Forum: Politik
Nach Kritik an SPD: Grünen-Chef Habeck äußert Verständnis für Gabriel
REUTERS

Die Kritik von Sigmar Gabriel an der SPD-Führung findet ein geteiltes Echo: Grünen-Chef Robert Habeck findet sie "menschlich ok", erste Äußerungen aus der SPD sind tadelnd.

Seite 1 von 8
hausfeen 09.02.2018, 10:01
1. Mai, mai, Habeck. Smarter Boy, cooler Parshipper, ...

... und Schwiegermutters Liebling. Aber wo bleibt der Sachverstand? Wenn in der SPD die Agenda-Riege streitet, sollte bei den Grünen die Alarmglocke bellen und nicht das Mitleidsglöckchen.
Politische Substanz sieht anders aus. Das ist Bunte-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spondabel 09.02.2018, 10:02
2. Bitter, bitter

Wenn man bedenkt, dass Gabriel Schulz den Vortritt als Kanzlerkandidat gelassen hat und für diesen auch seinen SPD Vorsitz aufgegeben hat kann man den Mann verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 09.02.2018, 10:02
3. Natürlich hat Gabriel recht!

Die derzeitige SPD-Führung springt nicht nur respektlos mit Gabriel um sondern auch mit all den Bürgern um, für die Gabriel aktuell der beliebteste Politiker unseres Landes ist. Er macht den Job des Außenministers wirklich sehr gut und sollte dort seine Arbeit fortsetzen. Schulz wollte in kein Kabinett Merkel und sollte es dabei belassen! Für einen Außenminister handelt Schulz m.E. zu impuklsiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 09.02.2018, 10:05
4. Das Fell des Bären....

....wird erst verteilt, wenn die Jagd erfolgreich war. Und zwar unter den Jägern. Ich könnte nicht wahrnehmen, dass sich Herr Gabriel im Wahlkampf besonders engagiert hat. Er trat mehr auf wie ein zur Neutralität verpflichtetet Präsident. Das Günstigste, was man sagen kann ist, dass er Martin Schulz nicht zu sehr reingegrätscht ist. Seine derzeitigen Einlassungen sind wenig hilfreich, denn sie zeigen Bedeutungssucht, nicht den Willen, der Sache zu dienen. Genau das Bild, das die Populisten gerne den Politikern der Volksparteien anhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radbodserbe 09.02.2018, 10:09
5. Die Politik ist doch eigentlich steril genug

Auch wenn es von Gabriel vielleicht (partei)politisch nicht die "klügste" Reaktion war, so ist sie mir lieber als diese allglatten Lobhudeleien in Form von: "Er machte viele Jahre gute Arbeit, er war einer der besten, er wird uns fehlen, da ist die Tür !"
Die eigene Meinung zu äußern sollte auch in der Politik noch erlaubt sein, wo doch hier immer angeblich die Wichtigkeit der transparenten Transparenz betont wird.
Theorie und Praxis sind halt manchmal verschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlange8801 09.02.2018, 10:12
6. Schulz scheint das Recht auf ein bestimmtes Amt ja zu haben

Sonst hätte er es ja nicht so einfach entscheiden können. Ich könnte mir vorstellen, dass das ganze noch nach hinten losgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 09.02.2018, 10:13
7.

"Die thüringische Finanzministerin Heike Taubert (SPD) rief Gabriel dagegen zur Ordnung. "Niemand hat tatsächlich das Recht auf ein bestimmtes Amt", sagt sie im Deutschlandfunk. Auch gute Beliebtheitswerte änderten daran nichts."

Da spricht der Genosse Taubert aber, ganz mutig, etwas aus, was eh niemand bestreiten würde.
Es geht ja auch in erster Linie um das Wie und das Wer bei dieser Sache.
Das niemand eine Ewigkeitsgarantie hat, mit der Ausnahme Frau Dr. Merkel, wird niemand in Abrede stellen, die Art, wie hier aber höchste öffentliche Ämter der Disposition Einzelner überlassen werden, das war man bisher eigentlich eher von der cducsufdp gewöhnt. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlicht1591 09.02.2018, 10:13
8. Ich bin beruhigt!

Die "Vereinigten Staaten von Europa" bis 2025, angekündigt und angesagt von Schulz. Zugegeben, ich war beunruhigt! Ein Jahr lang diesen Gelenkakrobaten auf der Politbühne genügen, um diesbezüglich entspannt in die Zukunft zu schauen. Ich weiß jetzt genau, was nicht kommt! Schulz ist der personifizierte Kontraindikator und als solcher vermittelt er Sicherheit, auf seine Weise halt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ecker 09.02.2018, 10:14
9. "Niemand hat tatsächlich das Recht auf ein bestimmtes Amt",

das sagt Frau Taubert von der SPD Thüringen. Hat sie noch nicht gelesen, dass einige Ihrer Genossen
Ämter fordern weil sie im "Osten leben"?
Wie passt das denn zusammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8