Forum: Politik
Nach dem Putschversuch: Türkei ordnet die Festnahme von 42 Journalisten an

Nach dem gescheiterten Coup in der Türkei setzt die Regierung ihren harten Kurs gegen vermeintliche Gegner fort: Türkische Behörden haben offenbar Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen.

Seite 1 von 13
cyoulater 25.07.2016, 09:39
1. Hasnai Kazim

schrieb dazu vor wenigen Tagen hier auf spon: "Vor unseren Augen stirbt dort die Demokratie. Oder was davon noch übrig war. Die Welt schaut zu. Und ich bin traurig, glücklich sein zu müssen, dass ich nicht in der Türkei lebe." Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin64 25.07.2016, 09:40
2. Demokratie

Was kann jeder von uns tun, der Demokratie in der Türkei zu helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.stein 25.07.2016, 09:41
3.

schlimm, was dort abgeht. Noch schlimmer ist es, dass es hier zigtausende von Türken gibt, die es immer noch nicht wahr haben wollen, was für ein Mensch dieser Erdogan ist. WIR werden der Lüge bezichtigt, die Presse hier würde lügen usw. Da frag ich mich, warum die Türkei auf Platz 151 liegt bei Pressefreiheit, und Deutschland auf Platz 16.. Angst und Bange wird mir bei dem Gedanken an die Demontstation Sonntag in Köln..wo angeblich 10 000te Erdogan-Anhänger demonstrieren wollen..Und man muss sich nur mal auf FB umhören....schlimm, echt schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hughw 25.07.2016, 09:42
4. nicht für Erdogan, sondern gegen das Militär

damit haben die Bürger der Türkei ihre letzte Chance auf einen modernen laizistischen Staat verspielt. Schade.
Aber *Erdogans* Türkei zeigt immer mehr, warum sie nicht in die EU gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyz890 25.07.2016, 09:43
5.

....und so geht es weiter und weiter. Bald ist die Diktatur perfect und wird tausend Jahre halten. Wieviel Menschen müßen noch verhaftet werden, wieviel Leid muß noch gesehen bevor das türkische Militär dem Ganzen ein Ende setzt und auch die EU Maßnahmen einleitet? Auch den in Deutschland lebenden Türken, Leute mit D/T Staatsbürgerschaft müßen erinnert werden das wir hier in Deutschland eine Demokratie haben und sie sich entscheiden müßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 25.07.2016, 09:43
6. Erdogans Schreckensherrschaft

nimmt täglich an Dramatik zu. Er kann nicht mehr NATO-Partner sein. Wann werden endlich Sanktionen ergriffen. Worte "jucken" ihn herzlich wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch@rybdis 25.07.2016, 09:45
7. Das Ende einer Pseudo-Demokratie?

„Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten zu vertreten sowie Informationen und Ideen mit allen Kommunikationsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“ Artikel 19 der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" der Vereinten Nationen (Dezember 1948).

Wenn nicht schon durch vorherige Handlungen des Bosporus-Napoleons forciert sollten die unterschiedlichen Gremien der Welt - allen voran die EU - langsam aber sicher mal eindeutig Stellung beziehen.

Es ist doch nur eine Frage der Zeit, bis Herr E. "sein" Volk so eingeschüchtert hat, dass bei (zu erwartenden) vorgezogenen Neuwahlen die aktuelle Regierungspartei eine 2/3-Mehrheit erhält. Damit sind den despotischen Anwandlungen Tür und Tor geöffnet.

Es heißt zwar immer, dass sich Geschichte nicht wiederhole, ich selbst sehe aber interessante Parallelen zu den 30er Jahren des 21. Jahrhunderts in Deutschland. Traurig ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakete_5000 25.07.2016, 09:48
8. wieviel

Platz haben eigendlich die türkischen Gefängnisse? Wo sollen alle die "Gegner" der grossen türkischen Demokratie mit ihrem, dem größten, dem herrlichen, dem allmächtigen (verneig) Erdogan, hin ?
Vielleicht sollten Deutschland und der kleine Rest der Europäischen Union Platz machen in ihren Kellern und Kerkern, mit Knick und Verneinung demütigst dem heiligen diese andienen. (pfui Teufel)

@spon: satire, bitte nicht zensieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 25.07.2016, 09:48
9. Nazli Ilicak

War zunächst eine starke Befürworterin von Erdogan. Nach dem Streit mit der Gülenbewegung hat sie sich von Erdogan abgewendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13