Forum: Politik
Nach dem Parteitag: AfD-Chefin Petry fordert Mitglieder zum Bleiben auf
DPA

Die Alternative für Deutschland kämpft gegen eine Austrittswelle an: Die frisch gewählte AfD-Chefin Petry richtete sich mit einer E-Mail an Mitglieder. Sie sollen bleiben, bittet sie.

Seite 4 von 11
TscheffichheißeTscheff 08.07.2015, 10:54
30. Hä?

Zitat von diewag
Sind Henkel und auch Lucke, wenn sie von einem beispiellosen Schwenk nach Rechts sprechen. Und an all die Kritiker hier, kommt doch mal mit Sachargumenten und nicht mit Vorurteilen.
Was den für Sachargumente? Dass Petry für Rechtsaußen steht ist doch kein Vorurteil, sondern Programm. Genau dafür wurde sie doch jetzt gewählt. Vielleicht möchten Sie ja erstmal ein Sachargument vorbringen. Für den nicht-beispiellosen Schwenk nach rechts.

Beitrag melden
berlinerunkraut 08.07.2015, 10:54
31. jeder halbwegs schlaue Mensch...

verlässt die afd jetzt. mit dieser Person an der spitze überholen die die NPD rechts. ich hab die bei facebook auch schon entliked!

Beitrag melden
1965 08.07.2015, 10:58
32. Wie werten Sie den die Aussage

Zitat von diewag
Sind Henkel und auch Lucke, wenn sie von einem beispiellosen Schwenk nach Rechts sprechen. Und an all die Kritiker hier, kommt doch mal mit Sachargumenten und nicht mit Vorurteilen.
der Frau Petry, dass die AfD nun der politische Arm der Pegida ist? Welche Sachargumente fehlen Ihnen. Die jetzt austretenden Mitglieder möchten in dieser undifferenzierten islam- und fremdenfeindlichen Suppe nicht mitschwimmen und das ist ihr gutes Recht. Erklären Sie doch bitte mal mit Sachargumenten, das PEGIDA und jetzige AfD nicht diese Gesinnung tranportieren.

Beitrag melden
mathiaswagener 08.07.2015, 11:00
33. Protest

Die Ausgetretenen protestieren im Grunde gegen die innerparteiliche Demokratie. Die Mehrheit wollte eben einen Wechsel in der Person. An der Politik hat sich nichts geändert. Die AfD wurde auch schon vorher angegriffen. Griechenland ist doch eines der Hauptthemen und die Mehrheit steht für die klare Positionen der AfD.

Beitrag melden
mcgrant1 08.07.2015, 11:00
34. Rechtsruck?

Die jetzt die Partei verlassen sind einfach nur schlechte Verlierer. Sie haben einfach nicht erkannt, dass unter Lucke einem Transatlantiker erster Güte des Profil der AfD geschliffen wurde. Eine Abwahl war daher folgerichtig. Im übrigen hat mir ein Arbeitskollege (kein AfD'ler und eigentlich unpolitisch) mitgeteilt, dass er nach 2 Stunden Frauke Petry YouTube Videos nicht rechtes an ihrer Einstellung erkennen konnte.

Beitrag melden
mathiaswagener 08.07.2015, 11:02
35. Stimmt nicht

Zitat von thommy2130
Was Frau Petry nicht kapiert ist, das gerade eine neue Partei eine starke Person im Vordergrund braucht, die die Menschen polarisiert. Genau das war Herr Lucke. Frau Petry ist eine blases Mäuschen ohne Charisma. Dann soll Sie sich mal mit ihren rechten Gesinnungsgenossen zusammentun. Bei der nächsten Wahl wird man sehen, wer die braune Suppe noch wählt.
Dann könnte man den Hamburger Professor auch als dünnes Männlein bezeichnen. das sollte also nicht unser Stil sein. Im Weckruf hat Lucke deutlich gemacht, was die AfD nach seiner ansicht alles nicht darf. es war die Kapitulation vor der gegenwärtigen Regierungspolitik.

Beitrag melden
mathiaswagener 08.07.2015, 11:05
36. Rechte Vorstellungen

Zitat von siora
Lol. Das meint die Frau doch nicht ernst. Keine Kursänderung in der AfD? Kein Rechtsruck? Und wovon träumt die Frau sonst so? Kluge 600 Ex-Mitglieder, besser spät als nie. Traurig, dass es nicht mehr sind, die Petry und ihrer rechten Vorstellung der AfD die rote Karte zeigen.
Das sind doch alles Worthülsen von einer "rechten" Abweichung. Das ist doch Luft.

Beitrag melden
Ja u. Nein 08.07.2015, 11:05
37. Nur die dummen Lämmer...

Nur die dummen Lämmer, suchen sich ihren eigenen Schlachter aus!
Die zur Königsmörderin mutierte Petry, sieht offensichtlich erst jetzt die Gefahr des Rechtsruckes der NPD Sympathisanten in der AfD.
Frau Petry, sowie die Herren Pretzell, Gauland, Adam, Höcke, Glaser usw. dürfen sich nicht wundern, wenn der gesuchte Vorteil zu ihrem Nachteil wird.

Beitrag melden
alsterherr 08.07.2015, 11:06
38.

Die AfD war eine interessante Partei, die wirtschaftliche und EU-politische Themen ansprach, die von anderen Parteien jeglicher Ausrichtung ignoriert wurde. Daher war die AfD eine in der Tat interessante Alternative, die zumindest dazu gut war, einen Diskurs zu schüren.

Mit dem ignorieren und tolerieren des Zulaufs am Ultrarechten Rand des braunen Mobs hat sich diese Partei leider komplett in's Aus gekegelt und unwählbar gemacht.

Sarazin hatte mit vielen seiner Themen in seinem Buch ebenfalls Recht. Diese interessante Themen wurden allerdings ebenfalls zu recht von seinen nazianalogen Genetikthemen überschattet.

Beitrag melden
peterpahn 08.07.2015, 11:06
39. Vor wenigen Wochen noch ...

Vor wenigen Wochen noch, wollte Frau Petry die Unterstützer des Weckrufs 2015 noch achtkantig aus der AfD schmeissen?! Und erst jetzt, als man aus dem Essener-Freuden-Taumel wieder wach wird, wo der "Brain Drain" die AfD existentiell bedroht, werden kleine Brötchen gebacken? Nein, Frau Petry sollte bei ihrer Linie bleiben ("Reisende soll man nicht aufhalten"), und ihr Ding durchziehen (Stichwort: Kaderpartei). Alles andere ist ohnehin total unglaubwürdig.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!