Forum: Politik
Nach Gabriel-Vorwürfen: SPD-Vize Scholz beschwichtigt und lobt
AFP

"Sigmar Gabriel hat Hervorragendes geleistet": SPD-Vize Olaf Scholz ist nach der Attacke des scheidenden Außenministers um Deeskalation bemüht. Unterdessen widersprach Peter Altmaier CDU-interner Kritik.

Seite 6 von 6
TheFunk 09.02.2018, 11:08
50. Gabriel hat stets richtig gehandelt,

indem er nie selbst angetreten ist als Kanzlerkandidat. Andererseits - wäre er 2013 Außenminister geworden anstatt der blasse Herr Steinmeier, seine Beliebtheitswerte wären durch die Decke geschossen. Das liegt alleine am Bonus des Amtes. Schulz hätte als jemand der außerhalb der Bundespolitik agiert hat und mit seinem damaligen Standing durch seine hochrangige Position in der EU ein guter Bundespräsident werden können. Steinmeier überzeugt mich noch immer nicht. Sigmar hätte selbst antreten oder eine junge Frau als Kanzlerkandidatin als Alternative für Frau Merkel aufbauen können - eine, die auch bei der nächsten Wahl noch eine überzeugende Kanzlerkandidatin gewesen wäre. Langer Atem.
Hatten Sigmar und Martin nicht immer gesagt sie seien so super Freunde? Spätestens seit dem Zitat "Mann mit Haaren im Gesicht" dürfte sich das erledigt haben.

Sigmar, übernimm das USA-Geschäft von VW oder geh zu Krauss-Maffai - was Sozialdemokra

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckbusch 09.02.2018, 11:22
51.

Gabriel, der SPD-Politiker mit Umfragezustimmungen, von denen der restliche Führungsstab dieser Partei träumen muss, vor allem der Wendehals und Wortbrecher Schulz, sollte jetzt den Mut haben, auch auf die Gefahr hin, dass ihm das als Rachefeldzug ausgelegt würde, sich offen mit den JuSos zu solidarisieren und so (s)ein negatives Votum zur Mitgliederbefragung öffentlich zu machen. Dann würde die Verkrampfung auseinanderfliegen, es gäbe Neuwahlen, und die SPD müsste aus Trümmern neu aufgebaut werden, natürlich mit einer klaren Tendenzaussage Richtung Linke.
Nur mit dieser rigorosen Strategie kann die Partei ihren Untergang noch vermeiden.
Das Risiko eines Wahlausganges Richtung CDU/CSU-(A)FD(P) sehe ich durchaus, würde es aber inkaufnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lerby01 09.02.2018, 11:27
52. Armselig

Schulz, den ich zugegebenermaßen tatsächlich mal als Hoffnungsträger wahrgenommenen habe, ist untragbar oder besser unerträglich geworden. Er hätte sich nach dem Wahldebakel inclusive der beleidigten Äußerungen am Wahlabend und dem Schwur, niemals in ein Kabinett Merkel einzutreten, durch den Verhandlungserfolg in den Koalitionsverhandlungen doch noch einigermaßen gesichtswahrend zürückziehen können. Aber was macht er? Ihn ereilt die Erkenntnis, dass er damit ja ohne Job da steht und opfert mit Gabriel auch noch einen der letzten Leistungsträger der SPD. Das ist nur noch armselig und opportunistisch.
Die SPD-Basis wird ihnen das hoffentlich nicht durchgehen lassen, Herr Schulz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 09.02.2018, 12:43
53.

Es ist erstaunlich, wie all diejenigen, die noch vor kurzem nicht müde wurden, Gabriel als Siggi Pop zu verspotten, ihn plötzlich zum Maß aller Dinge in der deutschen Außenpolitik erheben bzw. ihn zum "besten und kompetentesten Mann" erklären. Wenn einen der politische Gegner lobt, ist das meist kein gutes Zeichen.

Unter den SPD-Mitgliedern ist Gabriel jedenfalls sehr unbeliebt, u.a., weil den meisten nicht entgangen ist, dass er sich im Wahlkampf nicht ganz so uneigennützig und solidarisch verhalten hat und Lästereien seinerseits durchgestochen wurden. Warum hat er denn Schulz die Kanzlerkandidatur zugeschoben? Weil er genau wusste, dass er selbst, seinerzeit noch ohne den Außenamts-Bonus, nicht den Hauch einer Chance gehabt hätte. So sollte wenigstens ein anderer am Ende die Wahl verlieren. Und den Gefallen hat Schulz ihm ja auch getan. Erst der ungeschickte Wahlkampf und dann redet er sich auch noch permanent um Kopf und Kragen.

