Forum: Politik
Nach Kapitänsabsetzung: Guttenberg lässt die "Gorch Fock" stilllegen

"Meine Tochter fällt da nicht einfach runter": Die Mutter der auf der "Gorch Fock" tödlich verunglückten Kadettin erhebt schwere Vorwürfe gegen*die Schiffsführung.*Der Kommandant des Marineseglers*müsse zurücktreten.

Seite 98 von 163
Leuchtturm 22.01.2011, 15:17
970. Fürsorgepflicht

Zitat von Reformhaus
.... Je mehr Detail bekannt werden, um so desaströser erscheinen die Ausbildungsverhältnisse auf der Gorch Fock. Es kann nicht sein, dass bereits nach nur zwei Tagen an Deck das Sicherheitsbewusstsein der Auszubildenden bereits so sattelfest ist, dass man sie so oft (6-7 Mal) hintereinander so hoch aufentern lässt. Jedem auch nur drittklassigem Ausbilder dürfte klar sein, dass bei physischer Erschöpfung auch die Konzentration rapide nachlässt. Es macht absolut keinen Sinn, auf diese Art und Weise zu versuchen, Helden heranzuzüchten, indem man Menschen zu Beginn einer Ausbildung bewusst überfordert/bricht, um sie hinterher leichter wieder aufbauen/führen zu können. Wer dieses Spiel auch noch unter lebensgefährlichen Bedingungen (und auch noch ohne Sicherung!!) treibt, der hat nicht nur seinen Job als Ausbilder verfehlt, sondern gefährdet vorsätzlich das Leben seiner Untergebenen. Wenn der Kapitän öffentlich erklärt, dass die Fitness der Auszubildenden zu wünschen übrig liesse, dann wusste er ganz genau bescheid um die Problematik. Er ist verantwortlich für seine Mannschaft. Und wenn er trotz besseren Wissens Anfänger überfordern lässt, anstatt ihnen Sicherheitsbewusstsein beizubringen nebst erforderlichem Training der Fitness, muss er die Konsequenzen seiner Anweisungen in volle Härte tragen. Wenn Herr Schatz fordert, "vielleicht sollte man die Kandidaten erst mal zehn Klimmzüge machen lassen, viele schaffen das nicht", dann war er in der Pflicht, die Kandidaten selbst vorher auf ausreichende Fitness und Eignung zu überprüfen, bevor er sie zum Aufentern treibt. Herr Schatz versucht seine Verantwortung abzuwälzen. Keine Frage, eine "körperlich und psychisch harte Ausbildung" hat ihren Sinn, aber das entbindet in keinster Weise von Verantwortung und sozialer Kompetenz - ganz im Gegenteil! Es ist absolut nicht nachvollziehbar, wenn ein Staatsanwalt, der zudem noch politisch weisungsgebunden ist, keine Hinweise auf ein Fehlverhalten sehen will. Der Dienstherr ist verpflichtet, auch übermotivierte Untergebene vor sich selbst zu schützen, wenn sie sich angesichts der Gefahr selbst überschätzen, oder sich vor anderen keine Blöse geben wollen. Es kann nicht sein, dass man auch hier nicht genau hinsehen will...
In wesentlichen Punkten teile ich Ihre Aussage:

Wenn es sich wirklich so zugetragen haben sollte (bevor man über den Kommandanten entgültig urteilt sollte man den offiziellen Bericht der Untersuchungskomission abwarten) dann würde für mich folgendes feststehen:

1) die Schiffsführung hat elementar gegen Prinzipien der "guten Seemannschaft" verstossen

2) die Vorgesetzten an Bord haben ebenfalls gegen das Gebot der Fürsorgepflicht gegenüber Untergebenen verstossen - dieses würde aus meiner Sicht ein Dienstvergehen darstellen und müßte dann auch disziplinarische Konsequenzen nach sich ziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepocean 22.01.2011, 15:19
971. sie verrennen sich

