Forum: Politik
Nach Kritik an Geheimdiensten: Scheidender CIA-Direktor watscht Trump ab
AP

Noch-CIA-Chef John Brennan hat Donald Trump aufgefordert, das Twittern zu unterlassen - der nationalen Sicherheit zuliebe. Der künftige US-Präsident habe keine Ahnung, welche Gefahr Russland darstelle.

Seite 3 von 11
Bueckstueck 15.01.2017, 21:09
20.

Zitat von mediendienst
Wäre es ihm wirklich um die Inhalte gegangen, hätte er sie Trump persönlich präsentiert. Wenn ich jemanden zu etwas bringen will, versuche ich ihn nicht damit dazu zu bringen, in dem ich ihn in aller Öffentlichkeit abwatsche. Also mehr persönliche Gründe. Es wird Zeit dass diese Wenig-Leister gehen müssen. Denn wenn man bedenkt, wie viele Milliarden in die US-Dienste gesteckt werden und wie wenig sie dafür lieferten (von der Besetzung der Krim überrascht, vom Bürgerkrieg in Syrien, vom Eingreifen Russlands in Syrien, und und und), dann wird es Zeit, das Management endlich auszutauschen. In Würde kann er nicht gehen. Macht nichts. Hauptsache er wird gegangen.
Das ist mal wieder eifrig am Thema vorbeigesülzt und mit einem schwachen Versuch mittels Nebelkerzchen und umfangreicher Unkenntnis davon abzulenken, dass das was er da sagt von A bis Z richtig ist.

Du scheinst nämlich nicht zu wissen, dass es völlig normal ist, dass Personen in solchen Positionen ausgetauscht werden wenn eine neue Administration ins Weisse Haus einzieht. Zumal sein designierter Nachfolger ja völlig seiner Meinung ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauderer 15.01.2017, 21:12
21.

Zitat von janne2109
Und das hat nichts mit seinem Reichtum zu tun.
Ich frage mich schon seit längerem, ob der Kerl womöglich gar nicht reich ist, was auch erklären würde, warum er seine Steuererklärung nicht veröffentlichen will. Warum sollte der Reichtum mehr Substanz haben, als der Rest?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikechumberlain 15.01.2017, 21:14
22.

Doch hat er, sonst würde er ja nicht Präsident werden.
Erkennen sie endlich das Wahlmännerverfahren an. Die Amis erkennen ja auch unser zweifelhaftes Wahlverfahren (Überhangmandate) an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svempa 15.01.2017, 21:14
23. Guillaume

Das ist dem Bk Brandt passiert. Jetzt haben die Russen das noch weiter perfektioniert und Trump installiert. Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soratenia 15.01.2017, 21:15
24. In was für einer

Parallelwelt lebt John Brennan eigentlich? Selbst in den USA müsste er lange suchen um jemanden zu finden, der der CIA noch glaubt und vertraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 15.01.2017, 21:16
25. Köstlich...

in diesen Tagen zu verfolgen, wie diverse "Experten" Amok laufen. Hysterie, Verfolgungswahn und der Versuch eigene Unfähigkeit der Vergangenheit zu kaschieren. Ich sage nur eins: Der Welt ist Glück beschieden, dass der Kelch einer H.Clinton an ihr vorbei gegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_d 15.01.2017, 21:18
26. Die Kremlspitze und Typen wie Trump und Erdogan,

das sind die zukünftigen Vorbilder kommender Weltpolitik. Man braucht keine Phantasie um sich vorzustellen, dass AfD, LePen und Wilders rechte Clique neben den englischen A...Kriechern gut zusammen passen. Auch österreich will wieder mitreden in der Politik der Grossen. Als wenn über 70 Jahre Frieden und Wohlstand nicht Ausdruck einer erfolgreichen, christlich ausgerichteten Politik Deutschland gewesen wäre. Eine Welt in Unruhe und Aufbruch, das gab es schon mal 38-39 in Europa. Nur wohin? Das 1000 jährige Reich unseres Österreichers, der viel versprochen hat, das dann nur 12 Jahre dauerte! Und alles lag in Trümmern. Soviel Jahre wird Trump nicht haben. Aber vielleicht geht die Welt ja schon vorher kaputt und es kommt die Zeit des Wiederaufbaus, alles beginnt dann von vorne. Aber auch nur, wenn wir Glück haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 15.01.2017, 21:18
27. Jetzt muß Trump noch der NSA das Vertrauen entziehen...

...Nichts scheint dem Wendehals mehr zu stören, alsdas seine Wahl durch den Russen scheinbar begünstigt wurde. Es war das Programm Crosscheck, welches zur Annulierung von vermeintlichen Doppelwählern gedacht war. Leider ist das Programm so absichtlich schlecht umgesetzt, sodass besonders schwarze Wähler ihrer Stimme beraubt wurden. Selbst wenn der Russe die Clinton-Mails geleakt haben sollte, so wäre dies nicht geschehen, wenn die Frau integrer gewewesen wäre. Ich wundere mich soweiso schon, dass ein Politiker twittert. Da Trump zu temperamentvoll ist, um dies sein zu lassen, dürfen wir noch ne Reihe Indiskretionen, Ausbrüche, Difammierungen erwarten. Offentlich dem Geheimdienst das Vertrauen zu entziehen, ist ein beispielloser Akt an Dümmlichkeit, welches diese zu quittieren gedenken. Somit besteht die Hoffung, dass die USA sich intern aufreiben, und somit die Welt nicht weiter destabilisieren können. Nach Trump besteht nun erstmaligst die Chance, dass die USA sich von ihrem verlogenen Methoden befreien. Ich hoffe Trumps Auswüchse führen auch zu einer Neuordnung der Nato ohne US-Beteiligung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agztse 15.01.2017, 21:29
28.

Meine Güte, ich wünschte die Medien könnten aufhören diesen Clown ungeprüft als "milliardenschwer" zu bezeichnen. Das ist eine Beleidigung für jeden ehrlichen Milliardär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 15.01.2017, 21:35
29.

"Wenn er seinen Geheimdiensten nicht vertraut, was für ein Signal sendet das an unsere Partner und Verbündeten ...."
Nun, dazu gehört wirklich nicht viel, den US amerikanischen Geheimdiensten nicht zu vertrauen und zwar aus mindestens zwei Gründen:
Sie "irren" sich aus vorgegebenen politischen Gründen (Irak Krieg) oder
sie irren sich wirklich durch Unvermögen oder Unüberschaubarkeit des Datenwustes (Boston)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11