Forum: Politik
Nach Kritik an SPD: Grünen-Chef Habeck äußert Verständnis für Gabriel
REUTERS

Die Kritik von Sigmar Gabriel an der SPD-Führung findet ein geteiltes Echo: Grünen-Chef Robert Habeck findet sie "menschlich ok", erste Äußerungen aus der SPD sind tadelnd.

Seite 2 von 8
archi47 09.02.2018, 10:17
10. auch so ein Besitzständler?

Es entscheiden Andere über die Vergabe von öffentlichen Ämtern in einer Demokratie. Versprechungen können nur die zuständigen Gremien geben.
Alles andere wären Rechtsgeschäfte zu Lasten Dritter und somit von Anfang an unwirksam.
Wer damit weinerlich an die Öffentlichkeit geht, hat sich disqualifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 09.02.2018, 10:20
11. Typischer Gabriel

Es war ein klares Nachtreten Gabriels - keine Selbstzerfleischung der SPD. Und die Parteispitze hatte allen Grund, ihn nicht mehr als Außenminister einzusetzen. Er produzierte u.a. einen peinlichen, diplomatischen Eklat gegenüber Saudi-Arabien, er zeigte sich gegenüber dem türkischen Außenminister derartig devot, dass man sich fragen musste, wer denn wen mit "Nazis" beschimpft hatte, wer die Moscheen in Deutschland instrumentalisiert und im eigenen Land Bundesbürger mit fadenscheinigen Begründungen in´s Gefängnis steckt. Außerdem verliert Gabriel manchmal die Beherrschung - siehe das Interview mit Frau Slomka. Gibt es eine schlechtere Voraussetzung für einen obersten Diplomaten?
Gabriel besitzt offenbar ein übergroßes Ego und nun also treibt ihn gekränkte Eitelkeit dazu nachzutreten, wohl wissend, dass dieses seiner Partei extrem schaden könnte. Eine Partei, der er als ehemaliger Vorsitzender eigentlich eine größere Fürsorge zukommen lassen sollte.
Kann sich einer der Gabriel-Befürworter daran erinnern, dass jemals ein ehemaliger Bundesminister darüber geklagt hat, dieses Amt nicht fortführen zu können, zumals er doch bei der Bevölkerung derartig beliebt gewesen sei?
Gerade mit dieser Begründung macht er sich unnötig lächerlich und erinnert an den ehemaligen "Pop-Beauftragten" Gabriel, der medienwirksam den süßen Knut im Berliner Zoo besucht.
Oppermann hat mit seiner Aussage völlig recht: Ämter werden auf Zeit vergeben, man besitzt keinen Folgeanspruch auf sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 09.02.2018, 10:24
12. Erbhof

Die Beschwerde ist schon verständlich, wenn einem der Erbhof plötzlich verweigert wird.
Schließlich hat man ja als Politnix Rechte auf Amtskontinuität !
Die Merkeldämmerung scheint Einfluss auf pol. Denken zu gewinnen.
Einmal Kanzler, immer Kanzler, muss ja wohl auch für Außenminister gelten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 09.02.2018, 10:26
13. #2

Zitat von spondabel
Wenn man bedenkt, dass Gabriel Schulz den Vortritt als Kanzlerkandidat gelassen hat und für diesen auch seinen SPD Vorsitz aufgegeben hat kann man den Mann verstehen.
Sehen Sie das wirklich so? Glauben Sie, es war ein großer Gefallen Gabriels, hier einen Schritt zurück zu tun und Schulz den Vortritt zu lassen?
Ich setzte voraus, dass jemand den Parteivorsitz abgibt, wenn man sich das Kanzleramt nicht zutraut.
Gabriel hat Schulz ins offene Messer laufen lassen. Jetzt kriegt er die Quittung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4583183 09.02.2018, 10:27
14. Der dritte!!! Wortbruch von Herrn Schulz in kurzer Zeit

Nehmen wir mal an, die Aussage von Herrn Gabriel ist richtig, sprich ihm wurde ein Posten zugesichert. Was bedeutet das? Das bedeutet in meinen Augen, dass Herr Schulz zum dritten Mal eine 180 Grad Wende gemacht hat. Und jetzt stellen wir uns das als Außenminister vor. Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln. Verabredungen? Interessieren mich nicht! Und für solch einen Politiker soll die SPD Basis stimmen damit die GroKo (die eigentlich nur Herr Schulz und Frau Nahles wollen) zustande kommt? Liebe SPD-Basis, merkt Ihr was hier gerade passiert? In meinen Augen werdet Ihr nur benutzt um persönliche Interessen durchzuboxen. Um die Partei, die SPD, geht es schon lange nicht mehr. Die SPD schafft sich ab! Ich bleibe dabei. Kommt die GroKo geht die SPD unter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 09.02.2018, 10:35
15. Harbeck

