Forum: Politik
Nach dem Referendum: Plötzlich spielt Kataloniens Regierung auf Zeit
Getty Images

Die katalanische Regierung hat auf einmal jede Menge Zeit: Die geplante Unabhängigkeitserklärung scheint sich zu verzögern. Was wollen die Separatisten?

Seite 3 von 5
Atheist_Crusader 02.10.2017, 20:24
20.

Zitat von lesheinen
Ich kenne zu wenig von der Befindlichkeit der Katalanen, aber eines ist mir klar und muss jedem Katalanen klar sein: die von Teilen der Bevölkerung angestrebte Unabhängigkeit führt auch ohne "Zwangsverwaltung" durch Madrid in ein wirtschaftliches Chaos. Zollgrenzen Richtung Restspanien, Zollgrenzen Richtung EU. Die zu befürchtende Instabilität des Kleinstaates wird dem Tourismus abträglich sein. Es sollte etwas mehr Nüchternheit und nicht die selbstverliebte Besoffenheit an den Tag gelegt werden.
Eben. Man nehme alle potentiellen Probleme des Brexit und ziehe dann noch die zwei Jahre Verhandlungsfrist und eine gewisse Wirtschaftsmacht ab - dann hat man Katalonien. Was vielleicht im kleinen spanischen Teich ein dicker Fisch ist, aber auf dem Weltmarkt eine lächerlich kleine Nummer.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 02.10.2017, 20:36
21.

Zitat von hendrikstindt
Jedes Volk wii frei sein,und sei es noch so klein.Aber die Katalanen sind es ja Gott sei Dank,denn Franco und seine Freunde sind ja schon längst Geschichte,ebenfalls Gott sei Dank.Es gibt keinerlei Unterdrückung in Katalonien,im Baskenland auch nicht.Die Katalanen haben doch sogar ihre eigene Regierung,eigene Regionalgesetze,eigene Fahne,sie sind frei.Im Fall des Kosovo oder des Süd-Sudan war das etwas völlig anders,diese Menschen wurden von ihren Zentralregierungen mit dem Tode bedroht,diese Menschen mußten ihren eigenen Staat bekommen,sonst wären sie alle getötet und vertrieben worden,aber so etwas passiert doch nicht in Katalonien.Es gibt nun mal Unterschiede,und die kataloniche Regionalregierung sollte mal einen Gang zurückschalten,sonst gibt es vieleicht eine politische Gegenreaktion aus Madrid,die auf eine Beschneidung der Rechte der Katalanen hinausläuft,und das wäre wirklich nicht gut,und alle würden dabei verlieren.
Ganz genau!
Die Katalonen leben nicht in einer repressiven Diktatur die versucht ihre Rechte zu beschneiden oder sie gar auszulöschen, sondern in einer freien Demokratie die ihnen noch dazu ein hohes Maß an Autonomie gewährt. Klar, sie kriegen nicht alles was sie wollen - aber wer kriegt das schon? So funktioniert Demokratie eben nicht.
Aber wenn man mal von dieser zutiefst egoistischen Abneigung gegen Transferzahlungen absieht, bin ich mir sicher, dass man alle Probleme lösen könnte, wenn man den Dialog suchen würde.

Mit diesem illegalen Referendum (wenn es nicht die fehlende Verfassungsmäßigkeit war, dann ist es spätestens der Ablauf der das Ganze disqualifiziert) hat man die Gräben nur vertieft. Wenn sie die spanische Regierung antagonisieren, dann werden die einen Teufel tun, die in die EU zu lassen - und unter diesen Umständen kann man den Spaniern das kaum vorwerfen. Und ohne die EU, ohne die wirtschaftliche Nähe zu den diversen Handelspartnern bleibt da nicht mehr viel von dem Geld das man doch so gerne für sich behalten und mit dem man keine schwächeren Regionen unterstützen will.

Beitrag melden
DerAndereBarde 02.10.2017, 20:46
22. Brilliante Argumentation

Kein Wählerverzeichnis, keine Listen, kein Quorum, hartnäckige und plausible Gerüchte von Mehrfachwählern und vorgerückten Urnen -- aber es muss in Ruhe ausgezählt werden. Soll ja schließlich alles korrekt sein!

Beitrag melden
carinanavis 02.10.2017, 20:46
23. Wieso Grenzen?

