Forum: Politik
Nach dem Brexit: Thank you!
Getty Images

Die Briten haben Recht: Europa ist undemokratisch. Doch die Abschaffung der EU ist nicht die Lösung, sondern ihre Demokratisierung. Das ist jetzt die Aufgabe von Angela Merkel. Ausgerechnet.

Seite 1 von 47
Matschas50 30.06.2016, 14:12
1.

matschas50: Na bravo, da können wir ja im Nachhinein doch noch was vom Sozilaismus lernen. Da war ja die Demokratie ziemlich fest an die Leine gelegt. Das Ganze hatte auch einen Namen: Demokratischer Zentralismus.

Beitrag melden
eintrachtfanherz 30.06.2016, 14:12
2. Merkel

Das wird nix. Merkels Job ist es eigentlich zu Regieren. Aber das tut sie nicht wirklich. Was sie vor allem tut, ist Reagieren, und sie reagiert nur dann, wenn etwas ihre Macht gefährdet (wie Fukushima und die Energiewende z.B.). Einzige Ausnahme war die Flüchtlingskrise, leider folgte auf die humane Entscheidung aber kein Plan wie man die Leute integrieren und in Lohn und Brot bringen könnte.

Merkel: Ihre Kanzlerschaft ist ein einziges Missverständnis. Ihr größtes Werk, die Zerstörung der politischen Kultur Deutschlands, die vor ihr sehr gut funktionierte. Und nun auch die Zerstörung der EU? Sie kann es einfach nicht.

Beitrag melden
Bibe 30.06.2016, 14:13
3. Augstein,

denken Sie doch einfach mal darüber nach, was Sie selbst mit Leuten a la Johnson und Farage gemein haben, warum Ihre Argumente gegen den Kapitalismus so sehr den Argumenten der Fürsprecher des Nationalismus ähneln. Kleiner Tipp: Angst vor Liberalismus und Globalisierung.

Beitrag melden
joerg.braenner 30.06.2016, 14:13
4. Warum eigentlich?

Wieso liegt eigentlich jede Aufgabe, die es in der EU zu erledigen gibt, bei Frau Merkel? 27 (oder noch 28?) Staaten der EU haben 27 Regierungschefs. Aber wenn es irgendwas zu entscheiden gibt, irgendwelche unangenehmen Aufgaben zu erledigen sind oder Geld für irgendwas gebraucht wird, steht jeder bei Frau Merkel auf der Matte.

Einerseits wird Demokratie gefordert, andererseits üben sich die restlichen 26 Regierungschefs der EU in nobler Zurückhaltung. Und wenn dann was nicht passt, was Frau Merkel tut, wird geschimpft und gemosert. Warum übernimmt denn nicht mal jemand anderes die Initiative und wagt sich vor in die erste Reihe? Ganz einfach: Wer etwas tut, kann etwas falsch machen - wer nichts tut, ist fein raus.

Beitrag melden
Putin-Troll 30.06.2016, 14:14
5. Sprachbilder

Zitat von
Aber wenn einem das Essen nicht geschmeckt hat, sollte man nicht das Restaurant anzünden und dann draußen Selbstmord begehen.
Also das Restaurant steht noch und bedient 27 andere Gäste. Der eine, der gegangen ist, ist bis jetzt auch noch nicht verhungert, von daher mal den Ball flach halten.

Ansonten bin ich überrascht, dass ausgerechnet Sie Herr Augstein, der vor ein paar Kolumnen noch freie Wahlen als Ursache der Armut ausgemacht haben zu glaubte, jetzt mehr Demokratie fordert. Ich stimme in diesem Fall aber zu: Die Menschen sehen durchaus den Sinn eines vereinten Europas aber eben nicht eines, das ohne zu fragen von oben über sie gestülpt wird.

Beitrag melden
wreimund 30.06.2016, 14:16
6. RE: Sie sprechen mir aus dem Herzen

Das Paradoxe ist: Die meisten Entscheidungsbefugnisse liegen beim Ministerrat und bei der Kommission oder dem Parlament. D.h. UK mault, ist aber selbst dafür verantwortlich gewesen, dass Entscheidungsprozesse behindert wurden / werden.

Beitrag melden
dasistdasende 30.06.2016, 14:17
7. Guter Kommentar

Allerdings sehe ich nicht Frau Merkel als Problem.

Ja die Osterweiterung war ein riesengroßer Fehler. Der Brexit ist ebenfalls ein großer Fehler. Und die EU bedarf dringendst einer Reform.

Die Frage ist nur, ist die EU überhaupt reformfähig ? Ich kann das selbst nach dem bisher nur angekündigten Brexit nicht erkennen. Die EU erscheint weiterhin völlig erstarrt und mehr auf dem Weg "wir machen weiter so".

Sollte dies der Fall sein wird es sicherlich zu weiteren Krisen (Exits oder anderes) kommen an dem schlussendlich das Ende des europäischen Gedanken stehen könnte. Und das wäre fatal für alle vernunftbegabten Europäer !

Beitrag melden
joehe 30.06.2016, 14:18
8. Warum funktioniert es denn in der Schweiz ...

... und nach Ihrer Meinung nicht in Deutschland und der EU mit den Referenden / Volksabstimmungen ? Sind die Schweizer schlauer, disziplinierter oder was ? Die EU und Deutschland sind Oligarchien. Dem Ideal einer Demokratie kommt die Schweiz dagegen deutlich näher. Eine Demokartie muss akzeptieren können, das die Meinung des Souveräns NICHT mit der Meninugn der Industrie, der Administration und der Regierung übereinstimmt - so schmerzhaft es manchmal sein mag.

Beitrag melden
unbekanntgeblieben 30.06.2016, 14:19
9. Wirklich?

Merkel ist demokratisch gewählt, aber ist sie demokratisch belangbar? Lassen wir mal die Flüchtlingskrise weg, erinnert man sich noch wie sie sich Bush angebiedert und was sie da alles vom Stapel ließ?

Es stimmt, das Problem ist das die gewählten für ihre Taten nicht zur Verantwortung gezogen werden. Aber der verantwortungsloseste Politiker der mir einfiel ist nun mal Merkel. Cameron ist ein Witz gegen ihre Katastrophen-Entscheidungen, denn dessen Motivation und Folgen sind für alle erkennbar, bei Merkel tönt es immer noch 'menschliches Handeln' rum.

Schon beeindruckend wie Korruption alles verdirbt ...

Beitrag melden
Seite 1 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!