Forum: Politik
Nach Kritik von Lungenärzten: Scheuer will Feinstaub-Grenzwerte überprüfen
DPA

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat das Positionspapier von Lungenärzten zu Feinstaub-Grenzwerten aufgegriffen und Konsequenzen angekündigt. Die Debatte hält er laut einem Bericht für "masochistisch".

Seite 7 von 27
-volver- 27.01.2019, 09:46
60. Es

ist schon bemerkenswert wie derzeit NOX und Feinstaub in einem Topf durcheinandergerührt werden.
Ständig ging es beim Diesel um die Stickoxidwerte... plötzlich steht der Feinstaub wieder im Fokus. Bzw. werden die aussagen zum thema mal richtung NOX, mal richtung feinstaub verdreht. Der Feinstaub in den Städten hat am wenigsten mit den in den autos verbauten motoren zu tun.
Und beim NOX gibt es berichte über Grenzwertüberschreitungen in städten ohne dass autos gefahren wären.
Ich kann nicht beurteilen wie sich die höhe der grenzwerte auf die Gesundheit auswirkt. Aber bevor man laut verbote rauspoltert, sollte man sich zweifelsfrei über die ursachen der grenzwertüberschreitungen im klaren sein... ich habe zweifel dass das der fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
6kd40ydnld5i 27.01.2019, 09:47
61. Interesant

Ich fasse mal zusammen: Ein Positionspapier von weniger als 3% der Lungenfachärzte stellt sich gegen jegliche Feinstaubbelastung. Im Gegenteil. Alle Grenzwerte seien schon viel zu hoch. Der Chef dieser Unternehmung ist ein Ingenieur, der seit Jahrzehnten am Dieselmotor und Co arbeitet. Die offizielle Lungenfacharzt-Kammer (So nenne ich das mal) behauptet aber offiziell etwas anderes. Das Positionspapier besteht aus vielleicht zwei Seiten und gibt keine wissenschaftlichen Anhaltspunkte wider, die irgendwie diese Behauptungen stützen könnten. Ein Politiker aus der CSU nimmt dies nun als Anlass, um alles in Frage zu stellen. Wer erkennt hier eine böse oder eine fehlgeleitete Absicht? Natürlich könnte man nun insbesondere der CDU/CSU eine große Befangenheit unterstellen. Dafür, dass sie die Umwelthilfe tangieren, statt der Auseinandersetzung mit dem Thema. Oder wir denken nur daran zurück, wie tapfer (Ironie) unsere CDU/CSU für die Menschen gekämpft hat im Angesicht der Dieselabgassaffäre. Aktuell wüsste ich nicht, warum ich diesen Herren auch nur eine ernsthafte Angelegenheit anvertrauen sollte. Das Vertrauen in diesen ehemals hochgeachteten Parteien sinkt weiter. Der Abstieg ist erkennbar und dank der tapferen Arbeit ihrer Mitglieder auch absehbar. Ich fürchte nur darum, was danach kommen könnte. Bleiben Sie bitte bei den Fakten und bei Expertenratgebern. Oh, ach ja! Aber bitte nicht bei ihren Expertenräten, die sie mit Milliarden munter finanzieren und die nur wirtschaftlich und parteiverträgliche Ergebnisse ausspucken. Ich rede von unabhängigen und ernsthaften Experten. Zum Beispiel gibt es da eine Organisation, die ein fast 500 seitiges Papier mit Verweisen von sehr vielen Studien veröffentlich hat, passend zum Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajs02 27.01.2019, 09:48
62. In dem Positionspaier

Zitat von lapje
Sie können sicherlich belegen, welchen wissenschaftlichen Studien die jetzigen Grenzwerte unterliegen, oder?
der DGP wird Ihnen geholfen.

DGP_Luftschadstoffe_Positionspapier_20181127.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 27.01.2019, 09:50
63.

