Forum: Politik
Nach Drohungen Erdogans: Union verschärft Ton gegenüber Türkei
REUTERS

Recep Tayyip Erdogan führt die Türkei ins europäische Abseits. Kurz vor ihrem Parteitag verurteilt die CDU die Drohungen des Regierungschefs scharf und bekräftigt ihr Nein zum EU-Beitritt: Wer Freiheit und Pluralität bekämpfe, habe in Europa nichts zu suchen.

Seite 4 von 9
rainman_2 01.04.2014, 15:02
30.

Zitat von imvorbeigehen
Ist doch egal, ob die Türkei in die EU kommt. Wir führen doch gerade den Doppelpass für die Türken ein. Dann kann doch man als Neudeutscher ein ganzes Dorf der Verwandten als Familienzusammenführung anmarschieren lassen. In 50 Jahren gehört Deutschland zur Türkei und fragt sich, wie das gekommen ist.
Weil bestimmten Parteien in Deutschland die Wähler davon laufen, versuchen sie mit dem Doppelpass lieb Kind bei den Bürgern mit Migrationshintergrund zu machen (insbesondere denjenigen, die sich durch DITIB oder einen Herrn Kolat vertreten fühlen), in der Hoffnung verlorene Wählerstimmen durch vermehrte Wählerstimmen aus diesen Ankara (letzendlich Erdogan) hörigen Kreisen, auszugleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomhagen 01.04.2014, 15:02
31. Was ein Bullshit!

Zum ersten: die CDU und insbesondere Merkel hat überhaupt kein Interesse an einer Vollmitgliedschaft der Türkei. Ist immer so kommuniziert worden. Für sie ist und bleibt die EU ein "Club der Christen".
2. Die AKP und insbesondere Erdogan haben auch kein Interesse an einer Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU. Man orientiert sich lieber in Richtung arabischer / islamischer Staaten, und das immer offener; ersatzweise sieht man sich selber als Führer der Turkvölker - denn von denen gibt es gar nicht so wenige: Uiguren, Tartaren, ... und die schauen zu einem auf!

Subsumption: was wir beidseitig erleben, ist ein unwürdiges politisches Spiel. Man sagt, dass man theoretisch "ergebnisoffen" verhandelt, und eine endgültige Entscheidung von zukünftigen Entwicklungen abhängig macht. Verschiebung beidseitig ist auf St. Nimmerlein bereits geschehen - jedenfalls was die AKTUELLEN politischen Führer angeht. Dass man es nicht abbricht, hat mit der Geschichte der EWR/EU in den 60ern zu tun: man hat der TR bereits eine Mitgliedschaft zugesichert!
In Wirklichkeit wollen in DE und TR die AKTUELLEN politischen Führer beide nicht, was sie ihren Völkern weiterhin verkaufen. Sie verkaufen es so, weil es populistisch gesehen der einfachste Weg ist: ein großer Teil der TR will noch Mitgleid der EU werden (weil sie sich erhoffen, dass das instabile politische und wirtschaftliche System dadurch langfristig stabil wird, und die Werte Mustafa Kemals, insbesondere der Laizismus, hochgehalten werden), ebenso ist keine klare Merhheit in DE dagegen; zusätzlich ist es vor Jahrzehnten zugesichert worden.
Alles, was wir diesbezüglich derzeit sehen und hören, ist grober populistischer Bullshit!

Ein weiteres Problem ist, dass derzeit so offen wie noch nie ist, in welche Richtung sich die EU überhaupt entwickelt. Eine reine WIrtschaftsunion ist es eigentlich schon nicht mehr, eine weitergehende Entwicklung in RIchtung gemeinsamer verpflichtender Gremien mit einem Ziel "Vereinigte Staaten von Europa" ist derzeit so fern wie noch nie in den letzten 60 Jahren. Es sind schon zu viele wesentlich instabilere und schwächere Mitglieder in der EU, die auf absehbare Zeit durchgefüttert werden müssen (Griechenland als wackligster und unwürdigster Kandidat, der sich zudem noch gegen jede auch nur theoretische Annäherung an die Türkei wenden wird; andere Wackelkandidaten: in jeder Hinsicht Bulgarien und Rumänien, in politischer Hinsicht - insbesondere bezüglich Öffnung ggü. islamischer Länder - Polen, in wirtschaftlicher Hinsicht (Süd-)Italien, Spanien und Portugal).

