Forum: Politik
Nach Kritik an Geheimdiensten: Scheidender CIA-Direktor watscht Trump ab
AP

Noch-CIA-Chef John Brennan hat Donald Trump aufgefordert, das Twittern zu unterlassen - der nationalen Sicherheit zuliebe. Der künftige US-Präsident habe keine Ahnung, welche Gefahr Russland darstelle.

Seite 1 von 11
sraab 15.01.2017, 20:11
1. Zu schnell

Ich denke fast, das wurde zu schnell veröffentlicht! Oder sollte es keine Twitter-Antwort des Narzisten geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 15.01.2017, 20:11
2. es nervt

es nervt wirklich sehr, immer wieder Trump und seine Aussagen, der Mann ist dumm, ganz einfach. Und das hat nichts mit seinem Reichtum zu tun.
ich hoffe es werden sehr wenige Menschen in Washington zu Inauguration gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 15.01.2017, 20:20
3.

Mir drängt sich der Eindruck auf, daß bei den Russen schon vor kurz nach der Wahl Trumps die Sektkorken geknallt haben, weil sie genau wissen, was es für die Durchsetzung ihrer Interessen bedeutet, so eine naive, undiplomatische und manipulierbare Figur auf dem US-amerikanischen Präsidentensessel zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 15.01.2017, 20:29
4. Frage der Zeit

Angesichts der Meldungen des DLF über Trump und dessen Nähe zu den als korrupt eingestuften FIFA-Funktionären und über seine rüden Methoden, einen schottischen Bauern zum Verkauf seines Hofes zu "überreden" - weil der den Blick vom Golfplatz auf die See ruiniere - angesichts seiner bisherigen Geschäftsgebaren und Umgangsformen, angesichts des Gesamtpakets "Trump" bin ich mir sicher, dass er nur ein kurzes Interregnum im Weißen Haus absolvieren wird. Und er wird als peinlichster Ausrutscher in die Geschichte der USA eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediendienst 15.01.2017, 20:31
5. Beleidigt und wütend, weil er gehen muss?

Wäre es ihm wirklich um die Inhalte gegangen, hätte er sie Trump persönlich präsentiert. Wenn ich jemanden zu etwas bringen will, versuche ich ihn nicht damit dazu zu bringen, in dem ich ihn in aller Öffentlichkeit abwatsche.

Also mehr persönliche Gründe. Es wird Zeit dass diese Wenig-Leister gehen müssen. Denn wenn man bedenkt, wie viele Milliarden in die US-Dienste gesteckt werden und wie wenig sie dafür lieferten (von der Besetzung der Krim überrascht, vom Bürgerkrieg in Syrien, vom Eingreifen Russlands in Syrien, und und und), dann wird es Zeit, das Management endlich auszutauschen. In Würde kann er nicht gehen. Macht nichts. Hauptsache er wird gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Lenz 15.01.2017, 20:33
6. Konsequenzen bedenken?

Was für ein Vorschlag... das wäre ja der Tod des Populismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walldemort 15.01.2017, 20:36
7.

Die nächsten (hoffentlich maximal) vier Jahre im Dauertwittergewitter dieses egomanischen Dummkopfs werden unfassbar anstrengend für jeden vernunftbegabten Menschen. Es ist eine Schande, dass so jemand sich 'Wahlsieger' nennen kann, ohne die Wahl eigentlich wirklich gewonnen zu haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 15.01.2017, 20:40
8. Die Blechtrommel

Den heutigen Sonntag habe ich genutzt, um die 160-minütige Verfilmung der "Blechtrommel" anzuschauen. Wenn ich den o.g. Artikel zu Donald Trumps impulsiver Twitterei lese und den Wunsch damit aufzuhören, muss ich Oskar denken, dem Erwachsene versuchen, seine Trommel wegzunehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 15.01.2017, 20:48
9. Er, D. Trump,

Wird von Putin als nützlicher Idiot betrachtet, so wird auch der israelische Regierungschef Herrn Trump einstufen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11