Zitat von jeffhealey
Ganze 112 Lungen-Fachärzte von über 3000 behaupten in Ihrer Petition, die geltenden Grenzwerte seien überzogen, und die Schädlichkeit von NOx nicht erwiesen. Ein paar dieser Personen hatten oder haben offensichtlich enge Verbindungen zur Autoindustrie, einer war sogar Entwickler für Dieselmotoren. Mindestens 2900 Lungen-Ärzte stellen sich gegen die Aussage der 112. Gehör bekommen jedoch jene 3%, und Herr Scheuer nimmt diese Vorlage offensichtlich dankend an.
Woher wollen sie Wissen, das 2900 Lungenärzte einer anderen Meinung sind? Meines Wissens gab es dazu keine Umfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfaxel 27.01.2019, 09:50
64. Mich interessiert wenig ,

was Experten oder Kommissionen , wie die Klimakommision oder die Kohlekommision sagen. Habe ich etwas nicht mitbekommen oder sind das neuerdings verfassungs oder gesetzgebende Institutionen? In Deutschland entscheidet meines Wissens immer noch der Bürger also ich. Stellt eure Positionen zur Abstimmung und wir werden sehen. Das letzte was wir brauchen ist eine Herrschaft der Kommissionen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etlamu 27.01.2019, 09:53
65.

Zitat von Geopolitik
Für die Elektoautofraktion kommt der Strom aus der Steckdose. In China kommt er da durch dreckigste Braunkohle hinein. Und man sollte das deutsche Energiemix das Strom macht auch genau prüfen - wie auch die Umweltkosten der Batterieproduktion und Batterieentsorgung. Solange dies nicht geschieht ist die ganze Diskussion zu Diesel, Benziner, e-Mobilität, Schiene, etc. nur Meinungsmache.
Die Kraftwerke in Deutschland haben eine wesentlich bessere Filtertechnik als die Autos und arbeiten immer mit optimalem Wirkungsgrad, der über dem der Autos liegt.

Bei einem PKW wäre das Vollgas beim maximalen Drehmoment. Das schafft man aber nur beim Anfahren und das ist auch der Grund, dass langsames Anfahren mehr Sprit verbraucht als ein etwas schnellerer Start. Ein volles Beschleunigen verbraucht aber dagegen wieder mehr Sprit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepbrain 27.01.2019, 09:53
66.

Soweit ich weiß, wurden die Grenzwerte vor ungefähr 10 Jahren von Schwarz-gelb festgelegt. Jetzt hält sich die Autoindustrie nicht dran. Und was macht Schwarz (und Gelb in der Opposition)? Schützen die, die betrügen, stellen die an den Pranger, die auf Einhaltung der (schwarz-gelben) Gesetze pochen. Notfalls wird halt umdefiniert bis es passt und auf Pseudo-Experten gehört statt auf richtige. Unterirdische Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 27.01.2019, 09:53
67. Die richtigen Fragen werden immer noch nicht gestellt!

Politik, Medien und auch die Wissenschaft müssen sich schon den Vorwurf gefallen lassen einen Grenzwert für NOX erlassen zu haben, der womöglich auf ganz schwachen wissenschaftlichen Beinen fusst. Es hat Monate gedauert, bis die Diskussion aus den sozialen Medien wahrgenommen wurde. Klar dass man es uns Bürgern die zur Zeit kalt enteignet werden kaum erklären könnte, dass es dafür gar keine wissenschaftliche Belege gibt. Ich habe die Vermutung, dass sich die Umweltredaktionen in den Medien aus ideologischen Gründen einer Diskussion über NOX verweigern. Man möchte schließlich einen Wandel der Verkehrssysteme und der Sturz der Dieseltechnologie ist da der beste Ausgangspunkt. Die Benzintechnologie wird aufgrund des viel höheren CO2 Ausstoßes nicht lange überleben.
Man stellt nun Herrn Köhler als alten starrsinnigen Professor dar. Aber sollten dessen Fragen nicht von Euch Medien kommen? Ein Gesetz das auf falschen Fakten fusst wird nicht lange überleben können. Also beginnt endlich eine richtige Diskussion über das Thema und hört auf mit diesen Verteidigungsgefechten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 27.01.2019, 09:53
68. Endlich!

Endlich sollen die gänzlich willkürlich zurechtfantasierten Grenzwerte überprüft werden. Die grünen Ideologen, die uns Normalbürgern Mobilität und Wohlstand rauben wollen, sind extrem gefährlich für unser Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 27.01.2019, 09:54
69. @45

Hätten sich mal alle an der bestehenden Norm gehalten und die Verantwortlichen dies richtig überprüft. Dann hätten wir das Problem nicht. Das Problem löst sich erst wenn Politiker ihre Aufgabe richtig wahrnehmen und nicht nur als Versorgung wahrnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 27