Forum: Politik
Nach Europawahl: Bayern-SPD will Bundesparteitag vorziehen
DPA

Kein Klimaschutzgesetz und keine Grundrente, keine Fortführung der Großen Koalition: Das fordert der Vorstand der Bayern-SPD - und möchte auch den Parteivorstand möglichst bald neu wählen.

Seite 1 von 13
stedaros 01.06.2019, 09:21
1. andere Frage Herr Thierse

was sollen wir davon halten, wenn eine Hoffnungslos übervorderte Vorsitzende ohne Ideen und Esprit and der Spitze der Parei bleibt, nur weil sie eine Frau ist.
Heutzutage dürfen alle so weiterwurschteln, selbst wenn die SPD demnächst an der 5 % Hürde scheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 01.06.2019, 09:21
2. Liebe Sozis..

begreift ihr es immer noch nicht? Die Bürger wollen euch nich als Steigbügelhalter der CDU und Hartz IV Befürworter (Scholz). Es geht für euch ums Ganze jetzt, totaler Absturz oder Stopp des Abwärtstrends. Es muß auf dem Parteitag eine Revolution von unten geben und die Seeheimer müssen bedeutungslos werden. Nur dann habt ihr eine Chance. Rot-Rot-Grün muß eine echte Alternative sein und zwar so schnell wie möglich. Schlimmer als GroKo geht`s nimmer, begreift das endlich................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 01.06.2019, 09:24
3. Roll back

Das Roll back der alten weißen Männer und Frauenfeinde hat mit der AfD begonnen, CDU/CSU haben schon lange eingeschwenkt und jetzt auch die SPD. Dabei sieht man doch, was die Trumps, Johnsons & Co in dieser Welt anrichten. Eine Schande ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli1893 01.06.2019, 09:25
4. Wahlkampfschlager

Besagte Grundrente ohne Prüfung war doch das vermeintlich bestimmende Wahlkampfthema der SPD vor der Europawahl. Ergebnis: das schwächste Abschneiden in der Geschichte dieser alten Partei. Die Bürger haben also offensichtlich andere Themen priorisiert, dennoch meinen einige SPDler, die Grundrente sei zu wichtig, um in der GroKo zu bleiben. Eine Auflösung der Koalition und Neuwahlen würde m.E. den Untergang der SPD und ein lediglich einstelliges Wahlergebnis bedeuten. Und die innerparteilichen Personaldebatten interessieren wirklich keinen Wähler. Fangt endlich an, vernünftig zu arbeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 01.06.2019, 09:27
5.

Viel wichtiger und unbedingt nötig ist vielmehr die Beendigung dieser unsäglichen Groko und zwar SOFORT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudius32 01.06.2019, 09:27
6. Partei der grauen Mäuse

Das Problem der SPD wird doch in der aktuellen Diskussion um Frau Nahles überdeutlich! Nachdem man alle Personen, die auch nur einen Hauch von Charisma hatten, rausgeekelt hat, regieren die grauen Mäuse. Diese trauen sich nicht mal mehr, gegen Frau Nahles anzutreten.
Hinzu kommt die Unfähigkeit, die vielen Mitglieder mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen zu einer gemeinsamen Vision zu führen, welches denn der Markenkern der Partei sein könnte. Man hat da alle Chancen verspielt, sich gegenüber den anderen Parteien zu differenzieren und ein eigenes Profil zu entwickeln. Gruppen von Mitgliedern verfolgen ihre eigenen oftmals kruden Partikularinteressen und Identitätspolitiken und sind kaum noch diskussionsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 01.06.2019, 09:29
7. Und wieder

Und wieder tritt das Phänomen auf, dass für die Altparteien, aber besonders für die SPD schon pathologische Formen angenommen hat. Kaum droht Veränderung, taucht aus dem Hintergrund irgend ein altgedienter - und reichlich altbackener - Parteisoldat auf und ruft "Wollt ihr wohl brav sein!" Ob das wie hier Thierse ist, oder Schröder oder andere, spielt keine Rolle, es geht nur um das eine: Bloß keine Veränderung. Diese Leute sind die Grabträger der alten Parteien. Der Aufruf von Thierse, die in der Bevölkerung und bei den Parteimitgliedern immer weniger beliebte Nahles zu unterstützen weist in Richtung Schuttabladeplatz der Zeit. Er zeugt auch von dem Realitätsverlust, dem Leute wie Thierse etc unterliegen. Die Welt hat sich massiv verändert, mit den alten Konzepten und Rezepten kommt Politik nicht mehr weiter. Der CDU geht es da ehrlich betrachtet allerdings kaum anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 01.06.2019, 09:29
8. Erstaunlich

Klar, die SPD auf der Suche nach sich selbst. Aber Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung? Mal davon abgesehen, dass im Koalitionsvertrag etwas anderes vereinbart wurde, merkt bei den Genossen denn niemand, dass ein großer Teil der Bevölkerung das als hochgradig ungerecht empfindet? Klimaschutzgesetz ja, aber dann bitte in Verbindung mit der Novellierung des EEG, des Emissionsschutzgesetzes etc. Und ein öffentliches Wohnungsbauprogramm in Verbindung mit besseren Bauordnungen. Personen sind ziemlich egal, zumal die Partei sowieso kaum überzeugendes Personal zu bieten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 01.06.2019, 09:33
9. Ein bayerisches Schwergewicht

in der SPD (fast 10% in den letzten Wahlen) gibt die Richtung vor. Jetzt wird alles wieder gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13