Forum: Politik
Nach den Anschlägen von Brüssel: Wollen wir den totalen Krieg?

Nach den Attentaten von Paris und Brüssel steht dem Westen der Sinn nach Krieg. Statt dessen sollten wir über Versöhnung nachdenken. Wer das lächerlich findet, hat die Osterbotschaft nicht verstanden.

Seite 8 von 60
Realist111 28.03.2016, 11:43
70. Also, Herr Augstein, ...

... jetzt mal konkret bitte, auch wenn's schwer fällt:

Was schlagen Sie vor??? Erstens, zweitens, drittens, ...


Allein zu sagen: "Aber dem Westen steht der Sinn zurzeit nach nichts weniger als nach Versöhnung" fordert zur Frage heraus, ob dem Osten denn zurzeit der Sinn nach Versöhnung steht.
Wobei: Osten? Der kann ja gar nicht gemeint sein, oder? Der ist ja außen vor in diesem ganzen komplexen Geschehen ... Russland, China, ...

Also: Steht denn dem Mittleren oder dem Nahen Osten zurzeit der Sinn nach Versöhnung? Oder wen oder was meinen Sie eigentlich als Gegenpol des Westens???

Was ist n. I. M. zu erwarten, wenn wir dem sogenannten Islamischen Staat nun auch noch die andere Wange hinhielten mit der Bemerkung, wir Westler sollen lt. Matthäus unsere Feinde lieben?

Fragen über Fragen, zu denen Ihr theoretisches Osterkonstrukt keine Antworten anbietet ...

Beitrag melden
astsaft 28.03.2016, 11:43
71. Das wird schwierig

Versöhnung... ein schönes Wort. Aber so lange die Armeen des Westens im Osten "demokratisieren", so lange vom Westen ferngesteuerte Drohnen im Osten hinterrücks morden, so lange der absolute Großteil der Weltbevölkerung ausgenutzt, ausgenommen, belogen und unterdrückt wird, so lange sich alle für den jeweils besseren halten und auf alle anderen nur herab blicken, so lange es nur 'ichs" gibt und kein wirkliches, ehrliches "wir", so lange Religionen sich gegenseitig und den Verstand der Menschen blockieren, so lange wird es keine Versöhnung geben,wird es keine Versöhnung geben können.

Beitrag melden
spon-1236724621813 28.03.2016, 11:43
72.

Lieber Herr Augstein, diese Botschaft sollten Sie mal den Angehörigen der Opfer zukommen lassen. Es geht nicht nur um Europa. Wenn wie gestern in Pakistan 60-70 überwiegend Frauen und Kinder getötet werden, dann kam man dem doch nicht einfach mit Nächstenliebe oder einer Osterbotschaft begegnen. Das interessiert die Terroristen doch genauso wenig wie irgendwelche Demonstrationen oder Lichterketten. Nein, auch wenn es das seit '45 ach so friedliebende Deutschland nicht wahrhaben möchte, aber manchmal ist die Zeit gekommen wieder die Uniform anzuziehen und in die Schlacht zu ziehen. Wir können natürlich, wie wir es in Syrien tun, wieder 5 Jahre zusehen, bis die nächsten 300.000 Menschen tot sind. Aber das wird doch an der Situation nichts ändern. Nein, ein entschlossenes militärisches Handeln ist erforderlich. Parallel sollte man tatsächlich die Zuwanderungspolitik überdenken.

Beitrag melden
senjore 28.03.2016, 11:44
73. Im Leben nicht!

Die Anschuldigung, dass der aktuelle Terror mein (oder unser) "zweites Gesicht" sein soll, dass ich also eine Mitschuld daran trage, ist so unsinnig, dass ich sie mindestens zwei Armlängen weit zurückweise! Was für ein Unfug. Angehörige einer selbstgewählten Looser-Parallelgesellschaft, denen hier in Western jede Zukunft offen gestanden hätte, führen Terror gegen eben diesen Westen. Dafür lasse ich mich garantiert nicht in Mirhaftung nehmen.

Ansonsten ein typischer Augstein: Der grosse Bogen vom Islamischen Terror zu Kapitalismuskritik und Faschismus. Geht immer.

Beitrag melden
Zambi 28.03.2016, 11:44
74. LiebeDeinen Nächsten

Liebe Frau Kässmann,
wie begegnet man einem Adolf Hitler mit Liebe ?
Ist es nicht Menschenliebe, so einen unter dem Einsatz des eigenen Lebens durch ein Attentat zu beseitigen ,
oder die Alliierten ihn im 2. Weltkrieg besiegen ?

Beitrag melden
Skifahrer 28.03.2016, 11:44
75. Falsche Überschrift!

Die Frage müsste lauten:
"Wollt Ihr den totalen Islam?"
Denn keine Religion beansprucht einen solchen Absolutheitsanspruch wie der Islam und verweigert sich echten Reformen.
Solange in Moscheen bei uns noch unveränderte Texte des Korans in arabisch verkündet werden, solange bleibt der Islam der Nährboden des Terrorismus.

Beitrag melden
diefreiheitdermeinung 28.03.2016, 11:44
76. Noch einer

aus dem linken Lager der Religion gut findet wenn er sie instrumntalisieren kann. Hallelujah fuer die Rettung von A. von Suende und Tod!

Beitrag melden
tambora 28.03.2016, 11:44
77. finde den Fehler...

"Najim Laachraoui und Ibrahim und Khalid El Bakraoui stammten alle aus Belgien. ..."

Beitrag melden
frank.rabe 28.03.2016, 11:45
78. Gähn

also selten so ein Schwachsinn gelesen... lassen Sie beim Schreiben lieber das Osterwasser weg ...

Beitrag melden
spmc-135322777912941 28.03.2016, 11:45
79. Immer wenn Linke wie Augstein sich auf Jesus Christus beziehen ist etwas faul

genauso wie wenn sie sich auf den grossen Europäer Kohl berufen. (Verzeihung Christus, ich wollte Dich nicht in eine Reihe mit Kohl stellen). Die überwiegende Anzahl der Terroristen waren Bürger der EU, so sagt er. Ja, das ist genau der Fehler den unsere Politiker begangen haben. Sie haben einen ständigen Zustrom von Menschen anderer Kulturen und Relgionen gestattet und sich danach nicht mehr um sie gekümmert. Dieser Vorwurf geht aber auch an die Wirtschaft die an billigen Arbeitskräften interessiert war, nicht aber um Integration. Nach der Schicht war der Mensch alleine und ging in seine "coummunity" zurück. Und jetzt rufen die selben Leute wieder für Zuwanderung. Wenn wir keinen Krieg mit Waffen führen wollen sollten wir die Grenzen dicht machen und den Neuangekommenen Geld für die freiwillige Rückkehr anbieten, nicht für den Verbleib. An eine Integration glaube ich nicht, es hat sie nie gegeben. Diese Menschen leben freiwillig mit ihresgleichen zusammen, die Gemeinden stopfen sie in sozialen Wohnungsbau und helfen dabei Gettos zu schaffen. Natürlich warnen sie davor aber sie tun es, jeden Tag aufs Neue. Da Gebot der Stunde ist Einreisestopp und Inventur, danach kann man weiter sehen.

Beitrag melden
Seite 8 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!