Forum: Politik
Nach Griechenland-Wahl: Neuer Schuldenschnitt? Nicht mit Merkel
REUTERS

Der neue linke Ministerpräsident Tsipras lässt sich in Athen feiern. Berlin reagiert kühl. Kanzlerin Angela Merkel und ihr Finanzminister wollen sich von der neuen griechischen Regierung nicht treiben lassen.

Seite 10 von 30
Beute 27.01.2015, 16:22
90. ...

Sie wird auch hier wieder umfallen , unsere Wetterfahne.

Beitrag melden
Medienbeobachter 27.01.2015, 16:23
91. Wenn Merkel Bankern Geld leiht, sollen Banker es auch zurückzahlen.

Frau Merkel hat deutsches Steuergeld verwendet um Bankies aus Griechenland aus ihren fehlgeschlagenen Spekulationsgeschäften herauszukaufen.

Diese Gelder wurden dann Griechenlandhilfen genannt und gingen nur auf Sperrkonten auf denen ausschließlich der Bankensektor Zugriff hatte und die der griechischen Staatskasse dann als Schulden zugeschrieben wurden.
Herr Tsripas sollte der Dienstmagd der Finanzindustrie ein paar klare Worte sagen.

Und zwar: "Wer sich zum Büttel der Banker macht, der soll sich das Geld auch von den Bankern holen und das Volk damit in Ruhe lassen."
Eine dumme Frau will die Krise der Eliten vom Volk bezahlen lassen.

Beitrag melden
idealist100 27.01.2015, 16:23
92. Hallo

Zitat von derigel3000
Recht so! Wir alle, Sie, ich, ihre Familie und Freunde, die Kollegen, mit unser ALLER Geld wird Griechenland künstlich am Leben gehalten. Und es ist definitiv nicht die Aufgabe Deutschlands, Griechenland jetzt mit einem Schuldenschnitt ein absolut falsches Signal zu geben.
Wissen Sie wen Sie in den letzten Jahren mit 300 Milliarden gesponsert haben und das mit Einwilligung von Mutti und Schäuble. "DIE BANKEN UND ZOCKER in der BRD" und genau so mussten es die Griechen machen "Alternativlos" in Griechenland. Darum gibt es in Deutschland Suppenküchen und Essensausgaben genauso wie in Griechenland und anderen €uroländern. Geld wäre genug da nur es wird nach Oben an die Eliten, Zocker und Banken verteilt.

Beitrag melden
Bundeskanzler20XX 27.01.2015, 16:24
93. ???

Zitat von die80er
der sucht schon Verbündete gegen Merkel und so isoliert wie er in den deutschen Medien dargestellt wird ist er nicht. Es dürfte nur noch wenige geben die Merkel nicht mal mit Schmackes einen reinwürgen wollen. Italien, Spanien, Frankreich, Portugal, die Briten (welche Merkel ja auch voll auflaufen lies) und Co werden Tsirpas schon das geben was er möchte = Schuldenschnitt und dazu als Sahnehaube ein paar Mrd extra für den Wiederaufbau ;-) Glauben Sie nicht? Na dann warten sie mal die nächsten Wochen ab. Merkel ist sehr sehr sehr allein und wir Deutschen werden so gehasst wie selten zuvor. Wobei leiden konnte man uns Deutsche nie so richtig. Das Geld ja aber die Menschen? Nein.
Welche Deutschen meinen sie? Ich kann ihre Aussage nicht bestätigen. Ich habe schon viel Spass mit Engländern, Portugiesen, Italienern oder sonst wem gehabt. Sicherlich mögen viele unsere Regierung nicht, betonen aber auch oft genug das sich ihr Hass nicht gegen das Volk richtet.
Das man auch Leute findet die das verallgemeinern ist doch normal, das ist überall so.
Ansonsten könnten sie aber recht haben, außer Deutschland und England gibt es auch keinen großen Zahler mehr, sollte Frankreich weiter schwächeln.