Äußerung bzgl. Gabriel ist richtig. So macht man das nicht. Und das sage ich als SPD-Mitglied. Aber es ist nicht das erste mal, dass so mit Leuten umgegangen wird. Man kann von Gabriel halten, was man will und ich höre schon Stimmen, die sagen: So ist das nun mal, wenn man Profi-Politiker ist, dammit müssen sie alle rechnen. Aber menschlich - unter aller Kanone. Gerade die SPD postuliert gerne sowas Family-mäßiges, ich halte das für´n Märchen. Ja, ist schön muggelig auf Ortsvereinebene, aber selbst das ist n Märchen. Da gehts schon ziemlich derbe zur Sache. ´Der hat ,was weiß ich wieviele Jahrzehnte, für die SPD geackert und wird auf billige Art abserviert. Finde ich nicht ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lari 09.02.2018, 10:37
16. Was qualifiziert zum Außenminister?

Das war ja nun zu erwarten. Die Verlierer protestieren, leider nicht nach allen Regeln der Kunst! Dass der Mann mit den vielen Haaren im Gesicht besser wäre als der glatte Gabriel, glaube ich auch nicht. Nur weil er mit Juncker, dem ehem. Steueroasenverwalter (als Regierungschef von Luxemburg), Euro-Politik gemacht hat, qualifiziert ihn nicht zum Außenminister. Es sei denn, man würde mal die Politikinhalte, für die er steht, in den Vordergrund stellen. Aber auch Gabriel, der als Wirtschaftsminister deutsche Waffenexporte forcierte, war kein Politiker mit sozialdemokratischen Profil. Sie sollten sich duellieren, wo doch Ehrenworte gebrochen wurden. Das politische Theater hätte einen Höhepunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 09.02.2018, 10:37
17. Es ist schon traurig ...

... für Deutschland: Da hat die SPD ausnahmsweise mal einen Politiker, der verständliche und wirksame Arbeit macht, und das merkt die Bevölkerung und mag ihn, und dann wird er durch eine Nulpe abgelöst wie diesen unsäglichen Schultz. Armes Deutschland. Den letzten Außenminister, der was konnte, nämlich Joschka Fischer, stellten ja die Grünen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Langkieler 09.02.2018, 10:40
18. GroKo-angehörig?

Vermutlich war es nicht so gemeint, aber es kann ja durchaus passieren, daß Gabriel sich der GroKo, wenn sie denn überhaupt kommt, verweigert. Sein Ding, seine Tochter wird ihn schon beraten.
Daß die Schulzialfeminokriten es sich gefallen lassen werden, von diesem Naseweis Schulz sich auch noch die nächste Vorsitzende per Akklamation vorsetzen zu lassen, ist ja zumindest offen. Bisher hat sich ja keine Setzung des Mannes bewahrheitet. Ich habe noch im Ohr, wie er im Wahlkampf formelhaft als Mantra für Arme die Worte "Ich als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland" wiederholte. Der kommt von seiner EU-Sozialisation nicht mehr runter. Setzt ihn auf einen Frühstücksdirektorposten, Senior Vice President Backup Server Affairs oder so, mit Dienstwagen und Aldi-geh-Bereitschaft.
GroKoDeal, nicht Vertrag. Ein Vertrag ist was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 09.02.2018, 10:44
19. Mehr soziale Gerechtigkeit!

Hat nicht der Souverän angeblich die GroKo abgewählt? Wieso stünde dann einem abgewählten Außenminister ein Ministeramt zu? Einem Außenminister, der im Wahlkampf nicht aufgefallen ist und seine Partei als Noch–Vorsitzender wohl eher zur 18% Partei gemacht hätte. Aber sozial (!) gerecht ist doch seine üppige Pension und das Übergangsgeld. Und lukrative Aufsichtsrat– und Stiftungspöstchen gibt es doch genug. Er kann in Ruhe seine Bestseller–Biographie schreiben und die Talkshows mit seinem Streitpotenzial bereichern. Aber das Ego braucht das Ministeramt und die „Weltgeltung“. Armes Deutschland bei solchen für das Gemeinwohl Ackerboden Berufspolitikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8