Forum: Politik
Nach dem TV-Duell: Überall nur Sieger
Getty Images

Das TV-Duell ist vorbei, der Kampf um die Deutungshoheit läuft. Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. So viel Wunschdenken bei den Sozialdemokraten im Spiel sein mag - zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein.

Seite 4 von 16
shardan 02.09.2013, 11:05
30. Nur Gewinner?

Der einzige, den man als Gewinner bezeichnen Könnte, war Stefan Raab - der moderierte als Außenseiter weit besser als seine erfahrenen - wohl eher abgenutzten und weichgespülten - Kollegen der anderen Sender. Ansonsten zwei Politclowns, die sich ein Unentschieden in Sachen Langeweile geliefert haben. Und 80 Millionen verlierer - die Bundesbürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 02.09.2013, 11:05
31. Das sehe ich ähnlich so

Zitat von sysop
Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. Zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein.
Tatsächlich finde auch ich, dass Steinbrück mehr erreicht hat, als vielleicht manch einer erwartet hat. Zwar sagen Demoskopen immer, dass es darauf ankäme, die Unentschlossenen zu überzeugen. Aber im Falle von Steinbrück gab es noch einen großen Bedarf, das eigene Klientel zu überzeugen. Denn es gab und gibt ja gerade viele SPD-Stammwähler (allein wenn ich jene aus meinem Umfeld hochrechne, wäre das eine echte Größenordnung),
die mit dem Spitzenkandidaten nicht so glücklich sind/waren.
Enttäuschte Parteigänger aber werden schnell zu Nichtwählern.
Viele von denen sollte er gestern überzeugt haben.
Und wenn er es dann, wie angeblich die Umfragen bestätigen, auch noch schafft, Unentschlossene für sich zu gewinnen, dann hat er gesterm in der Tat mehr geschafft als im letzten halben Jahr seiner Kandidatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cypeak 02.09.2013, 11:05
32. vier moderatoren...

wirklich überraschendes geb es an diesem abend nicht.
naja, doch...steinbrück war deutlich überzeugender als ich denken würde; eigentlich nahm ich an dass er zwar rethorisch besser ist, aber von den inhalten her gegen die merkel untergeht. das merkelsche "es geht uns gut" erinnert sehr an den frosch im kochtopf während es langsam heißer wird..

aber die große schwäche des abends waren die vier(!) moderatoren für zwei kandidaten. das kann doch nicht irgendwie als "professionell" durchgehen, sondern zeigte dass die sender offensichtlich das ganze nicht in griff haben. zwei moderatoren hätten locker gereicht und hätten mehr souveränitet gegenüber den kandidaten ausgestrahlt.
am furchbarsten fand ich wie die merkel jegliches zwischenfragen der moderatoren unter einem wortschawall begraben hat und sich nicht davon abbringen liess viele worte mit (leider) wenig inhalt abzuliefern - hat man auch an deutlich mehr redezeit (gerade am anfang) gesehen.
überraschenderweise war raab noch der einzige moderator der frech fragen nachwarf und die kandidaten einwenig gereizt hat - dem typen habe ich eher den klasenclown zugetraut als politisches hinterfragen.

erschreckend war aber die wahrnehmung welche sich bei den präsentierten der umfragen nach der sendung abzeichnete. der wähler will sich offenbar einschläfern lassen; er will von den problemen am liebsten nichts hören. die sympathiewerte die merkel hat sind absolut unbegreiflich - nicht dass der steinbrück ein sympathie-bolzen wäre, aber schlechter als merkel kann auch er nicht sein.

ps: das ist nur meine wahrnehmung; obwohl ich hierzulande geboren bin, bin ich nicht wahlbereichtigt - insofern könnte es mir auch egal sein...aber die reaktionen und umfragen wundern mich sehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbstark2 02.09.2013, 11:05
33.

Zitat von alpenkraut
Das haben Frau Merkel und Herr Steinbrück gut gemacht. Ihre Stammwähler sind ihnen sicher.
Der SPD ja, das glaube ich auch. Diejenigen die der SPD bislang die Treue gehalten haben, werden es auch weiter tun. Bei der CDU wäre ich mir nicht so sicher, deren Wähler haben mit der AfD erstmals eine Alternative. Sicherlich ist nicht jeder CDU Wähler vom Linksruck der CDU unter Merkel begeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbstark2 02.09.2013, 11:11
34.

