Forum: Politik
Nach Gabriel-Vorwürfen: SPD-Vize Scholz beschwichtigt und lobt
AFP

"Sigmar Gabriel hat Hervorragendes geleistet": SPD-Vize Olaf Scholz ist nach der Attacke des scheidenden Außenministers um Deeskalation bemüht. Unterdessen widersprach Peter Altmaier CDU-interner Kritik.

Seite 1 von 6
nixblicker00 09.02.2018, 04:31
1. Treue zu Frau Dr. Merkel zahlt sich nicht aus

Es gab von der Linken in der letzten Legislaturperiode mehrfach den Vorschlag, Herrn Gabriel zum Kanzler zu wählen. Alles was hierfür nötig gewesen wäre, war ein Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin. Mehr oder weniger wörtlich damals: "Wenn Herr Gabriel will, kann er sich nächste Woche zum Kanzler wählen lassen."

Herr Gabriel wollte aber die Regierung nicht verraten und zu seinem Wort stehen, keine Koalition mit den Linken einzugehen. Zum Dank wird er jetzt verraten. Hinterrücks kollektiv "erstochen" von schwachen Politikern, denen es ausschließlich darum geht, persönlich auf guten Pöstchen aus der Sache rauszukommen.

Verlassen, von einer Kanzlerin, die den Begriff des Anstands offensichtlich nicht kennt. Verlassen auch von einer Frau Nahles und einem Herrn Scholz, die in ihrem Freudentaumel nicht an Ihren Kollegen denken.

Und was hat Deutschland davon? Den Austausch einer der derzeit beliebtesten Politer durch einen opportunen Wendehals. Dieser ruchlose Verrat wird jedem ausländischen Diplomaten bekannt sein, bevor er Schulz die Hand gibt - vermutlich überwiegend mit schwachen Händedrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtsegler 09.02.2018, 04:38
2. Mit der SPD kann es nur noch bergab gehen

Scholz kann sagen, was er will. Dass der total unglaubwürdig und entsprechend unbeliebt gewordene Schulz ausgerechnet Gabriel, dem er viel zu verdanken hat, von der Bühne schiebt, werden die Wähler zu würdigen wissen. Und die SPD - Mitglieder hoffentlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 09.02.2018, 05:02
3. Das ist ein schlechter Stil

...und eine politische Dummheit wie mit Sigmar Gabriel umgegangen wird! Er ist ohne Zweifel einer der fähigsten deutschen Politiker und hat die SPD 7 Jahre in schwierigen Situationen geführt. Beim Verschleiß dieser Partei an SPD-Vorsitzenden seit Willy Brandt ist das eine nicht zu unterschätzende Leistung. Dieser charakterlose Umgang mit einem beliebten Politiker wird bei der Bevölkerung nicht gut ankommen. Martin Schulz dagegen hat der Partei ein desaströses BT-Wahlergebnis beschert, danach für regelrechtes Chaos gesorgt und wirft schon nach 13 Monaten das Handtuch. Glücklicherweise ist diesem Land ein "Kanzler Schulz" erspart geblieben. Im Gegensatz zu Gabriel eher ein Polit-Amateur von dem auch als Außenminister nicht viel zu erwarten sein wird. Mit seiner abgehobenen Europa-Euphorie wird er noch allerhand Unsinn verzapfen und den politischen Gegnern der SPD offene Flanken bieten. Schickt doch diesen Herrn besser nach Brüssel zurück dann ist er glücklich, kann Spesen machen und die Wochenenden im heimischen Würselen verbringen. Diesem Land dürfte dann Einiges erspart bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-klaus.delacroix 09.02.2018, 05:24
4.

Wiederholt sich Geschichte?

Vor einigen Jahren hatte ja Lafontaine auf einem Wahlparteitag für Scharping plötzlich seinen Hut in den Ring geworfen, und Scharping dann als Vorsitzenden abgelöst.

So könnte Gabriel seiner Intimfeindin Nahles noch die Suppe versalzen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 09.02.2018, 05:34
5. Ach du lieber Scholz,

Gabriel hat hervorragendes geleistet. Habe ich nur oder Scholz Wahrnehmunsgsschwächen? Mit Gabriel ging es mit der SPD ständig bergab, da musste der Retter aus Würstchenhausen ran. Gabriel ist insbesondere bei den Jusos höchst unbeliebt. Seine Nicht-Weiterverwendung könnte die Zustimmung der Basis für die Groko herbeiführen. Mit dem Europafritzen aus Würstchenhausen werden wir noch ein blaues Wunder erleben. Wollte er nicht die Auflage von Eurobonds?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 09.02.2018, 06:11
6.

"Sigmar Gabriel hat als Parteivorsitzender Hervorragendes geleistet und zuletzt auch als Außenminister"
Wenn das so ist, warum wurde er aus beiden Ämtern entfernt? Soviel zur Glaubwürdigkeit.
Ansonsten wird man Gabriel entschädigen müssen, vielleicht mit einem Ruhesitz in Brüssel, als Nachfolger Öttingers. Sonst gibt es, um mal den neuen Sprachgebrauch zu nutzen, von Gabriel was in die Fresse.
Mächtig genug ist er noch.
Und wie lange die CDU die Merkelfestspiele noch mitmacht, ist auch fraglich. Die CDU ruiniert ihr politisches Profil, um Merkels Kanzlerschaft zu sichern, das scheint der einzige Kern der CDU-Politik geworden zu sein. Wenn die Wahlumfragen in den Keller gehen sollten, könnte es unruhig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clauswillypeter 09.02.2018, 06:20
7. Parteifeind

Warum werden die Äußerungen von Olaf Scholz im Heute Journal schön geredet? Erst wollte er sich nämlich gar nicht zur Personalie Sigmar Gabriel äußern. Er wich aus und pries ausschließlich das Groko - Verhandlungsergebnis. Erst als Marietta Slomka mehrmals energisch nachhakte, ging er unwirsch darauf ein und stotterte sich was zurecht. Schlagartig wurde klar, welchem unwürdigen Postengeschachere Gabriel geopfert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 09.02.2018, 06:46
8. Ich bin sprachlos,

was aus dieser Partei geworden ist. Ein komplett gescheiterter 100 Prozent Vorsitzender, der sich jetzt aus dem Amt stiehlt, um sich noch einen lukrativen Postem im Kabinett zu sichern. Dieser Mann hat sich als total inkompetent erwiesen die SPD erfolgreich zu führen und soll jetzt Außenminister werden. Ein schrecklicher Gedanke. Schulz hat bis heute nicht verstanden, warum er im September die Wahl krachend verloren hat. Nahles bringt als Qualifikation wohl das Prädikat „Frau“ mit. Mal sehen, was sonst noch kommt. Man kann nur noch auf die Basis hoffen, die diesen Leuten hoffentlich die rote Karte zeigt. Die jungen Leute in der SPD haben die Zeichen der Zeit erkannt. Ansonsten: die SPD im freien Fall und sie wird ohne Kurskorrektur wie die Sozialisten in Frankreich enden: mal sehen, wann das Willy-Brandt-Haus zum Verkauf steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4meere 09.02.2018, 07:10
9. Selbstbetrug

Aus Sicht der SPD kann den Job in der Tat jeder machen, Hauptsache die Kohle geht schnell raus nach Athen, Rom, Brüssel... Und anstatt Schulden zu machen, wird der sparsame Haushälter Schulz dann die Steuern erhöhen. Das werden wir dann "Rote Null" nennen. Und die schwarzen Nullen rund um Merkel und Kauder werden Pfötchen heben, sonst droht der sofortige Untergang des Abendlandes (Schulz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6