Forum: Politik
Nach Kommunalwahlen im Osten: AfD hat zu wenig Kandidaten für gewonnene Sitze
Heike Klovert/ SPIEGEL ONLINE

Die AfD hat bei den Kommunalwahlen im Osten gepunktet. Das stellt die Partei nun vor ein Problem: In Sachsen, Brandenburg und Thüringen gibt es nicht genug Kandidaten, um die gewonnenen Mandate zu besetzen.

Seite 6 von 7
EiligeIntuition 29.05.2019, 23:12
50. Ich bin die falsche Adresse

Zitat von hdwinkel
Es spricht nicht für Intelligenz, anderen selbige abzusprechen. Was will das demokratische Spektrum des Landes? Den antizivilisatorischen Teil der AfD möglichst klein halten, und auf einen harten Kern zu reduzieren, der politisch keine Rolle mehr spielt. Das schafft man nicht durch Beleidigung, die eine Opferrolle nur verstärkt, sondern durch vermitteln von Erkenntnis und das Angebot von Alternativen. Das bedeutet das Zulassen eines rechten Konservatismus als Teil des demokratischen Spektrums (sage ich als Gegner desselben), aber scharfe Auseinandersetzung mit dem Teil, der sich außerhalb des GG bewegt. Solange die AfD den Unterschied selbst nicht kennt oder verschleiert, ist sie mehr als nur ein politischer Gegner.
für Ihre Beschwernisse.

Meine zitierten Erkenntnisse stammen aus einer bundesweiten Untersuchung aus dem Jahr 2017, die ich entsprechend verlinkt habe.

Quelle:
https://www.presseportal.de/pm/116734/3747055

Anläßlich der Wiedergabe dieser Studie von "Beleidigung" zu posten und verifizierten Fakten einen Kalenderspruch "Es spricht nicht für Intelligenz, anderen selbige abzusprechen." entgegenzusetzen, dürfte allenfalls einfältig und in der Sache kaum hilfreich sein sein.

Sollten Sie dabei im Gegensatz zu der vorliegenden repräsentativen Umfrage der Hans-Böckler- und der einschlägigen, jahrelangen Studien der Heinrich-Böll-Stiftung, die mehrfach ca. 12 - 15 Prozent der Untersuchten "ein geschlossenes rechtes Weltbild" attestierten während auch die Sinus-Studie: „Wir sollten wieder einen Führer haben", bereits Jahrzehnte zuvor zu einem identischen Ergebnis gelangten, exklusiv zu völlig anderen Erkenntnis gekommen sein, dass es sich bei der strammrechten Filterblase um Menschen handelt, die Sie mit ein paar lauwarmen, freundlichen Sprüchen zurück auf den Pfad demokratischer Tugend zurückbringen können, wären große Teile der Sozialwissenschaften nicht nur total verblüfft, sondern Ihnen sicher zu größtem Dank verpflichtet.

Ansonsten sähe ich mich allerdings genötigt, an Ihrer "Intelligenz" erhebliche Zweifel anzumelden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 29.05.2019, 23:35
51. Erwischt.;-))))

Zitat von wjr69
Jede Partei hat mehr Wähler als Kandidaten. Ihr Beitrag lässt insgesamt erkennen, dass sie einen IQ von 93 noch deutlich unterschreiten....
Es muss natürlich heißen:

"Eine Partei, die mehr WählerInnen hat als dementsprechende KandidatInnen hat, ist schon ein rechter (sic!) Witz."

Herzlichen Dank für Ihren freundlichen, intelligenten Hinweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GeMe 29.05.2019, 23:45
52. Ich diskutierte vor einiger Zeit

auf facebook mit einer AfD-Anhängerin über das Parteiprogramm der AfD. Ich stellte Fragen zum Programm und wartete auf Antworten.
Nach meiner dritten Frage kam immer noch keine Antwort, also fragte ich sie, warum sie die AfD wählt, obwohl sie das Programm der AfD gar nicht kennt.
Antwort: "Ich wähle die AfD, weil es die einzige Partei ist, die gegen Ausländer ist. Was die sonst noch wollen, ist mir egal."
Das dürfte in etwa der Wahlentscheidung von min. 90% der AfD-Wähler entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinky McBrain 30.05.2019, 01:53
53. Die Gelegenheit!

Also das wäre doch mal die Gelegenheit, was fürs Volk zu tun!

2011 haben mal ein paar hundert Studenten versucht, die FDP zu übernehmen. Hätte fast geklappt. Warum nicht mal bei dern Affen für Deutschland probieren?

Ich bin großer Bernd-Häcke-Fan, kann die vierte Strophe vom Lied der Deutschen und kann ziemlich sicher ein Hakenkreuz von einem Fensterkreuz unterscheiden. Ich schätze mich für den Job als sehr qualifiziert ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 30.05.2019, 08:40
54.

