Forum: Politik
Nach Hanoi-Gipfel: USA und Südkorea beenden gemeinsame Militärübungen
DPA

Nach dem Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim setzt US-Präsident Trump weiter auf Deeskalation. Die USA und Südkorea haben nun das Ende ihrer gemeinsamen Großmanöver angekündigt.

Seite 6 von 6
kado1 03.03.2019, 17:00
50. Nicht ganz richtig

Zitat von Beat Adler
Abschreckung sichert in Europa den Frieden seit 74 Jahren! Eine Welt OHNE Abschreckung funktioniert nur, wenn alle gleichzeitig, ueberpruefbar und unumkehrbar abruesten. Das ist ein Traum! Noch! Frieden MIT Abschreckung ist konstruktiv, denn er funktioniert! Was ist konstruktiver wie etwas, das in Realitaert auch geschieht? Frieden OHNE Abschreckung erlaubt dem Staerkeren, die Macht an sich zu reissen! Warum ist auf der koreanischen Halbinsel seit 1953 kein Krieg, warum haelt der Waffenstillstand weiterhin an? Weil die eine Seite abruestete? Nein, bestimmt nicht! mfG Beat
den Frieden brachte bisher das etwa Gleichgewicht USA zum Russen.
Erinnere mich nur etwa an alle Zahlen, obwohl der Ami ca 650 Mrd / Jahr, die anderen Natopartner um 50, der Russe nur ca. 77 Mrd / Jahr ausgibt, will man 2 Prozent für die Rüstungsmafia mehr.
Wer muss sich dann von wem bedroht fühlen?
Man glaubt den Russen wirtschaftlich in die Knie zu zwingen, wenn man sich da nicht verrechnet, der Ami hat über 20 Bill Staatsschulden, die EU-Länder ca. 10 Bill
(der Ostblock ging mit wesentlich weniger Schulden Pleite , als heute in der EU). und dort flossen noch die Gewinne der Betriebe, Banken, Rohstoffe,... zurück in die Staatskasse.
Eine noch viel grössere Weltwirtschaftskrise, wie vor knapp 100 Jahren ist wahrscheinlicher, dann sind die Verschwender ihre vielen Bill Schulden los und die Masse ihr mühsam Erspartes.
Was kam beim Sturz gewählter Machthaber im Irak, Libyen,..heraus, da ging es ums Öl, das führte zum Chaos und das zur Bildung des IS.
Auch in Syrien wollte der Westen den gewählten Assad stürzen, da geht es um die geopolitische Lage.
Der Russe ist Syriens Verbündeter, nur er, Iran, .. wurden um Hilfe gebeten, die anderen führen einen völkerrechtswidrigen Stellvertreterkrieg in Syrien.

Das unvorstellbar grosse Russland mit seinen gewaltigen Bodenschätzen reizt die nimmer satten Kapitalisten zu sehr.
Übrigens hat man in Russland, China,.. längst zumindest den Staatskapitalismus, das wollte doch der Westen, inzwischen viele mit Multi-Mrd eigneten sich Volkseigentum an.

Wer einen Friedensbeitrag leisten möchte sollte einsetzen das das neue Wettrüsten nicht gemacht wird.
Diese Unsummen werden ausserdem überall viel nötiger gebraucht.
Die beiden o.g. können schon jetzt mehrfach die ganze Welt in Schutt und Asche legen, zumindest für die jetzige Generation ist dann das Leben kaum noch lebenswert / ein völlig anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 03.03.2019, 18:12
51.

Zitat von cvdheyden
[Nicht ob, sonder wann und wo ist die Frage] Es sollte gemeinhin bekannt sein, dass es nicht die Frage ist, ob ein Nuklearkrieg stattfindet, sonder wann und wo er beginnt. Weder Kim noch Trump sind in der Lage diesen zu verhindern. Korea ist eine Option eines Beginns des Krieges. Da kann er so viel auf Deeskalation setzen wie er möchte.
Je nach dem von wem die Bedrohung ausgeht, muss man sich auch die Frage stellen, um was es geht. Geht es um die Existenz, wo man möglichst noch viele Menschen mitnehmen will, ist es irgend ein Glaube wo man dann an der Seite eines Gottes seinen Platz mit vielen Jungfrauen seinen Platz finden will, geht es um Macht, geht es um Geld oder geht es um den Raub von Wertstoffen wie Öl, Wasser, Diamanten, Uran etc.? Die größte Bedrohung sehe ich persönlich im Glauben, da man solche Leute am wenigsten einschätzen kann, aber mit Sicherheit wird es kein Schema F für alles geben! Man wird bestimmt nicht auf vernünftige Politiker umhin kommen, Politiker die wirklich aus dem Fach kommen und nicht einfachdahin gewählt worden sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 03.03.2019, 18:21
52.