Beitrag melden
rosaberg 27.01.2015, 16:24
94.

wie oft hat sie das schon von sich gegeben. Am Ende hat sie sich gefügt und das nur um Kanzlerin zu bleiben.
Diese Frau hat keine eigene Meinung. Sie wartet immer nur ab, was die Meinung der anderen ist.
Wie diese farblose Frau Kanzlerin werden konnte, ist mir noch heute ein Rätsel.

Beitrag melden
pragmat. 27.01.2015, 16:24
95. Außenwirkung

Für mich stellt sich die Frage der Außenwirkung des politischen Handelns Deutschlands im Kontext unserer historischen Verantwortung. Wie viel Härte und Eigensinn können wir uns noch erlauben, wenn wir nicht irgendwann total isoliert und ungeliebt sein wollen. Wie lange kann man noch Macht ausüben, wenn man keine Verbündeten und Wirtschaftspartner mehr hat?
Darüber wäre es Wert, einen eigenen Artikel zu schreiben.

Beitrag melden
Sackaboner 27.01.2015, 16:24
96.

Ein Grexit ist praktisch unmöglich. Erstens kann niemand GR dazu zwingen. Zweitens würden alle Griechen, die es könnten, selbst wenn der EURO-Ausstieg von der Regierung beschlossen würde, ihr Geld vorher in Euro oder eine andere Währung wechseln, sodass GR defacto den Euro behalten würde. Nur in einer Diktatur kann man die Bürger zwingen, nur die Landeswährung zu benutzen. Einen Euro-Ausstieg kann es überhaupt nur geben, wenn entweder alle Euroländer die Währung gleichzeitig abschaffen oder wenn die wirtschaftlich stärksten austreten, und das sind in Europa nur eine Handvoll. Mit dem Euro haben wir einen Länderfinanzausgleich von Nord nach Süd eingeführt, und daran wird sich in den nächsten Jahrzehnten, ja Jahrhunderten nichts ändern. Und die EU wird alles tun, damit GR den Euro behält. GR ist sozusagen der Kollateralschaden der Euroeinführung für Europa.

Beitrag melden
mesteiner 27.01.2015, 16:24
97. warum jetzt den Schuldenschnitt

Durchschaut eigentlich niemand, warum die Griechen den Schuldenschnitt gerade jetzt wollen, obwohl er für sie in den nächsten Jahren ohne Bedeutung ist. Nach dem Schuldenschnitt würde Tsipras den Euro-Ausstieg vorbereiten. Das ist die logische Konsequenz, denn ohne den EURO-Ausstieg kommt das Land nie mehr von Hilfen seiner EURO-Parner weg und hängt ewig an deren Tropf. Aber mit der harten Linie wird er das alles nicht erreichen. Jetzt soll er zunächst mal liefern und die Korruption und Steuerhinterziehung in Griechenland massiv bekämpfen. Parallel kann er dann mit diesem Geld die Not in Griechenland angehen. Aber vielleicht meint er auch, mit Reparationsforderungen an D kommt er schneller zu Geld.

Beitrag melden
spon-facebook-10000617956 27.01.2015, 16:26
98. Tsipras Wahlsieg kommt vielen Ländern gelegen

Ich glaube Tsipras Wahlsieg kommt vielen Ländern gelegen und wurde deshalb auch diskret unterstützt. Verdächtig war schon, dass es im Vorfeld keine Schmutzkampagne a la "Populisten" gab und es gab auch anders als bei der letzten Wahl keine Drohungen von der EU Seite ("wenn ihr die wählt, wandern auch noch die letzten Firmen / Banken ab"). Es entsteht viel mehr der gewollte Eindruck einer Zeitenwende weg vom Haushalten (Sparen will ich das nicht nennen) hin zum hemmungslosen Gelddrucken und ich denke Tsipras fungiert hier als Türöffner nach dem Motto "seht, bei den Griechen geht es nicht mehr anders, die Schulden müssen eben jetzt weginflationiert werden - bei uns in Frankreich / Italien / Spanien / Portugal / Irland übrigens auch".

Beitrag melden
circacirca 27.01.2015, 16:27
99. Meisselt diese Worte in Stein

Meisselt diese Worte in Stein. Daneben liegt schon ein Stein, auf dem steht "Mit mir keine Maut".

Beitrag melden
Seite 10 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!