Forum: Politik
Nach der Bürgerschaftswahl: Bremer SPD-Chefin für Rot-Rot-Grün
FOCKE STRANGMANN/EPA-EFE/REX

Die SPD hat in Bremen ihre Mehrheit verloren, will aber trotzdem regieren - mit Grünen und Linken.

Seite 2 von 15
yabba-dabba-doo 27.05.2019, 11:28
10.

Kevin Kühnert peitscht die SPD auf Landes- und Bundesebene knallhart nach Links. Ochs und Esel machen da mit. Ob das mal gut geht ...
Ich sehe die SPD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Ein verständlicherweise krampfhaftes festklammern an die Macht mit Rot Grün Links. Gute Nacht Genossen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 27.05.2019, 11:32
11.

Zitat von fralt-die-hesse
Wie immer bei sozialistischen Experimenten, es gelingt, solange es andere gibt, die dafür zahlen. Im Falle Bremen müssen halt Ba-Wü und Bayern dafür aufkommen. Schuldenbremese? Nie gehört!
Nach 15 Jahren CDU Bundesregierung haben wir die größte Menge armer Menschen in Deutschland aller Zeiten. Da kann man nur noch den Kopf schütteln, wenn jemand ausgerechnet an den Linken die Armut festmachen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Düppel 27.05.2019, 11:36
12. Nur zu, nur zu.

Nur zu, nur zu. Man wurde abgewählt und will jetzt in verschärfter Form weiter machen. Blick nach Berlin genügt, was dann kommt. Aber wie heißt es so schön, muss erst noch mal schlimmer werden, bevor es besser wird.

Tatsächlich scheint der Wähler so was wie schwarz, grün, gelb in Bermen zu wünschen. Aber wenn interessieren schon die Wähler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 27.05.2019, 11:37
13. Die SPD will RRG

und die CDU will Jamaika. Was für eine Null-Aussage als Titelzeile - von jemandem, der in der Situation keine Entscheidung treffen kann und sich an die Macht klammert. Es gibt diese nur diese 2 Optionen. Die Grünen werden sich entscheiden müssen, wo sie das bessere Angebot sehen. Bundespolitisch ist die Nähe zur SPD eher abträglich derzeit, die nächste Ausrichtung wird eher schwarz-grün geprägt sein, alles andere ist nicht mehrheitsfähig. Landespolitisch ist RG historisch bedingt im Vorteil, aber man muss auch sehen, dass die SPD auch hier massiv verloren hat. Und in der Gemengelage 3er linker Parteien wären die Grünen schnell nur noch "dabei" während sie bei Jamaika das Profil prägen kann.
Es liegt also allein daran: wo wollen die Grünen hin, mehr ins linke oder mehr ins mittige Lager, wie im Bund derzeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 27.05.2019, 11:38
14. Super

Niederlage bekommen und dann mit aller Macht am Machterhalten festhalten, notfalls mit dem ungeliebten Konkurrenten, der Linken....

Wozu ist der Wähler denn dann wählen gegangen?

Seltsame Auffassung der Politiker, und dann soll man diesen Leuten vertrauen und glauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pd1954 27.05.2019, 11:38
15. Wieder will die

SPD nach einem miserablen Wahlergebnis erstens mittegieren und dann auch noch der Mehrheit ihren Willen aufzwingen. Mit Merkel als verkappter Grüner konnte man das ja machen, AKK handelt hofffentlich mit mehr Selbstbewusstsein !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 27.05.2019, 11:38
16.

Da bekommt die CDU die Mehrheit und dann versucht die SPD durch Dreckfressen (Koalition mit 'die Linke') mit allen Tricks trotzdem irgendwie den Machterhalt.
Und dann wundert sich die SPD dann, dass es mit ihr immer weiter bergab geht?
Naja, offensichtlich zu recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keeper83-2018 27.05.2019, 11:39
17. Über 70 Jahre linke Politik

haben aus Bremen das gemacht was es jetzt ist. Was lernen wir daraus. Genau. Wir müssen noch weiter Links!
Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 27.05.2019, 11:40
18. Weihwasser

Eine Koalition mit CDU und FDP kommt für die meisten Grün-Wähler nicht infrage.
Obwohl ich die Grünen schon 1979 in ein erstes Länderparlament (Bremen) gewählt habe, wollte ich diesmal sichergehen, dass sie es nicht versauen und habe gleich die Linken gewählt.Sollten die Grünen mit CDU und auch noch FDP zusammengehen, sind sie für mich erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 27.05.2019, 11:43
19. Bremer Guggemusikanten

Man versucht den ausgezehrten Esel also noch eine Legislaturperiode zu reiten, obwohl der inzwischen mickriger als der Hund ist.
Jamaika wird sicher nicht leicht, denn auch die Grünen dort sind wesentlich realitätsferner als im Bundesdurchschnitt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass sowohl bei der Bundes-FDP wie den Bundesgrünen den Kollegen empfohlen wird, etwas Kreide zu fressen, zumal auch im Bund Jamaika möglicherweise schon bald wieder auf den Tisch kommt.
Bremen könnte vom Potential her ein Erfolgmodell sein, sobald die Bildung wieder funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15