Mio € zu schenken, und dann, nach dem gewonnenen Volksentscheid sage, das war ein Missverständnis mit der Million für jeden Bürger, gemeint war: jede Million Bürger kriegt 1€, dann wäre ich trotzdem König. Demokratie ist Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadzia.korhonen 26.06.2016, 18:00
9. Eine Farce

Bei Wikipedia steht über eine Face unter Anderem:
Da es keine Zeit gibt, über die Geschehnisse zu raisonieren und die nächsten Schritte zu planen, kommt die Hauptfigur, die etwas zu verschweigen hat, in der fälschlichen Annahme, dass Handeln besser sei als enttarnt zu werden oder die Wahrheit zuzugeben, an einen Punkt ohne Rückkehr. Dadurch verwickelt sie sich immer stärker in Schwierigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16