Forum: Politik
Nach dem Türkei-Referendum: Die Stille nach dem Sturm
AP

Selbst die Anhänger von Erdogan feiern den Sieg beim Referendum in der Türkei nicht, dafür fiel er zu knapp aus. Stattdessen herrscht vielerorts betretenes Schweigen - und die Opposition erneuert ihre Betrugsvorwürfe.

Seite 2 von 4
soratenia 18.04.2017, 19:13
10. Warum habe ich bei

vielen wichtigen Themen immer mehr das Gefühl, dass Journalisten so und das schreiben, wie und was sie selber gerne lesen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3055608 18.04.2017, 19:13
11. Scheiden tut weh, auch von Illusionen

Vorgestern dufte man noch nicht schreiben (gestrichen!) was heute die Spatzen von den Dächern pfeifen: Dass es mit der "Demokratischen" Wahl unter Erdogan nicht weit her ist und dass sich Erdogan eine Wahl-schlappe nicht leisten kann und dass es es die,- folgerichtig nicht geben wird. Heute sagt das, zwar etwas anders,- auch die EU-Kommission und die OECD ect....
Die Erkenntnis, dass die Türkei seit dem Ausnahmezustand aufgehört hat, ein demokratisches Land zu sein, fällt offensichtlich manchen Spiegelredakteur schwer. Na vielleicht geht's ja jetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 18.04.2017, 19:16
12. Von Erdogan Rechtsstaatlichkeit zu erwarten war und ist absurd

Wenn man die Berichterstattung über die Türkei verfolgt, stellt man oft fest, das sich die Erwartungen trotz allem an dem orientieren, was wir aus Deutschland und Europa kennen. Das war aber immer unrealistisch und ist es jetzt noch viel weniger. Deswegen ist die Diskussion darüber schon für sich absurd. Nein, in die ganze Diskussion muß endlich Realität einkehren.

In der Türkei wird gefoltert, verhaftet, Richter sind nicht unabhängig, Abgeordnete verlieren ihr Mandat aus konstruierten Gründen, die Korruption regiert usw. usw. Das Referendum war keine Zeitenwende, die ist schon viel früher eingetreten. Dieser laute Aufschrei zeigt nur, inwieweit wir uns auf absurde Diskussionen einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
substanzlos12 18.04.2017, 19:26
13.

Zitat von seriennummer
"Sieger" wissen um ihren Pyrrhussieg. Was gibt es da schon zu feiern.
Es dürften nicht wenige einen Tag später aufgewacht sein und begriffen haben, was sie da getan haben. Es gibt halt denkbar schlechte Momente "Protest" zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 18.04.2017, 19:41
14. Realitätsfern

Zitat von nn280
[Ein knapper Sie ist auch ein Sieg,] das wissen wir doch von der ersten Wahl Adenauers und vom Fußball. 1 : 0 ist auch gewonnen! Was gibt es da zu seiern?
Und im Fußball ist es natürlich auch legitim, mitten im Spiel die Regeln zu ändern und sogar den Schiedsrichter auszutauschen, wie der türkische Oppositionführer heute vor dem Parlament ironisch anmerkte. Auf diese Vorfälle beim Auszählen von ungültigen Stimmzetteln, die lt. Gesetz gar nicht mitgezählt werden durften, verwies die OECD. Insofern sind Ihre Argumente, mit Verlaub gesagt, etwas realitätsfern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 18.04.2017, 19:45
15.

Erdogan will sich ein Denkmal setzen. Abwarten; Atatürks Bilder und Statuen werden fallen. Erdogan wird durchs Land fegen und aufräumen.

Und die Türken werden dumm zuschauen und die Klappe halten, weil Sie Angst haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zr2013 18.04.2017, 19:49
16. War es überhaupt ein Sieg?

Was ist mit den 2,5 Mio. ungestempelten Stimmzetteln? Diese machen immerhin etwa fünf Prozent aller abgegebenen Stimmen aus!!! In Deutschland würde eine solche Wahl nicht anerkannt werden. Aus gutem Grund!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zr2013 18.04.2017, 20:17
17. Was gibt es schon groß zu feiern, wenn ...

... man trotz Kontrolle der Medien, trotz Behinderung bei den Wahlen, und trotz 2,5 Mio. "zusätzlicher" Stimmzettel kaum mehr schafft als die Hälfte?

Und hatte Erdogan nicht mindestens 60 % Zustimmung als Ziel ausgegeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weddinger 18.04.2017, 20:25
18. das ist zu wenig

Für die Bestätigung einer so grossen Veränderung benötigt ein Land überzeugende Mehrheiten. Andernfalls weiss ein Alleinherrscher nie, ob er wirklich mehrheitlich unterstützt wird. Wozu das führt, lässt sich in vielen Ländern besichtigen. Wirtschaftliche Stagnation ist nur eine Folge.
Ja und in Deutschland wäre es schön, wenn Integrationsträumer, -schönredner und -ignorierer aufwachen würden. Es gäbe viel viel zu tun, um Perspektiven zu schaffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 18.04.2017, 21:59
19. Nach allem, was bekannt wurde, könnte die knappe Mehrheit ausschließlich durch Wahlbetrug erzeugt worden sein!

Selbst wenn die Problemfälle nur wenige Prozent beträfen, wäre das genug, um das Ergebnis um ein bis zwei Prozent zu fälschen. Wenn das nicht geprüft wird ist der Wahlbetrug Teil des neuen Systems!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4