Zitat von die_andere
Frauen können selbstverständlich nur in die Bereiche, in die die vorgesetzten MÄNNER sie lassen. Handelt es sich bei den Vorgesetzten aber um solche, die grundsätzlich gegen Frauen in ihren Reihen sind, werden diese Männer die Anwärterinnen schikanieren oder schikanieren lassen bis zum bitteren Ende. Nun wird offensichtlich hier vom zuständigen Minister eine Art Beachtung der ungeschriebenen Gesetze innerhalb der Armee verlangt... er möge doch bitte die Probleme unter den Teppich kehren, ansonsten die Schnauze halten und sich vor die stellen, denen es darum geht, sich und ihresgleichen hohe Posten und Pensionen zu sichern, Frauen und "verweichlichte" Männer besonders zu schikanieren, um sich selbst zu beweisen, was für "tolle Hechte" sie doch sind und zu demonstrieren, wer alles, ihrer Meinung nach, in der Armee nichts verloren hat. So läuft das. Nicht anders. Herr Guttenberg, fahren Sie fort, solch gute Entscheidungen zu treffen. Hochachtung auch an die OA, die "aufgemuckt" haben. Ein Mann wurde sexuell belästigt? - Da kann man nur erahnen, welcher sexuellen Belästigung die weibl. Kadetten dort ausgeliefert waren, dies erduldeten, sprichwörtlich bis zum Tod. Dies aufzuklären erwarte ich von einem verantwortungsvollen Minister. Und die Karriere dieses "Super Kapitäns" interessiert mich wirklich überhaupt gar nicht - im Gegensatz zu seinen Fürsprechern hier.
und das komplett und mit schwung.... wenn sie selbst in der bundeswehr gewesen sein sollten, was ich sehr bezweifele, und dann zu solchen statements kämen, dann würden ihre aussagen gewicht haben (sie würden dadurch natürlich nicht zwangsläufig wahr ); so habe ich leider eher den eindruck dass ihr weltbild von einer verschwörung des patriachats geprägt ist und sie das bei auf jede passende und wohl meist unpassenden situation projezieren.... eine vorverurteilung des kapitäns, und nichts anderes findet hier statt, ist unseriös; die umstände zu bewerten, die noch gegenstand von untersuchungen .., naja, kann mann machen, aber ist ohne jede relevanz, solange nicht alle hintergründe bekannt sind; das verhalten von offiziersanwärtern die auf einem schiff befehle verweigern (neeeein; es war die gf nicht die bounty) ist unentschuldbar , das geht gar nicht; wenn auch menschlich und emotional in gewisser weise nachvollziehbar; aber das wird nur jemand verstehen können, der selbst soldat war und/oder zur see gefahren ist und erfahren hat was es bedeutet aufeinander angewiesen zu sein.... aber es ist sicher kuscheliger sich eine so unrelefktierte meinung zu erlauben, wenn man von all dem keine ahnung hat , so wie sie scheinbar ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.D.U.S2 22.01.2011, 15:19
972. Strickmamseln

Zitat von whitelies
Aber wahrscheinlich gibt es jetzt erstmal eine ministerlich verordnete Frauenquote und ergänzend müssen nur noch die Männer aufentern - das wäre eine "gerechte" Lösung im Apartheitsstaat. Letztlich legt Feminismus den letzten deutschen Großsegler still - jämmerlich für dieses Land.
Wer sich Gefahren so hinstricken will, dass sie für sich selbst nicht mehr eine Gefahr sind, hat auf einem Großsegler nichts zu suchen. Wenn die gesamte Mannschaft aus solchen "Strickmamseln" besteht, wird die gesamte Mannschaft den nächsten Sturm wohl nicht überleben.

Der Kapitän wäre in diesem Fall - was seine Personen betrifft - gut beraten gewesen, wenn er ein Strickraum zur Herstellung warmer Schals für seine Matrosen eingerichtet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FloatingTom 22.01.2011, 15:20
973. .