Zitat von lesheinen
Ich kenne zu wenig von der Befindlichkeit der Katalanen, aber eines ist mir klar und muss jedem Katalanen klar sein: die von Teilen der Bevölkerung angestrebte Unabhängigkeit führt auch ohne "Zwangsverwaltung" durch Madrid in ein wirtschaftliches Chaos. Zollgrenzen Richtung Restspanien, Zollgrenzen Richtung EU. Die zu befürchtende Instabilität des Kleinstaates wird dem Tourismus abträglich sein. Es sollte etwas mehr Nüchternheit und nicht die selbstverliebte Besoffenheit an den Tag gelegt werden.
Es gibt keine Grund, Zollgrenzen aufzubauen. Ein freies Katalonien wird den Euro behalten und die EU-Regeln respektieren. Warum sollte das Land selbst neue Zölle erheben und sich selbst Schaden. Solange alle bestehenden Verträge mit der EU bestehen bleiben wird niemand geschädigt. Allein Spanien würde wohl versuchen, Katalonien aus der EU zu drängen und künstliche Wirtschaftsschranken aufbauen. Ihre Kleinstaatfantasien sind absurd. Länder wie Luxemburg, Malta, Andorra, Liechtenstein etc. könnten dann auch gra nicht existieren.

Besonders übel was der SPIEGEL hier schreibt, indem er sich plötzich auf die Seite der spanischen Regierung schlägt und die legitimen Bestrebungen des katalonischen VOLKES zum Teil unterschwellig, zum Teil offen kritisert. Noch mehr als die Schotten haben die Katalonen mit ihrer eigenen Sprache das recht auf demokratische Selbstbestimmung und Unabhängigkeit, genauso wie die Basken, die sogar noch stärker unterdrückt wurden und im Lauf von Jahrhunderten riesige Gebiete in Frankreich und Spanien verloren haben.

Beitrag melden
wuppertaler83 02.10.2017, 20:51
24. Unverständlich früh mich!

Und warum das alles ? Weil Katalonien wirtschaftlich stark ist und man nicht mehr für die ärmeren Regionen in Spanien mit zahlen möchte. Ich habe absolute kein Verständnis für die Katalanen. Das Vorgehen der spanischen Regierung ist richtig.

Beitrag melden
bluraypower 02.10.2017, 20:57
25. @joes.world Beitrag 1

In was für einer faschistischen Welt leben sie denn? Sind sie die erste Brigade der Katalanen die ihre provokativen Ergüsse in den Foren verbreiten? Nochmal, es wurde klar gestellt, das eine einseitige Unabhängigkeiterklärung Kataloniens nicht anerkannt wird und sobald man sich unabhängig erklärt, nicht in EU aufgenommen wird. Das Referendum entbehrte jeglicher Legimitierung und wird so niemals anerkannt. Eine Farce schlechthin! Dutzende Wahlzettel pro Person ohne Ausweis um vielfache Votums zu verhindern. Da sieht man auf Videos Wahlurnen auf der Straße stehen und jeder konnte die mit Wahlzettel füllen wie sie wollten? Das soll eine rechtmäßige Wahl sein ohne Kontrolle der OSZE? Das Referendum war seinem Namen nicht wert. Übelste Aufhetzung des Volkes durch das durch und durch korrupte Separatistenpolitikerregime die so ihre Schmiergelder in sichere Länder transferieren wollen? Knallhart: Die Katalanen haben JETZT die Wahl. Entweder einen eigenen Staat ausrufen und außerhalb der EU wirtschaftlich untergehen weil sich grosse Unternehmen dann Richtung Madrid verabschieden werden oder lieber drinnen bleiben und versuchen durch den Menschengerichtshof zur legitimen Unabhängigkeit zu klagen und somit innerhalb der EU zu sein ohne die Madrider Rute!

Beitrag melden
Liberalitärer 02.10.2017, 21:02
26. Fristen/Sachzwänge

Zitat von Atheist_Crusader
Ganz genau! Die Katalonen leben nicht in einer repressiven Diktatur die versucht ihre Rechte zu beschneiden oder sie gar auszulöschen, sondern in einer freien Demokratie die ihnen noch dazu ein hohes Maß an Autonomie gewährt. Klar, sie kriegen nicht alles was sie wollen - aber wer kriegt das schon? So funktioniert Demokratie eben nicht. Aber wenn man mal von dieser zutiefst egoistischen Abneigung gegen Transferzahlungen absieht, bin ich mir sicher, dass man alle Probleme lösen könnte, wenn man den Dialog suchen würde.
Das könnte funktionieren, wenn die Fronten wirklich klar wären, aber es ist eben nicht Herr Rajoy und die PP gegen Herrn Puidgemont. Da ist es schon schwierig, Partner für einen Dialog zu definieren und irgendwann arbeitet der Faktor Zeit und gewisse Handlungszwänge gegen die Möglichkeit eines Dialogs z.B. weil Fristen ticken. Herr Puidgemont steht unter Druck, weil man diese 48 Stundenfrist gesetzt hat. Um morgen gibt es den Versuch eines Generalstreiks. Das ist auch nicht der Brexit, wo es klare vertragliche Bestimmungen gibt (einigermaßen klar immerhin). Innerspanisch ist die Veranstaltung zweifellos illegal, völkerrechtlich ist das weit komplizierter. Es ist nicht falsch, diese Affäre als innerspanische Angelegenheit zu definieren und die Finger draußen zu lassen. Spanien ist Mitglied des Europarates und der OSZE und auf der Ebene kann man das erörtern, aber das geht nur mit Zustimmung Spaniens.