Zitat von spiegeleix
dass man berufliche Nachteile und Diffamierungen befürchten muss, weil man eine rechts-konservative Partei unterstützt. Auf der anderen Seite kleben überall fröhlich die Wahlkampfplakate der MLPD und der DKP, also zweier Parteien, die tatsächlich das bestehende Gesellschaftssystem stürzen wollen, und keiner stößt sich daran... Das riecht so nach DDR 2.0, ich hätte nie gedacht, dass uns die Vergangenheit so schnell einholt. Ich bin da aufgewachsen und weiß, wovon ich rede; ich will nie wieder politisch indoktriniert werden und Angst haben müssen, meine Meinung zu sagen! Und wer glaubt, dass sich die Unterstützer der AfD auf die Dauer einschüchtern lassen, der täuscht sich. Die AfD soll ruhig in einzelnen Kommunen Regierungsverantwortung übernehmen, da kann sie zeigen, ob sie Politik zum Wohle der Bürger machen kann. Wenn sie es nicht schafft, dann werden die Wähler bei der nächsten Wahl ihr Kreuzchen woanders machen.
An solchen Kommentaren stört mich eigentlich am meisten, das vermeindliche DDR-Oppositionelle die wirklichen Opfer dieses Systems verhöhnen, indem sie das aktuelle demokratische System mit dem damaligen autokratischen gleichstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 30.05.2019, 12:18
55. Unbescholtene Bürger

Zitat von jonath2010
@Hdwinkl: "Wehret den Anfängen", schreiben Sie. Was meinen Sie mit "wehret"? Heißt es, dass man unbescholtene Bürger ausgrenzt, diffamiert und mit Verachtung begegnet, nur weil sie es wagen, auf eine AfD-Gemeinderatsliste gesetzt zu werden? Ist dieses "wehret den Anfängen" nicht eigentlich Sache des Bundesverfassungsgerichts und des Staatsschutzes? Es ist geradezu gespenstisch, wie man eine im Bundestag vertretene Partei, gewählt von 6 Millionen Wählerinnen und Wähler, permanent mit der Herrschaft der Nazis gleichstellt.
Wer die Sache von Hasspredigern und Rassisten in öffentlichen Ämtern vertritt ist nicht mehr unbescholten. Wer die Herrschaft der Nazis relativiert und schönredet, wer die alten völkischen Naziparolen wieder hervorholt muss es sich gefallen lassen mit den Nazis gleichgestellt zu werden. Da kann es für einen Demokraten schon zu Pflicht werden solcherlei Tun auszugrenzen. Eigentlich müsste die NSAfD dafür doch Verständnis haben. Die ist doch sonst auch sehr fürs Ausgrenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 30.05.2019, 15:47
56.

Zitat von euro-paradies
von vermeintlichen Gutmenschen die Politik eines Landes manipuliert. UN- und EU-Forderungen, die sich nachteilig auf ein Land auswirken, werden so der manipulierten Bevölkerung aufgedrückt. Politiker, die dagegen eigentlich antreten wollen, werden so eingeschüchtert, dass sie auf eine Kandidatur verzichten. Ist das Demokratie??
Welche UN- und EU-Forderungen, die sich nachteilig auf ein Land auswirken, wurden denn der manipulierten Bevölkerung aufgedrückt? Könnten Sie mal etwas präziser werden, statt simple rechtsnationale Parolen nachzuplappern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derabbey 30.05.2019, 15:48
57. Wenn es denn eine Partei wäre

Zitat von spiegeleix
dass man berufliche Nachteile und Diffamierungen befürchten muss, weil man eine rechts-konservative Partei unterstützt. Auf der anderen Seite kleben überall fröhlich die Wahlkampfplakate der MLPD und der DKP, also zweier Parteien, die tatsächlich das bestehende Gesellschaftssystem stürzen wollen, und keiner stößt sich daran... Das riecht so nach DDR 2.0, ich hätte nie gedacht, dass uns die Vergangenheit so schnell einholt. Ich bin da aufgewachsen und weiß, wovon ich rede; ich will nie wieder politisch indoktriniert werden und Angst haben müssen, meine Meinung zu sagen! Und wer glaubt, dass sich die Unterstützer der AfD auf die Dauer einschüchtern lassen, der täuscht sich. Die AfD soll ruhig in einzelnen Kommunen Regierungsverantwortung übernehmen, da kann sie zeigen, ob sie Politik zum Wohle der Bürger machen kann. Wenn sie es nicht schafft, dann werden die Wähler bei der nächsten Wahl ihr Kreuzchen woanders machen.
die sich dem Grundgesetz verpflichtet fühlt, würden sicher mehr Menschen trauen, für sie einzustehen.
Wer steht denn gerne für eine Partei ein, deren Sprachrohre von der Erschießung von Flüchtlingen an der Grenze schwadronieren, ganze Bevölkerungsgruppen pauschal verurteilen, sich von dubiosen Geldsäcken aus dem Ausland schmieren lassen, in WhatsApp-Gruppen Hitlerbildchen und ähnlichen Schweinkram versenden, usw. usf.?
Heimlich, still und leise in der Wahlkabine bei diese "Partei" ein Kreuzchen machen, weil "die Merkel" weg muss, ist das eine, offen (und nüchtern) das "Parteiprogramm" zu vertreten ist etwas ganz anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 30.05.2019, 16:46
58. Können freie Listenplätze noch nachbesetzt werden?

Der Artikel schweigt sich darüber leider aus. Sollte dies möglich sein, so müßten sich doch wenigstens ein paar Langzeitarbeitslose finden lassen, die Interesse an den gutbezahlten Jobs haben. Auf besondere Qualifikation kommt es dabei ja sowieso nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 30.05.2019, 17:49
59.

Zitat von hdwinkel
Welche Einschüchterung meinen Sie? Einen fehlenden roten Teppich durch den medialen Mainstream? Sie sollten sich mal klarmachen, daß knapp 90% der Menschen in Deutschland Angst vor Ihnen, also der AfD hat. Aber klar, die AfD tut nur so, die will ja nur spielen... Sie sollten mal die Abel-Papiere lesen, hatte SPON mal thematisiert: https://www.spiegel.de/einestages/wi...a-1202505.html Die Parallelen zur AfD und ihrer Selbstwahrnehmung sind kaum zu übersehen.
Laut Ihnen haben also 80% der Menschen in Deutschland Angst vor den Grünen? Bzw. jeder Mensch in Deutschland hat Angst vor allen Parteien außer einer die er gewählt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7