Zitat von norrin radd
"körpergröße takelage gorch fock" als Suchbegriffe zeigt, dass die Sache so einfach nun wieder nicht ist. zB.: ....Zu Vorwürfen, nach denen die verunglückte Offiziersanwärterin mit einer Körpergröße von 1,59 Meter nicht in die Takelage hätte klettern dürfen, sagte Heimann. "Es gibt für die Marine keine besonderen Körpergrößen." Daher gelte die für die Bundeswehr allgemein vorgeschriebene Mindestgröße von 1,55 Meter. Dagegen meinte der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens, es sei zu prüfen, ob nicht doch wieder eine bestimmte Mindestkörpergröße für den Einsatz in den Takelage vorgeschrieben werden müsse. Denn die sei erst kürzlich aufgehoben worden.
Na, dann ist das ja wohl geklärt. Der Skipper und/oder Funktionsvorgesetzte der OA hat diesbezügl. gegen keine Vorschriften verstossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helau-alaaf 22.01.2011, 15:22
974. Weg mit der Bundeswehr etc.!

Seeeeehr aufschlußreich, wieviele neu-großdeutsche Kommissköppe hier meinen, Ihren promilitärischen Senf ablassen zu müssen.
Wir brauchen weder eine Gorch Fock noch eine Kriegsmarine noch einen Kriegsminister Guttenberg noch diese überheblichen Scharfmamcher in diesem Forum.

Schafft endlich den ganzen Kommiss-Sch.... ERSATZLOS ab. Schafft ein Friedenscorps, das all das macht, was sonst liegen bleibt: Deichbau, Altenpflege usw.

Schafft ein Deutschland OHNE Armee - denn im Falle eines Falles führt eine "Verteidigung" sowieso nur zu noch mehr Unheil. Denkt lieber daran, wie die Endsieg-Parolen seinerzeit gerade die Jüngsten in den Tod getrieben haben. Schaut Euch den Film "Die Brücke" an, der ja auf realem Hintergrund aufbaut. Von den Kindern (!), die damals für "Führer, Volk und Vaterland" (interessante Reihenfolge!) die bewusste Brücke "verteidigten" hat EINER (!) überlebt! EINER! Und der schrieb dann das Buch!

Und den nicht gerade wenigen und auch nicht mit Verächtlichmachung zimperlichen Kommissbefürwortern hier auf diesen Seiten ins Stammbuch geschrieben: Die NASA sucht Freiwillige für One-Way-Flüge zum Mars! Melden Sie sich bald - da tun Sie vielleicht etwas für die Menschheit oder zumindest für die Forschung und hier sind wir solche Kriegsfetischisten endlich los!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viperhyper 22.01.2011, 15:22
975. Schiff

Herr Gutenberg entpumpt sich mehr und mehr als medialer Zuarbeiter. Wenn im Zirkus ein Artist sich das Genick bricht geht das ja auch nicht so durch die Presse. Mein Gott dieser Looser ist einfach nur peinlich für die deutsche Marine und das restliche Herr. Also ehemaliger Zivi finde ich die Abschaffung der Wehpflich total ok, trotzdem bewundere ich die Männer und Frauen die dort eine Karriere suchen. Aber trotzdem ist es eine Militärkarriere und diese hat einfach mehr gefahren in sich als eine zivile also sollten auch die Bewerber entsprechend wissen worauf sie sich einlassen und das heisst die Gesundgeit auch mal hinhalten und sinnlos auch mal...Es sind ewig viele Wehrpflichtige und berufssoldaten durch Einsatzfahrzeuche verletzt oder getötet worden und wenn die Presse jetzt ein altes Schiff sieht wo dann evl. noch der Frauenbonus beim Tod eine Rolle spielt drehen alle gleich rund. Gutenberg bleib in Beyern und verschon uns mit deinem medialen Oportonismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtWeich 22.01.2011, 15:22
976.

Da bedanke ich mich mal ganz herzlich bei den freien Medien. Wieder habt ihr es geschafft eine Instutition Deutschlands in den Abgrund zu stürzen. Die Gorch Fock war und ist eine Aushängeschild der Bundesrepublik und hat Tausende junger Marineoffiziere geschult und geformt....

Und wieder einmal zeigt sich, dass keine objektive Berichterstattung erfolgt und Politiker nur auf den Druck dieser Medien handeln und nicht nach den Ergebnissen einer Ermittlung.