Beitrag melden
aljusch 02.10.2017, 21:03
27.

Ich wüsste einfach mal gerne, wie sich die Unterdrückung der Katalanen auswirkt, bzw. was meinen die wenn sie sagen, sie seien von Madrid unterdrückt. Dürfen sie ihre Sprache nicht benützen? Lernen Kinder in der Schule nur kastilisch? Ist die Regionalflagge verboten?

Beitrag melden
Navygo 02.10.2017, 21:08
28.

Zitat von joes.world
Natürlich kann man, rein juristisch, so argumentieren. Aber unter Franco & den Nazis gab es auch klare und eindeutige Gesetze, die einzuhalten waren. Nach denen Richter urteilen mussten. Z. B. ein Rassengesetz. Alles ganz legal. Oder die Geschwister Scholz: klassische Gesetzesbrecher. Sie wussten, dass sie gegen Gesetze verstießen und wurden deshalb von einem Richter, klar nach den Buchstaben des Gesetzes, verurteilt. Unmoralisch waren diese Gesetze dennoch. Und heute benennen wir Plätze und Straßen nach diesen Geschwistern. Was zeigt uns das? Dass ein Gesetz Gesetz sein mag. Aber deshalb nicht automatisch gerecht. Und eine demokratische Zivilgesellschaft sich gegen falsche Gesetze wehren muss. Den Anfängen wehren muss.
Es ist völlig verquer, hier derlei hanebüchene Vergleiche anzustellen.
Wer die Lage der Bürger Katalaniens mit der von den Geschwistern Scholl (die meinen Sie doch wohl, oder?) vergleicht, der hat nichts begriffen. Das Schicksal dieser jungen Menschen für seine eigene Propaganda zu missbrauchen ist nichts anderes als SCHÄBIG!

Beitrag melden
libarz 02.10.2017, 21:10
29.

Ich lebe jetzt schon seit über 45 Jahren in Barcelona, leider stimme ich mit joes.world überein. Der Ton des Artikels ist leider überheblich. Ein bisschen spanische Geschichte wäre gut, für den Journalisten.Die Katalanen kriegen seit 300 Jahren immer eine auf die Fresse falls sie für ihre Eigenständigkeit mit friedlichen Mittel kämpfen und auf brachialer weise. Gestern war es wieder soweit. Spanien ist eine scheinheilige Demokratie, formell schon, aber wer genauer hinguckt, es stinkt hinten und vorne. Die Gewaltenteilung funktioniert überhaupt nicht mehr. Das Verfasungsgericht urteilt nicht nur, sondern straft auch, hallo?
Der sogenannte Proces ist eine basisdemokratische Bewegung und vom einfachen Volk ins leben gerufen geworden. Die Parteien haben ihn nicht gelenkt, wer bis jetzt das nicht kapiert hat , versteht nicht das es eine demokratische Revolution ist.
Gestern habe ich Szenen gesehen die haargenau an Francos Zeit erinnerten. Die Woche zuvor war schon ein Vorgeschmack, Festnahmen, Durchsuchungen ohne richterlichen Erlass ,die volle Willkür. Heute schreibt "Liberation", Rajoy zerstört die Demokratie, das ist der Punkt. Die katalanische Regierung hat in den letzen Jahren mehrfach versucht eine politische zu finden, Rajoy hat zu allem nein gesagt. Er hat allen europäischen Staatshaüpter versichert die Situation würde sich normalisieren, von wegen. Er hat Spanien zerstört. Leute die nie für die Unabhängikeit waren, mit Familie in Restspanien, sagten gestern unter TrÄnen und Wut, nur raus aus Spanien.
Ich verstehe die "Angst" der Kleinstaaterei in Deutschland, aber wir sprechen hier von Selbstbestimmung, oder ist das verboten und illegal? Falls Europa nicht versteht was in Spanien passiert, und die Grundprinzipien im Stich gelassen werden, dann kriegen die Katalanen wieder eine mächtig auf die Fresse, aber grundsätzlich.
Und dann "Ade Europa"

PS: Zum Glück gibt es die Süddeutsche Zeitung, Telepolis,erkennt wirklich was los ist, und die englische Presse

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!