Es wäre begrüssenswert, wenn diese Hintergründe einmal ausführlich und sachlich in SPON oder DER SPIEGEL dargelegt würden. Anstatt immer nur das politische Posing von AM oder RTE abzuspulen. In beiden Ländern sind die derzeitigen politischen Führer schwach, unwürdig und verlogen! Aber das hat mit dem eigentlichen Thema, welches ein langfristiges ist, nichts, aber auch gar nichts, zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauwolf1949 01.04.2014, 15:02
32. Der Wunsch ist zu begrüßen

Zitat von Steve Holmes
Was hat das bitteschön mit Innenpolitik zu tun? Wissen sie überhaupt warum Erdogan Twitter und YouTube sperren ließ? Da ging es um abgehörte Gespräche in denen besprochen wurde ob man einen Angriff Syriens vortäuschen sollte um in den Syrienkonflikt eingreifen zu können. Das hätte in der Nato den Bündnisfall ausgelöst und auch Deutsche Soldaten, sprich deutsche Bürger, betroffen. .... ernsthaft überlegen sie aus der NATO zu werfen, nachdem was über die Gespräche auf YouTube bekannt wurde.
Aber ich finde es sehr sympatieträchtig, wenn die CDU sich gegen die Aufnahme einer Türkei im derzeitigen Zustand stellt. Vielleicht sollte man als erste Reaktion über den Abzug unserer Soldaten aus der Türkei nachdenken.
Der Abschuss eines Syrischen Flugzeuges welches angeblich die Türkei bedrohte ist aus dem Blickwinkel des abgehörten Gespräches auch schwerwiegender zu beurteilen als bisher. Die Türkei sollte im Fall eines Konfliktes mit Syrien allein gelassen werden, sogar dann wenn Russland eingreift. Wenn man das klarmacht könnte Erdogans Kampfeswille etwas nachlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.m.g. 01.04.2014, 15:07
33.

Zitat von Steve Holmes
Man sollte sich auch ernsthaft überlegen sie aus der NATO zu werfen, nachdem was über die Gespräche auf YouTube bekannt wurde.
Da die Türkei für die USA strategisch sehr wichtig ist, wird dies ganz sicher nicht geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 01.04.2014, 15:46
34. Erdogan bestimmt was Gesetz ist..

Zitat von ultraaslan57
Da haben sie recht ich bin Erdoğan Anhänger und bekräftige nocheinmal das sie unbedingt auch andere quellen lesen müssen weil einem echt vieles zensiert wird hier in D..wie zum Beispiel das Erdoğan sagt das die die soviel lügen und......
nirgendwo sitzen so viele Journalisten im Gefängnis,wie in der
Türkei.Der Große Meister wird es schon Regeln..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihsan52 01.04.2014, 15:50
35. Cont.

Der vertrag mit der eu erlaubt der deutschen ware zollfreien verkauf in die türkei, aber nicht andersrum! Das will die türkei nun endlich ândern und der europa passt das ganze gar nicht! Erstmal recherchieren bzw auch amdere medienseiten heranziehen, bebor man so viel übles und vorurteilvolles kommentar/ -e schreibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrly51 01.04.2014, 16:00
36. Türkei

Über Erdogan habe ich schon früher geschrieben, das er für mich, ein Diktator ist.
Aber da war noch das Internet komplett offen und die Hetzreden gegen die Opposition noch nicht erfolgt.
In den 90ziger Jahren konnte ich schon einen kompletten Kulturunterschied zwischen dem Europateil und Asienteil in Istanbul mehr als deutlich erkennen. Türken, die ihr Auskommen und ihre Zukunft in ihrem Heimatland haben, würden niemals nach, z.B. Deutschland kommen. Wer ist also hier ?
Türken sind nette Menschen, aber in Anpassungsfähigkeit und Toleranz haben die Meissten noch nicht mitbekommen, das sie Gäste in einem anderen Land sind und dort andere Vorstellungen und Gesetze sind.
EU und Türkei wird niemals passen, als eine Art Kultur- und Gesetzesbund !
Die sollen ihre Kultur- und Staatenwesen in ihrem Land leben, so wie sie es für richtig halten, so, wie wir in der EU.
Und Handel wird es immer geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 01.04.2014, 16:02
37. Stimmt, aber ....

"Wer Freiheit und Pluralität bekämpfe, habe in Europa nichts zu suchen."
In Europa, und der Theorie nach, ja! Aber in "EU" ...???
Wo sollte diese freiheitlich-pluralistisch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 01.04.2014, 16:05
38. Stimmt!

Zitat von sfk15021958
Doch bitte nicht so einen......korruten und verbohrten Despoten in der EU. Haben wir nicht schon genug Probleme?
Die "EU" ist, fuerwahr, korrupt und ideologieverbohrt, wie unfrei genug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 01.04.2014, 16:08
39. nochmals nachdenken bitte

Zitat von Steve Holmes
. Aber viel schlimmer als Erdogans Äußerungen ist doch, dass er trotz dieser erst wieder in Wahlen bestätigt wurde. Es ist also nicht nur er, sondern das türkische Volk das ihn mehrheitlich bestätigt, das nicht in die EU passt.
Sind Sie sich bewußt, was sie damit sagen?

Überlegen Sie dazu doch bitte mal, welche anderen Völker sonst noch sonicht in die EU passen und dennoch schon drin sind . :-)

BTW. Lese gerade ein lustiges versöhnliches Buch von Asli Svindim :>>Candlelight Döner: Geschichten über meine deutsch-türkische Familie <<

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9