Forum: Politik
Nach den Anschlägen von Brüssel: Wollen wir den totalen Krieg?

Nach den Attentaten von Paris und Brüssel steht dem Westen der Sinn nach Krieg. Statt dessen sollten wir über Versöhnung nachdenken. Wer das lächerlich findet, hat die Osterbotschaft nicht verstanden.

Seite 7 von 60
candido 28.03.2016, 11:41
60. So, so Herr Augstein

erklären Sie das aktuelle terroristische Verhalten eines Islamisten in Lahore mit über 70 Toten (davon 25 Kinder) auch mit den Thesen des Philosophen Alain Badiout? Zitat: "als unser eigenes, anderes Gesicht. Badiou nennt ihn das "versteckte Phantom" des globalen Kapitalismus. Es sind der Neid und der Hass der Ausgeschlossenen, die sich hier manifestieren". Können Sie erklären was diese abscheuliche Taten mit uns und dem Kapitalismus zu tun haben?

Beitrag melden
brutalix 28.03.2016, 11:41
61. Botschaft verstanden ???

Zu diesem Beitrag gibt es nur eins zu sagen: Da hat einer die Botschaft vom IS und den Taliban nicht verstanden.

Beitrag melden
pauschaltourist 28.03.2016, 11:41
62.

Versöhnung mit denen, die einen Seniorenstift überfallen und alle Angestellten, Schwestern, Fahrer, Köche, exekutieren und mittlerweile den damals entführten Priester gekreuzigt (zu Ostern) haben?

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/schicksal-von-verschlepptem-priester-im-jemen-weiter-unklar

Beitrag melden
dereuropaeer 28.03.2016, 11:41
63.

Jawohl Pastor Klugscheißer Augstein. Erzählen Sie das alles bitte dem I S.

Beitrag melden
fredddyy 28.03.2016, 11:41
64. Hat die Frau Käsmann

Ihren Stift geführt? Schlage vor, sie fliegen mit ihr betend nach
Syrien und bekehren die Islamisten. Sie schaffen das!

Beitrag melden
acitapple 28.03.2016, 11:42
65.

Na sowas, Augstein hat zu Gott gefunden, zu welchem auch immer. Scheint mir entgangen zu sein, dass die Terroristen nach Versöhnung streben und wir Bösen Ihnen diese versagen. Ok, vergessen wir Hunderte von Toten und fangen noch mal neu an. Wenn wir einfach alles tun was sie sagen wird bestimmt alles gut.

Beitrag melden
Adlatus 28.03.2016, 11:42
66. Wir leben versoehnung

Wir leben Versöhnung:
Wir treiben Handel mit den Wahhabitten trotz des Umstandes, das selbst die Einführung der Bibel verboten istnach Saudi-Arabien.

Wir leben Versöhnung:
Rd. 1.Mio Flüchtlinge aus einem fremden Kulturkreis, überwiegend Sunniten nehmen wir auf ganz im Sinne der Bergpredigt geben wir Speis und Trank und noch vieles mehr.

Wir leben Versöhnung:
Wir schließen Verträge mit einem Mann ab, der folgendes Gedicht rezitierte:
“Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.”

Wir leben Versöhnung:
Wir reichen unseren Brüdern und Schwestern im Geist der monotheistischen Religionen die Hand zum Frieden:
http://www.focus.de/politik/ausland/papst/bei-treffen-in-rom-kontroverse-aussage-papst-bezeichnet-palaestinenserchef-abbas-als-friedensengel_id_4686258.html
http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/26/papst_franziskus_empfängt_irans_präsidenten_rohani/1203778

Herr Augstein, was wollen Sie denn noch?
Die totale Unterwerfung des Westens gegenüber dem Terror so wie sich Chamberlain gegenüber Hitler unterwarf?

Beitrag melden
polarline 28.03.2016, 11:42
67. Aber wer ist der Feind?