Das Mädel ist runter gefallen und fertig. Mehr nicht....keine Nötigung. Es ist erbärmlich wie sehr sich hier wieder auf die Bundeswehr eingeschossen wird und welches Ausmass die linke und grüne Unterwanderung angenommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homer25 22.01.2011, 15:22
977. Unsinn

Zitat von kiyomi
Ich kann nur sagen, dass, wenn die Gorch Fock (für immer) still gelegt werden würde, das ein enormer Verlust für die Marine und ihre Offiziere wäre, dessen Konsequenzen man sich gar nicht schwarz genug ausmalen kann.
So ein Unsinn. Wie sollen denn diese "Schwarzen" konsequenzen aussehen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderhand 22.01.2011, 15:23
978. uns angreifen?lächerlich!

Zitat von echtleder
Ich finde diese Diskussion unerträglich. Natürlich werden Soldaten an Ihre Grenzen geführt, die wie ich am eigenen Leibe erfahren habe meißt wesentlich höher gesteckt sind als man selbst denkt. Dazu haben Soldaten nun mal eingeschränkte Menschenrechte...wusste ja jeder als er sich beworben hatte und sich für den Beruf des Offiziers entschieden hatte. Was machen wohl solche Soldaten im Gefecht? Auch meutern? Wegrennen? Solche Soldaten sind eine Einladung unser Land anzugreifen. Der Auftrag der Bundeswehr ist es Sicherheit zu "produzieren". Das das der Bürger nicht wahrnimmt zeugt nur vom der erfolgreichen Bewältigung dieser Aufgabe. Und die Preussischen Tugenden Ehrlichkeit, Ehre, Gehorsam usw. haben auch heute noch absolute Gültigkeit. Man kann nicht alles wegen des dritten Reiches wegargumentieren oder ins rechte Spektrum abschieben.! Wieviele Zimmerer fallen jedes Jahr vom Dach? Wollen wir jetzt auch Dächer abschaffen. Fakt ist, dass nicht die ganze Welt so aufgeklärt ist wie wir und das Mittel der Gewalt eben weiterhin bereitstehen muss.
uns will man also angreifen, ja wo leben sie denn? was soll denn angegriffen werden? vielleicht unsere merkel? vielleicht höfe, auf denen frittierfett verfüttert wird? ne industrie und nen handwerk, die niedrigstlöhne zahlen? eine der zahlreichen tafeln? lächerlich. wer heute zum bund geht hat seine zukunft doch versaut, wer will denn jemanden, der an schlechtem material ausgebildet ist und nicht selber denken kann. manchmal fragt man sich wirklich, in welchem jahrhundert wir leben. aber klar, ist ja wichtig, dass man aufentern kann, wenn auf dem wannsee piraten auftauchen oder die polizei bei ner demo, wenigstens nen baum sollte man dann erklimmen können, ganz ehrlich? dafür reicht guter schulsport und fürs gewissen nen guter lehrer in geschichte und pw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augu 22.01.2011, 15:24
979. Harter Aufnahmetest !

Der Kapitän (selbst Marathonläufer und Bergsteiger). hatte einst in einem Interview gesagt: Die körperlich und psychisch harte Ausbildung auf der "Gorch Fock" halte er für pädagogisch sinnvoll.
Nach dem tragischen Unglück im November hatte Schatz in einem Interview über die Kadetten gesagt: "Die motorischen Fähigkeiten haben abgenommen, die Jugend sitzt nicht mehr im Kirschbaum, sondern eher vorm Computer." Als Konsequenz forderte Schatz eine strengere Personalauswahl. "Vielleicht sollte man die Kandidaten erst mal zehn Klimmzüge machen lassen, viele schaffen das nicht."



Was ist an einer strengen Auswahl eigentlich falsch ? Dann gibt es während der Ausbildung auch weniger Probleme.
Es gibt doch keinen Rechtsanspruch darauf, auf der G.F. während der Offiziersausbildung zu sein.
Ich habe vor krzem eine Sendung über eine Ausbidung im kubanischen Balett "Tropicana" gesehen. Knallharte Ausbildung, trotzdem sehr begehrt. Bei der Aufnahmeprüfung und erst recht bei der Abschlussprüfung führen kleine Fehler zum Ausschluss,(einmal zur Aufnahme und dann zum Verbleib im Balett nach zweijähriger Ausbildung). Dem Wunsch vieler junger Tänzer(innen) zur Truppe zu zugehören tut dies kein Abbruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 98 von 163