Zitat von kai-hawaii
mich würde mal interessieren, wer eigentlich die Themen der Sendung ausgesucht hat. Endlos viel Fragen zur Sozialpolitik (also klassische SPD- Themen), während der Komplex Zuwanderung-Integration-innere Sicherheit total ausgespart wurde - warum?
Das fiel mir allerdings auch auf und lässt sich wohl nur mit der political correctness erklären. Wenn den Wählern im Fernsehen vorgeführt wird wie weit die gestanzten Worthülsen der Politiker zum Thema Integration von ihrer erlebten Wirklichkeit entfernt sind, würde das wohl keiner der etablierten Parteien gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 02.09.2013, 11:12
35. Solche Veranstaltungen

sind wie bereits angedeutet, ein Muster ohne Wert. Dieses Kaffeekränzchen entsprach in keinster Weise dem, was der Souverän eigentlich von einem "Duell" hätte erwarten dürfen. Insofern bleibt nur die Erkenntnis übrig, dass keine Krähe der anderen ein Auge aushackt...
Warum auch? Schliesslich läuft alles auf eine große Koalition hinaus und da möchte man (frau) den zukünftigen Partner nicht unnötig ärgern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 02.09.2013, 11:12
36.

Zitat von innosent
Demokratie bedeutet das die Volksvertreter den Willen des Volkes respektieren und diesen im Parlament umsetzen. CDU und SPD hat gezeigt, das nicht einmal das gewählte Parteiengemisch eine Cance erhält. Das ist keine Demokratie. Man kann froh sein das es noch Gerichte gibt und einiger massen wenig Korruption, sonst würde es bestimmt schlimmer in diesem Land zu gehen. Da hilft wohl nur eine direkte Demokratie, eingeführt über eine Partei, die nur ein Ziel kennt, das System der direkten Demokratie zu installieren.
Demokratie kann es nur geben, soweit auch Handlungsalternativen bestehen. Und das ist bei allen Staaten westlich des Bug nicht mehr gegeben, soweit es über Fragen der Verkehrsregeln hinaus geht. Es bestehen schlicht Handlungszwänge, denen sich keiner entziehen kann.
Daran könnten auch Volksabstimmungen nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brigante 02.09.2013, 11:15
37. Etwas

Zitat von petrasha
das duell war brav, es war ein frage-antwort-spiel, kein duell. beide waren ausgeglichen für meinen geschmack. frau merkel war mir teilw. zu pastoral und herr steinbrück hat sich merklich sehr unter kontrolle gehabt.
Etwas anderes würde der deutsche Michel doch gar nicht verkraften.
Hätten sich die beiden wirklich ein Duell mit Temperament und Schmiss
geliefert, hätte sich doch der deutsche Michel mit Abscheu abgewendet.
In einem Land ohne Streitkultur kann nichts anderes herauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MasaGemurmel 02.09.2013, 11:15
38. TV Duell Auswertung - Merkwürdige Darstellung

Na, SPON, waren die Kommentare zum ersten Artikel zu kritisch? Oder warum gibt es einen neuen mit neuem Thread?

Es wird offensichtlicher, dass es eine große Diskrepanz gibt zu der bericheten Bewertung des TVDuells und der Wahrnehmung und Meinung der Bürger.

Man liest und hört aus Zuschauersicht dass Steinbrück deutlich besser - weil klarer und authentischer - aus dem Duell gegangen ist. Wenn man den Begriff "Gewinner" nutzen will, dann ist es Steinbrück. Auch, weil er überrascht und viele Erwartungen übertroffen hat.

Disclaimer: Bin parteilos und habe das Duell bei Freunden im Privatkreis gesehen.

Murmel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bild-leser 02.09.2013, 11:16
39. Bedenkt man ...

... dass Steinbrück in seinem vorherigen Leben als Starredner bei der Finanzindustrie noch 25000 EUR für einen 60-Min.-Auftritt verlangen konnte, so war sein gestriger Auftritt eher mau. Jedenfalls war das keine 25000 EUR wert.

Und wenn die stets zuvor als langweilig charakterisierte Rednerin Angela Merkel sich nun zumindest auf Augenhöhe mit dem Starrhetoriker Steinbrück befand, so ist das wohl eher ein Erfolg für sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16