Augstein schreibt, dass es unsere Kinder sind. So ein Unfug. Hierbei handelt es sich um Einwanderer, der ersten oder zweiten Generation. Also ein Problem, dass mit der Migration einhergeht. Hier hat die Integration versagt. Warum? Zum einen, weil die Gesellschaft bzw. der Staat nichts dafür getan hat und zum anderen, weil diese Menschen einfach aus einem anderen Kulturkreis kommen und nicht alle in dieser Gesellschaft ankommen wollen. Das mag man bedauern, aber verändern kann man das nicht. Es wird immer einen Prozentsatz geben, der sich radikalisieren wird. Bei 10.000 Einwanderer sind es vielleicht 10! (0,1%), bei einer Million sind es aber schon 1.000. Und darin ist sicherlich eine große Gefahr für unsere Gesellschaft zu sehen. Wir müssen jetzt endlich mal erkennen, dass wir nicht die Welt retten können und nicht jeden und alles aufnehmen können. Daran geht jede Gesellschaft auf Dauer kaputt. Irrsinnig ist auch, dass die Grenzen weitgehend offen sind und Terroristen sich frei durch und nach Europa bewegen können.

Trotzdem: Einwanderung ist kein notwendiges Übel für Europa oder Deutschland. Es stellt eine Bereicherung für einen Staat dar. Die Geschichte hat das immer gezeigt. Aber nicht, wenn man überrannt wird. Die USA und Kanada sind in dieser Hinsicht ein Vorbild. Legale Einwanderung ist nur nach einem intelligenten Auswahlverfahren möglich.

Beitrag melden
jan07 28.03.2016, 11:42
68. Widerlich

Ob Herr Augstein wohl einen ähnlich versöhnlichen Kommentar geschrieben hätte, wenn sein Thema Pegida oder die AfD gewesen wäre? So gesehen hat dieser Artikel doch den üblichen unversöhnlich Unterton mit dem immer gleichen Feindbild. Und das noch angereichert mit einem Goebbels Zitat. Im Angesicht der Opfer! Widerlicher geht's nimmer!

Beitrag melden
olli0816 28.03.2016, 11:42
69. Einseitiger Versönungswille ist leider fast immer wirkungslos

Ich kann mit Religionen nichts anfangen, von daher ist mir auch das Argumentieren mit der Bibel fremd. Es ist schon richtig, dass es einige Attentäter gibt, die aus der EU stammen. An den Namen sieht man, dass es mit großer Mehrheit Namen sind, die aus dem arabischen Raum stammen. Eines ist sicher richtig: Mit keiner Ausbildung oder nur einer Koranausbildung wird man in unserer westlichen Gesellschaft kaum Chancen haben. Ein großer Denkfehler ist auch, dass unsere Gesellschaftsform weniger gewalttätig wäre. Die Gewalt äußert sich hier anders: Gesellschaftlicher Ausschluß, Perspektivlosigkeit, Nichtbeachtung und Gängelung durch den Staat wie z.B. bei den H4-Gesetzen. Verhungern muß hier keiner, aber elendig leben kann man in der EU auch ganz gut. Die Religion ist dabei nur vorgeschoben, da man in einem Namen für sein Recht kämpfen muß. Trotzdem sind es nicht nur EU-Bürger, die an den Attentaten schuldig sind. Angestachelt werden sie von Menschen aus dem arabischen Raum und unsere Welt ist heute viel internationaler durch die Möglichkeiten des Internets und der Technik. Das wären die Missstände. Aber wie will man sie abschaffen, wenn zum einen die westliche Seite nicht integrieren will und die andere Seite sich nicht integrieren lässt? Von daher bin ich pessimistisch, was der Weg des reinen Verzeihens betrifft.

Krieg ist auch keine Lösung. Aber Salafisten und bekannte Extreme würde ich z.B. die Staatsbürgerschaft entziehen und in die entsprechenden Länder ausweisen. Das löst zwar nur temporär Probleme, aber dann hätten wir diese Zeitgenossen nicht hier. Und unter Moslems würden diese Leute sich wahrscheinlich wohler fühlen.

Beitrag melden
Seite 7 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!