Forum: Politik
Nach G7-Gipfel: Merkel zeigt sich enttäuscht von Trump
DPA

Kanzlerin Merkel hat nach dem G7-Gipfel ihre Enttäuschung über US-Präsident Trump zum Ausdruck gebracht. Die Zeiten, in denen man sich auf die USA "völlig verlassen" könne, seien "ein Stück vorbei".

Seite 1 von 35
christa.hans 28.05.2017, 15:09
1. Was hat sie erwartet?

Das er uneingeschränkt ihrem Kurs folgt?
Im Punkt Klima hat Trump sicherlich einen Nachholbedarf. Alle anderen Punkte die besprochen wurden, in denen würde ich Frau Merkel ihre Vorgebe auch nicht folgen.

Beitrag melden
M. Michaelis 28.05.2017, 15:10
2.

Ich finde ist interessant wie hilflos und verschnupft die Reaktionen sind wenn jemand mal die ganzen Rituale nicht einhält.

Ich finde es nicht schlecht wenn diese ganzen Rituale gestört werden zumal Trump nur eine vierjährige Episode bleiben wird. Leider wird man daraus nichts lernen und die Gelegenheit nutzen diese Rituale zu hinterfragen.

Dass sich niemand auf Trump verlassen kann ist auch nichts neues.

Beitrag melden
rkinfo 28.05.2017, 15:10
3. Merkel kommt mit USA und GB nicht mehr klar

Merkel greift seit Monaten die Briten an und nun hadert sie mit den USA ... untragbar für einen deutschen Kanzler !
Deutschland hat sich nicht vorbereitet um Trump bzgl. Investitionsstau Bindeswehr und Außenhandelsbilanzdefizit-Überschuß Perspektiven zu zeigen. Beim Klimaschutz wurde das eh wacklige Pariser Abkommen nicht realistisch um 'Clean Coal' erweitert.
Der Konfrontationskurs von Merkel führt Deutschland in eine Sackgasse - wie schon beim Flüchtlingsthema.

Beitrag melden
paulvernica 28.05.2017, 15:12
4. Der falsche Weg

Man möge bedenken, dass eventuell Merkel den falschen Weg gegangen ist. Sowohl in der Flüchtlingspolitik als auch in der Handelspolitik (TTIP).
Und warum kann Sie sich nicht mehr auf USA und GB verlassen. Auf die Türkei kann Sie sich noch weniger verlassen, und trotzdem hat Sie mit einem Erdogan einen Deal gemacht.
Merkel ist das Problem !!!

Beitrag melden
fabiofabio 28.05.2017, 15:12
5. ist doch gut so

Die EU soll sich endlich um ihre eigenen Probleme kümmern (davon gibst ja nun wirklich genug) und diese mal lösen.
Wenn man alleine ist, sieht man auch die realistischen Grenzen. Schluss mit der auf Krawall gebürsteten Politik mit den Nachbarn und Konzentration auf die Verbesserung der inneren Zustände (vor allem im.Süden und Osten) der EU.
Was soll da schlecht sein?

Beitrag melden
fh.von.lohe 28.05.2017, 15:12
6. Ja, Frau Merkel, ....

und die Zeiten, in denen sie und Ihre Kollegen in einer Blase von Weltverbesserung und Gutmenschentum lebten, nun hoffentlich auch. Endlich durchbricht einmal jemand dieses diplomatische Gesäusel und verklausulierte Blabla. Vielleicht ein erster Schritt zu mehr Ehrlichkeit.

Beitrag melden
grommeck 28.05.2017, 15:13
7. Hoffentlich handelt sie auch entsprechend.

Von Phrasendrescherei haben wir nach 12 Jahren die Nase voll, Frau Merkel. Aber ich habe wenig Hoffnung, denn die Macht und die Gier der Wirtschaft gehen über Leichen und sind systemrelevant. Und dumme Staatsoberhäupter gabs schon immer und wird es weiterhin geben. Allerdings verschwinden die nach angerichtetem Schaden auch wieder.

Beitrag melden
Alias_aka_InCognito 28.05.2017, 15:14
8. Beruht auf Gegenseitigkeit

Die Zeiten, in denen man sich auf die Deutschland völlig verlassen konnte, sind schon sehr lange vorbei.

Im Moment hat die Bundesregierung nicht bei allen Nachbarn und Partnern das Standing, sich zu erheben als Lehrmeister aller Klassen. Denn die Fehler und Verwerfungen in elementaren Kerngebieten der gemeinsamen Politikfelder in der EU und auch bei den westlichen Partnern sind verheerend.

Kritik kommt von allen Seiten eingeprasselt und ist auch zum größten Teil gerechtfertigt.
Nicht immer, aber bestimmte Kritik schon.

Kritik bezüglich Exportüberschüsse, Erdogansche Kritik oder der Ablehnung gegenüber gemeinsame Schulden sind nicht unbedingt ernsthaft vorgetragene Kritik.

Aber auf einem Feld hat sich die Bundesregierung absolut disqualifiziert als wie auch immer geartete Führungsmacht.

Thema Flüchtlinge: Sowohl Aufnahme und Verteilung waren absolut fehlgesteuert und traumtänzerisch.

Die Kritik aus dem Ausland, dass das Hippieland den Flüchtlingsmagneten anstellt hat und dann der Ausspruch von Merkel, es kann nicht sein, dass irgendwas geschlossen werde, spricht Bände.

Beitrag melden
ubonrat 28.05.2017, 15:14
9. die zeiten sind vorbei

genau.... deutschland soll endlich mal die natobeiträge bezahlen ... ist ja unglaublich....

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!