Forum: Politik
Nach Europawahl: Bayern-SPD will Bundesparteitag vorziehen
DPA

Kein Klimaschutzgesetz und keine Grundrente, keine Fortführung der Großen Koalition: Das fordert der Vorstand der Bayern-SPD - und möchte auch den Parteivorstand möglichst bald neu wählen.

Seite 3 von 13
flosse66 01.06.2019, 09:41
20. Wenn jemand für einen Posten ungeeignet ist...

...dann sollte man die Person, ungeachtet des Geschlechts ersetzen. Daher ist Thierses Einwurf Quatsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_finkbeiner 01.06.2019, 09:41
21. Bayern-SPD????

........sind die mit ihrer Politik nicht bei der Wahl zum bayerischen Landtag so untergegangen?
Die Bayern-Loser wollen also den Bundes-Losern erzählen wie es geht?
Peinlich, nur noch peinlich wie sich Sozialdemokratie zerlegt.
So ist das eben, wenn aus einer Arbeiterpartei eine Lehrer/Beamten/Anwälte/Funktionärspartei wird...
Wer zu weit weg vom Bürger in seiner eigenen Blase lebt, versteht dann als Politiker halt die Welt der Bürger nicht mehr..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 01.06.2019, 09:42
22.

Eure Überschrift und ist sehr missverständlich. Sie liest sich, als würde die Bayern-SPD kein Klimaschutzgesetz und keine Grundrente wollen. Dabei fordert sie das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waterloo369 01.06.2019, 09:42
23. Chaos total?

Die Ankündigung des Artikels widerspricht dem Inhalt des Berichts total, deshalb meine Frage an die SPON-Redaktion: Hat das Chaos in der SPD nun auch schon bei Ihnen so verheerende Wirkung ausgelöst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globaluser 01.06.2019, 09:44
24. Herr Thierse, das Kriterium kann doch nicht allen Ernstes sein,

das Andrea Nahles eine Frau ist. Wann führt eine Partei, endlich einmal eine Fähigkeits-Quote ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 01.06.2019, 09:47
25. Leider kann ich Thierse nicht zustimmen!

Und das geht nicht persönlich gegen Nahles. Ich schätze den Politik Stil von Nahles. Ja, sogar Ihre lautstarken, leidenschaftlichen Auftritte, mit jugendlichen Aussprüchen. Nur passt Ihre politische Einstellung und Ihr Handeln nicht zu den Auftritten. Ich erinnere an ein Szene der letuzten Jahre, weiß aber nicht einmal das Thema. Auf jedenfall hatte die SPD eine Forderung, die lautstark von den Genossen publiziert wurde. Wie bei allen Vorschlägen der SPD war die CDU/CSU dagegen. Ein 4 Augen Gespräch mit Merkel (Abendessen?) und das Thema war vom Tisch. Die Maaßen Entscheidung (Beförderung) und einiges mehr, zeigt das Andrea Nahles nicht voll hinter Ihrer Politik steht, eher der Kanzlerin dient als der SPD. Zuviel Erfurcht? Und zu guter letzt die Entscheidung zum Fraktionsvorsitz kurzfristig anzusetzen, um Gegner nicht die Möglichkeit zu geben sich zu sammeln. Das hat mit Antidemokratisch und zeugt von Selbsterhaltungstrieb, egal was es kostet! Sie sollte den Posten freiwillig frei machen um die Partei nicht zu spalten. Selbst Schulz ist glaubwürdiger wie Nahles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 01.06.2019, 09:48
26.

Der Identitätskern der SPD - na was soll das sein?

Sowohl die (nach wie vor) neoliberale Ausrichtung seit 1998 als auch der Schutz von Arbeitsplätzen, egal was da produziert wird, vertragen sich einfach nicht mit dem Klimaschutz. In beiden Feldern muss die SPD sich von ihrem Markenkern wegbewegen und einsehen, dass man mit der Physik keine Kompromisse schließen kann.

Die Grundrente finde ich richtig, aber unzureichend - sowohl was die Höhe als auch die geforderten Beitragsjahre betrifft.

Eine Bedürftigkeitsprüfung sollte es nicht geben. Diese wird mehrheitlich in Umfragen jedoch gestützt - aus einem raschen, typischen deutschen Neidreflex heraus. Dabei geht es um folgendes:

- Eine Grundrente von gerade mal 940 Euro so in dem Dreh. Das ist immer noch Armut!
- Für Menschen, die mind. 35 Jahre lang sozialversichert gearbeitet haben, und es sich also verdient haben, dass die Gesellschaft sie im Alter solidarisch absichert
- Menschen, die daher offensichtlich auch nicht jahrzehntelang "nur" die Hausfrau eines besserverdienenden Ehemannes waren
- für ein paar wenige unter ihnen, die noch andere Quellen für Bezüge im Alter haben, auch wenn das kaum zu obiger Einordnung passt.

Nur wegen Letzterer sollen alle anderen armen Rentner sich nach dem Willen einer Mehrheit auch weiterhin für peinliche 940 Euro jedes Jahr vollkommen entblößen, alles angeben, bittstellen gehen.

So kriegen wir die Pfandflaschenarmeen nicht versorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 01.06.2019, 09:55
27.

Ausgerechnet Kohnen, die keine 10% bei der Landtagswahl holte, weiß wie gewinnen geht. Jetzt plötzöich? Die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung ist ein absolut asoziales Projekt - insofern passt es zur SPD! Meine Schwiegermutter würde davon profitieren. Sie hat 3 Jahre gearbeitet und sich dann um Kinder und Haushalt, nach spätestens 20 Jahren, nur noch um Haushalt und Selbstverwirklichung gekümmert. Mein Schwegervater war im mittleren Management eines großen deutschen Konzerns, er hat richtig gut verdient und bekommt eine entsprechende Rente (nahe am Höchstsatz) und dazu noch ene Firmenrente, so das er auf über 70% seines letzten Nettos kommt. Er hat den Mindestbeitrag in die Rentenversicherung für meine Schwiegermutter gezahlt. So kommt sie auf 40 Beitragsjahre. Zwei Mietwohnungen, die durch den goldenne Handschlag für meinen Schwiegervater bei seiner Frühverrentung schuldenfrei sind, runden das Einkommen ab. Und meine Schwiegermutter ist nicht die einzige, die in unserem Bekanntenkreis so da steht. Warum sollen diese Leute jetzt eine Mindestrente bekommen? Was hat das mit der Not der echten Minimalrentnern zu tun? So etwas nur zu fordern zeigt, wie weit sich die SPD von der Lebenswirklichkeit der Menschen in unserem Land entfernt hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 01.06.2019, 09:55
28. Dummheit siegt

Ich begreife nicht, dass die sogenannten Volksparteien den grünen Themen hinterherlaufen. Die grünen Religionsanhänger werden sie trotzdem nicht wählen, und die Normalen werden abgeschreckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas_matutt 01.06.2019, 09:56
29. Spd

Wenn Andrea Nahles als Parteivorsitzende gestürzt wird, dann heißt das nicht, dass eine Frau gescheitert ist, dann heißt das schlichtweg dass die falsche Person die Partei geführt hat.
Dass Andrea Nahles breiten Schichten in der Wählerschaft nicht zu vermitteln ist, das war auch schon vor ihrer Wahl vorhersehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13