Zitat von rosinenzuechterin
Ein guter Ansatz. Hoffentlich wird mehr draus. Von der Kim-Trump-Männerfreundschaft kann man ja halten, was man will. Aber wenn sie zur Deeskalation beiträgt, so befürworte ich das. Vielleicht stellt sich im Nachhinein ja doch noch raus, dass Trump das richtige Gespür hatte, dass langsame, aber tatsächliche Fortschritte wichtiger sind als schöne Gipfelbildchen. Wenn er tatsächlich ein Konzept für nachhaltigen Frieden auf der koreanischen Halbinseln und Fortschritt auch für die nordkoreanische Bevölkerung hat, dann möge er sich von Gerede nicht aus dem Konzept bringen lassen. Kim genauso.
Das klingt ja wie Ringe werfen auf der Kirmes. Vielleicht trifft man was, vielleicht auch nicht. Vielleicht hat er das richtige Gespür, was ich kaum glaube, eher wird er nur durch Zufall das richtige tun, was er aber nie zugeben wird. Wir wissen durch, wie er sich als bester Präsident aller Zeit hochstilisiert! Wobei ich mir immer die Frage stelle, was er wirklich durch sein Können geschaffen hat, außer dass die Reichen noch reicher wurden und er viel Geld in einer laufenden Wirtschaft steckte. Trump wird sich auch ohne ihrer Zustimmung nicht aus dem Konzept bringen, er wird seine Fangemeinschafft anfeuern und jedes Fettnäpfchen, egal wie klein oder groß, finden um es zu begehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 03.03.2019, 18:30
53.

Zitat von cvdheyden
Abschreckung ist extrem ineffektiv, da das eine Rüstungsspirale hervorbringt, in der wir uns bekanntlich befinden. Der effektivste Weg Kriege zu verhindern, ist ein konstruktiver Frieden. Wir befinden uns nicht in einem Frieden, sondern im kriegerischen Zustand des "Nicht Kämpfens". Klingt bekloppt, ist aber leider Fakt.
Den meisten Menschen wäre eine friedliche Welt wirklich lieber, aber wenn man auf die Zeit zurück schaut mit all den Kriegen (20 Jahre im Schnitt), dann ist mir ein Frieden erzwungen durch die Angst vor der Atomwaffe lieber. Hat bisher auch sehr gut geklappt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.jakobs 03.03.2019, 20:56
54. Ein echter Fortschritt, der Hoffnung gibt

Fortschritte in strategischen Fragen werden von Journalisten ja meist negativ kommentiert.
Deshalb war es vermutlich schlau von Trump, das Einstellen dieser Manöver nicht öffentlich in die Schlagzeilen zu lancieren sondern halbwegs unbemerkt im Hintergrund stattfinden zu lassen.

Das Einstellen der Manöver reduziert die Spannungen signifikant: was würden wir sagen, wenn zB. in der deutschen Bucht um Helgoland immer wieder große Manöver mit Flotten von russischen und chinesischen Schiffen durchgeführt würden?
Natürlich verschärft sowas die Spannungen und wahrscheinlich waren es auch die Südkoreaner, die sich bei den Amerikanern eine Fortsetzung der Manöver verbeten haben.
Sie wollen die Wiedervereinigung und verstehen natürlich, dass die Drohgebärden in Richtung Norden nicht dazu beitragen. Dass die US-Strategen kein Interesse an der Wiedervereinigung haben, ist ja bekannt: schließlich möchten sie dass ihre 50.000 Mann auf dem südkoreanischen Stützpunkt bleiben und der Raketenabwehrschild in ihrer Hand bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 03.03.2019, 22:35
55.

Das Ende der gemeinsamen Großmanöver, könnte das Vertrauen der Südkoreaner auf den Schutz durch die USA verringern.
Das wiederum würde den Wunsch der Südkoreaner nach eigenen Atomwaffen verstärken.
Wenn Südkorea aber ebenfalls Atomwaffen baut, wäre der Atomwaffensperrvertrag höchstwahrscheinlich nicht mehr zu halten. Und das hätte weitreichende internationale Konsequenzen. Höchstwahrscheinlich würde in Fernost ein nukleares Wettrüsten beginnen.
Südkorea und Japan sind High Tech Länder, die in kürzester Zeit Atomwaffen bauen können. Und zwar sehr schnell mehr als Nordkorea!

Und im Gegensatz zu Nordkorea dürfen Südkorea und Japan ganz legal aus dem Atomwaffensperrvertrag austreten, eben weil Nordkorea illegalerweise Atomwaffen gebaut hat. Das heißt das es keine Sanktionen gegen Südkorea und Japan geben wird.

Dann hätte China zwei neue mit den USA verbündete Atommächte vor der Haustüre und würde sicher ebenfalls aufrüsten.
Das was hier erst mal nach Entspannung aussieht, kann ganz schnell ins absolute Gegenteil umschlagen.

Die Kims haben aus Egoismus eine extrem schwierige und gefährliche Lage geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6