Forum: Politik
Nach Kritik von Lungenärzten: Scheuer will Feinstaub-Grenzwerte überprüfen
DPA

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat das Positionspapier von Lungenärzten zu Feinstaub-Grenzwerten aufgegriffen und Konsequenzen angekündigt. Die Debatte hält er laut einem Bericht für "masochistisch".

Seite 2 von 27
ganzeinfach 27.01.2019, 08:46
10. Soso Herr Scheuer: warum erst jetzt?

Die Sach- und Rechtslage diesbezüglich in der EU ist schon seit min. 2008 sonnenklar: die vorliegenden Grenzwerte wurden damals von Deutschland ratifiziert. Ganz ohne Gegenargumente. Auch ein Bescheuertminister oder 500 Troll-Einträge auf jeden Spiegel Dieselartikel werden daran nichts mehr ändern. Raus mit allen Verbrennern ohne Harnstoff-Katalysator - subito! ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 27.01.2019, 08:47
11. Armer Scheuer

kämpft er doch jetzt seit Monaten gegen Windmühlen und merkt es nicht. Sein Versuch, das tote Pferd Diesel zu beatmen wirkt nur noch grotesk und peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamna 27.01.2019, 08:49
12. Scheuer hat recht

Nie war die Luftgüte in Deutschland so gut wie jetzt. Es gibt keine "Feinstaubtoten" und chronisch Erkrankte aufgrund des Strassenverkehrs. Die von den Verfechtern gewollte Verbot des Individualverkehr ist letztlich der Versuch, allen anderen den eigenen Lebensentwurf über zu stülpen. Nehmt den Menschen die Freiheit der Mobilität, grenzt sie ein, das ist das Motto. Ich wünsche Scheuer Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiserstuhlwinzer 27.01.2019, 08:50
13. Der Rechtsstaat lebt davon, daß die Spielregeln eingehalten werden,

und das ist z. Z. in vielen Innenstädten nicht der Fall! Jetzt kommt ausgerechnet einer aus Franz-Josefs-Land, der aufgrund der unerwünschten Auswirkungen der von seinen Vorgängern mitbeschlossenen brüsseler Entscheidungen daher und übt Richter- und Bürgerschelte daran, daß jene auf Einhaltung der Spielregeln bestehen - vielleicht lernen die Südstaatler mal, daß man erst mal ein bißchen über die Konsequenzen nachdenken sollte, bevor man solche Beschlüsse faßt???????????????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 27.01.2019, 08:50
14. Da kann man dem Andi

viel Glück wünschen. Glaubt er, dass die anderen EU Verkehrsminister auf diesen plumpen Trick von einer offensichtlich bestellten Aussage (mehr ist das Papier nicht) beeindrucken lassen. Die DUH zu beschuldigen ist Ablenkung von Fehlern seines Hauses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0815vs4711 27.01.2019, 08:50
15. Eike (?)

https://de.wikipedia.org/wiki/Europäisches_Institut_für_Klima_und_Energie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajs02 27.01.2019, 08:51
16.

Zitat von equigen
Das hätte die Bundeskanzlerin schon von Anfang an veranlassen sollen. Eigentlich selbstverständlich, dass Grenzwerte auf Basis von wissenschaftlichen BELEGEN definiert und Messwerte aufgrund von KORREKT aufgestellten und GEEICHTEN Messanlagen ermittelt werden. Auf EIKE wurde schön von den Lesern dokumentiert wieviele Anlagen offensichtlich gesetzeswidrig aufgestellt wurden. Keiner der Richter hatte bisher das Zustandkommen der Messwerte hinterfragt. Auch ein Unding.
Sie können sicherlich darlegen, wo die 3 Prozent Lungenärzte ihre Behauptungen mit Belegen und Studien versehen haben. Aber bitte keine Fake News Seiten wie EIKE.
Und warum hat bisher niemand gegen die "gesetzewidrig" zustande gekommenen Messwerte geklagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulkaneifler 27.01.2019, 08:52
17. Was denn

Die lungenärzte muss Mann doch verstehen wenn die Luft sauber ist dann haben sie keine Patienten mehr und sind arbeitslos.
Was genau so schlimm ist das unser Verkehrsminister Andy B- Scheuer -t auf den Zug auf springt und im Sinne seiner wirklichen Arbeitgeber der Autoindustrie handeln will , die Gesundheit der Menschen ist Ihnem Schnuppe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 27.01.2019, 08:53
18. Passend machen!

Scheuer, konservativ in Reinform. Schuld an den hohen Abgasen ist nicht die Autoindustrie, sondern die Umwelthilfe. Schuld am Dieselbetrug ist nicht die Autoindustrie, sondern die Umwelthilfe, die will den Diesel und Benziner kaputtmachen. Da meinen 100 Lungenärzte die Grenzwerte sind quatsch. Und die Lobbyisten Marionette Scheuer springt auf den Pro- Autoindustrie-Zug auf. Das riecht förmlich nach Autollobbyismus nach Automafia. Und erinnert an die amerikanische Zuckerindustrie. In den 60ern Jahren des letzten Jahrhundert, haben Wisschenschaftler, Zucker als Ursache Nr. 1 für Herz Kreislauf Erkrankungen ausgenacht. Die Zuckerlobby hat dann Fett zum Übeltäter erklärt. Heute ist die amerikanische Bevölkerung zu 70 Prozent verfettet. Wegen Zucker. Genauso mutet das 100 Ärzte Statement an. Scheurer die Autoindustrie Marionette lässt sich vor den Karren spannen. Es fehlt nur noch, dass Scheuer der "Linken" die Schuld in die Schuhe schiebt. Was für Verkehrsminister haben wir eigendlich? Städte und Straßen sind mit Autos vollhestopft, Straßen und Brücken sind marode, die Bahn kommt nicht die Pötte, der õffendlich Nahverkehr wird vernachlässigt. Wann kommt ein Verkehrskonzept, das den Bürgern dient? Mobilität kann nicht nur Auto bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nörgelkopf1 27.01.2019, 08:53
19. Es wäre gut,

wenn unsere betrügerischen Automanager gezwungen würden die Abgase so zu reinigen wie es der ADAC mit seinen Mitteln geschafft hat. Hier liegt doch der Ärger. Herr Scheuer ist leider so unbedarft im Bezug zur Motorentechnik wie ein Hilfsschüler vom Algebra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27