Forum: Politik
Nach Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt alle Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
DPA

Deutschland liefert ab sofort keinerlei Rüstungsgüter mehr nach Saudi-Arabien. Auch bereits vereinbarte Exporte würden gestoppt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit.

Seite 3 von 10
Boone 19.11.2018, 14:31
20.

Zitat von skeptikerjörg
Wir sind also mal wieder die moralisch Überlegenen und klopfen uns selbst auf die Schulter. Ok, man muss keine Patrouillienboote nach Saudi-Arabien liefern, keine Frage. Aber erreicht man damit was? Die Saudis werden woanders kaufen und andere werden liefern. Wichtiger und wirkungsvoller wäre es, die viel umfangreicheren zivilen Lieferungen von LKWs bis Hightech, von Mercedes-Benz bis Siemens einzufrieren. Das wäre ein Signal, das man in Riad verstehen würde. Dieser jetzige deutsche Alleingang nutzt nur dem eigenen Wohlfühldrang.
Etwas Richtiges nicht zu tun, mit der Begründung, dass andere es ebenfalls nicht tun, würde rechtfertigen überhaupt niemals etwas Richtiges zu tun oder tun zu müssen, solange man nicht sicher sein kann, dass andere auch das Richtige tun. Das Richtige aus diesem Grund nicht zu tun, wäre somit die ultimative Rechtfertigung für jegliche Unmoral. Hoffentlich verstehen Sie und andere das endlich mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 19.11.2018, 14:34
21.

Die Maßnahme ist zwar absolut richtig, aber ziemlich wirkungslos, wenn sich andere Lieferanten jetzt ins Fäustchen lachen. Es müssen alle mitziehen und wer das nicht tut, der macht sich mitschuldig, wenn er am bestialischen Mord verdienen will. Das geht nicht nur in Richtung Macron, sondern vor allem auch an Dealmaker Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 19.11.2018, 14:40
22. Na, Herr Macron...

...so schnell waren Sie "schroff" gegenüber dem Deutschland, das Frankreich und Sie natürlich soooo sehr mögen. Wie wäre es denn, wenn Sie Ihr Verhalten jetzt mal überdenken und die sch*** Waffenlieferungen auch endlich einstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammtischhistoriker 19.11.2018, 14:44
23. China, Indien und Russland freuen sich

ist alles was man dazu sagen kann. Wir können uns in unserer moralischen Überlegenheit suhlen wie Schweine im ihrem eigenen Dreck, aber alles was es ändert ist das die Jobs und Geld in andere Länder gehen. Ja, das ist ein Schurkenstaat, aber das wusste man davor schon, in dem Mord sehe ich keinen Erkenntnisgewinn dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 19.11.2018, 14:47
24.

Zitat von Boone
Etwas Richtiges nicht zu tun, mit der Begründung, dass andere es ebenfalls nicht tun, würde rechtfertigen überhaupt niemals etwas Richtiges zu tun oder tun zu müssen, solange man nicht sicher sein kann, dass andere auch das Richtige tun. Das Richtige aus diesem Grund nicht zu tun, wäre somit die ultimative Rechtfertigung für jegliche Unmoral. Hoffentlich verstehen Sie und andere das endlich mal.
Ich verstehe, dass Sie derjenige sind, der weiß, was das Richtige ist! Und dem Symbolpolitik wichtiger zu sein scheint, zielführende Politik. Aber klar, hier trifft es nur 300 bis 400 Werftarbeiter, zielführende Politik würde die Gewinne von Mercedes-Benz, von Siemens, um nur die beiden ganz großen Profiteure vom Saudi-Handel zu nennen, schmälern. Und ich verstehe, jedenfalls im Unterschied zu Ihnen, dass deutsche Alleingänge allenfalls ein weltweites Schmunzeln hervorrufen. Wenn man was bewirken will, dann nur im Rahmen mit möglichst vielen "Verbündeten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 19.11.2018, 14:53
25. Einwandfrei

Damit hat Deutschland unter allen Ländern der Welt die schärfsten Sanktionen verhängt. Das ist ethisch und moralisch der richtige Weg, auch wenn es uns viel Geld kostet. Bald werden wir erfahren, wer für uns künftig die Waffen liefert: die USA, Frankreich, China, Russland? Sie alle sollten sich mit uns solidarisieren und zumindest nicht als Nutznießer unserer moralisch einwandfreien Reaktion auf den Plan treten. Denn dann würden sie unserern Schritt ad absurdum führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 19.11.2018, 14:56
26.

"Nach Bericht des „Spiegel“ hat Frankreich die Entwicklung eines gemeinsamen Kampfjets an die Bedingung geknüpft, dass das geplante „Future Combat Air System“ (FCAS) auch in Krisenstaaten wie Saudi-Arabien verkauft werden kann, das allerdings widerspricht auch ohne den Fall Kashoggi dem Koalitionsvertrag.
Was verspricht sich Macron vom Waffenhandel mit Saudi-Arabien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 19.11.2018, 14:57
27. Erreicht hätte man damit...

Zitat von skeptikerjörg
Wir sind also mal wieder die moralisch Überlegenen und klopfen uns selbst auf die Schulter. Ok, man muss keine Patrouillienboote nach Saudi-Arabien liefern, keine Frage. Aber erreicht man damit was? Die Saudis werden woanders kaufen und andere werden liefern. Wichtiger und wirkungsvoller wäre es, die viel umfangreicheren zivilen Lieferungen von LKWs bis Hightech, von Mercedes-Benz bis Siemens einzufrieren. Das wäre ein Signal, das man in Riad verstehen würde. Dieser jetzige deutsche Alleingang nutzt nur dem eigenen Wohlfühldrang.
...daß Saudi Arabien überhaupt mal eine Konsequenz spürt und nebenbei sinkt das Erpressungspotential. Das letzte diplomatische Zurückrudern der Deutschen hat man in Saudiarabien als großen Sieg und Machtdemonstration gefeiert. Das dürfte sich hiermit relativieren.

Zivilen Warenverkehr zu blockieren wär deutlich schwieriger, weil die Hürden höher liegen als bei Waffenlieferungen. Das wär dann schon eine hohe Sanktionsstufe, wie man sie wohl vermeiden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 19.11.2018, 14:58
28. Fehlende Strategie

Zitat von vulcan
Seit wann hat Deutschland einen 'Regimechange' in Syrien betrieben? Selten so einen Blödsinn gelesen.
Ihr Posting zeigt das ganze Dilemma auch der Bundesregierung. Nein, natürlich ist die Mitarbeit bei der Bildung und spätere Anerkennung einer syrischen Exilregierung kein Beitrag zu einem Regimechange, wo kämen wir denn dahin, kann ja gar nicht sein.
Die Bundesregierung hat immer nur das beste gewollt. Waffen nach Saudi-Arabien? Was können wir dafür, wenn diese tatsächlich in Kriegen eingesetzt werden. Konnte ja nun wirklich keiner ahnen.

Es ist keinerlei Strategie der Bundesrepublik zu erkennen. Einen Sturz Assads zu wollen, ok. Aber wohin mit den zehntausenden Islamiustischen Kämpfern in Idlib, die sich selbst immer noch für Revolutionäre halten, die meisten trotzdem auf internat. Terrorlisten stehend, kein Wort. Asyl in Deutschland? Oder Saudi-Arabien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 19.11.2018, 14:59
29.

Die Reaktion ist arg überzogen, wenn man die Innenpolitik anschaut.

Wenn irgendwo in Deutschland vergewaltigt oder ermordet wird, passiert nichts, da es ja alles Einzelfälle sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10