Gabriel beherrscht die Kunst des Über-Bande-Spielens ausgezeichnet, aber seine jüngsten Einlassungen zeugen vor allem von der Wut desjenigen, der sich verzockt hat, wie hier schon richtig angemerkt wurde.

Das ändert allerdings nichts daran, dass man nur hoffen kann, dass die Mitglieder dem Ganzen ein Ende setzen und dann das SPD-Spitzenpersonal wechselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 09.02.2018, 12:52
54. Richtig - Gabriel als Vorsitzender ?

Zitat von clauswillypeter
Warum werden die Äußerungen von Olaf Scholz im Heute Journal schön geredet? Erst wollte er sich nämlich gar nicht zur Personalie Sigmar Gabriel äußern. Er wich aus und pries ausschließlich das Groko - Verhandlungsergebnis. Erst als Marietta Slomka mehrmals energisch nachhakte, ging er unwirsch darauf ein und stotterte sich was zurecht. Schlagartig wurde klar, welchem unwürdigen Postengeschachere Gabriel geopfert wurde.
Genau so war es : Scholz ging zunächst dreist nicht auf die klaren Fragen von Slomka ein und machte dann indirekt deutlich, dass es keine wirkliche Erklärung für das Verhalten Gabriel gegenüber gab.
Zudem : In der SPD gibt es Widerstand gegen die automatische Inthronisierung von Nahles als Vorsitzender , nur weil Schulz und Nahles dies so wollen .
Warum wird diese Wahl nicht so gelegt, dass andere Bewerber ,zB Gabriel, eine faire Chance haben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenbluete 09.02.2018, 14:38
55. Bedauerlich

Zitat aus Beitrag 21 @ mannkannnurstaunen:
„Eine SPD ohne einen Außenminister Gabriel wird einen hohen Preis zahlen müssen.“
Das sehe ich genauso. Die machen mit einer solchen Entscheidung alles kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 10.02.2018, 03:51
56. EU Kritiker freuen sich

Und weisen hin auf gezahlte Rettungsmilliarden. Sagen aber nicht, wohin diese Milliarden fließen und wen oder was sie retten. Sie retten die Zahlung von Zinsen an die Geldverleiher, u.a. die Deutsche Bank. Sparauflagen für Griechenland? Sie wirken auf die, die eh nix haben. Die Reichen drücken sich vor Steuern und schaffen ihr Kapital ins Ausland. Ein Totalversagen der EU, ein Einknicken vor den Banken! Europa immer noch ein Puzzlespiel der Finanzindustrie in London und der Wall Street.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker11 10.02.2018, 11:42
57. Postenschacherei

Die nächste Mauschelei. Olaf Scholz möchte/soll Finanzminister werden. Warum?
Ein möglicher Grund: Seine Frau Britta Ernst war bis Juni 2017 Bildungsministerin in Schleswig-Holstein.
Bedingt durch die dortige Abwahl der SPD-Regierung wurde ihr als Ersatz ein angemessener Posten vermittelt – Bildungsministerin in Brandenburg seit 28.9.2017.
Entfernung Hamburg – Potsdam 283 km, Entfernung Berlin-Potsdam 35 km. Verständlich, die SPD fördert Familienzusammenführung, nicht nur für Asylbewerber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 10.02.2018, 11:53
58. Missgunst und Schlechtrederei

Zitat von querdenker11
Die nächste Mauschelei. Olaf Scholz möchte/soll Finanzminister werden. Warum? Ein möglicher Grund: Seine Frau Britta Ernst war bis Juni 2017 Bildungsministerin in Schleswig-Holstein. Bedingt durch die dortige Abwahl der SPD-Regierung wurde ihr als Ersatz ein angemessener Posten vermittelt – Bildungsministerin in Brandenburg seit 28.9.2017. Entfernung Hamburg – Potsdam 283 km, Entfernung Berlin-Potsdam 35 km. Verständlich, die SPD fördert Familienzusammenführung, nicht nur für Asylbewerber.
Muss denn wirklich jede Entscheidung so mies gemacht werden? Ob Scholz es wird, steht noch i den Sternen und schon unterstellt man üble Kungelei zum rein persönlichen Vorteil.
Außerdem kann man sehr gut eine Ehe auch auf Distanz führen. Und die ist hier nun wirklich nicht der üblen Rede wert oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6