Forum: Politik
Nach Kurdinnen-Mord: 15.000 Menschen demonstrieren in Paris
AP

"Wir sind alle PKK": Nach dem Attentat auf drei kurdische Aktivistinnen haben in Paris 15.000 Menschen demonstriert. Der türkische Premier Erdogan forderte von Frankreich die "sofortige" Aufklärung der Morde - und drohte mit rechtlichen Konsequenzen.

Seite 2 von 2
mistikal99 13.01.2013, 13:39
10. Terroristen

Es ist mir schon klar dass ein Staat den einen als Terrorist sieht und den anderen nicht, aber die PKK als Terrororganisation zu stufen und sich mit den zu treffen, das ist ja wohl sehr merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alogik 13.01.2013, 13:44
11.

Zitat von Panslawist
So wie er und Merkel sich mit Hashim Thaci treffen können, ja ihn sogar militärisch unterstützen, so kann sich jeder mit der PKK treffen und sie unterstützen.
Mich interessiert Ihr Gemützustand, wenn herauskäme dass Erdogan sich regelmäßig mit den Kofferbombern aus Köln und Bonn getroffen hätte.
Entweder legalisiert EU und die USA die PKK, und die Türkei hält die Klappe und macht das was sie für richtig hält oder man verhält sich staatsmännich und hält sich an Verträge. Im Übrigen mischt sich Erdogan in diesem Fall nicht in interne Angelegenheiten Frankreichs. Erdogans Fragen sind absolut berechtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Panslawist 13.01.2013, 16:31
12.

Zitat von alogik
Mich interessiert Ihr Gemützustand, wenn herauskäme dass Erdogan sich regelmäßig mit den Kofferbombern aus Köln und Bonn getroffen hätte. Entweder legalisiert EU und die USA die PKK, und die Türkei hält die Klappe und macht das was sie für richtig hält oder man verhält sich staatsmännich und hält sich an Verträge. Im Übrigen mischt sich Erdogan in diesem Fall nicht in interne Angelegenheiten Frankreichs. Erdogans Fragen sind absolut berechtigt.
Richtig, aber dann müsste auch die Türkei (neben einer Reihe anderer Länder) aus der UNO austreten und die Schlussakte von Helsinki aufkündigen, oder die Anerkennung des Kosovo zurücknehmen und Serbien für den illegalen Angriffskrieg entschädigen, tut sie aber nicht, also Heuchler unter sich und Aussagen der Türkei und Frankreichs etc., gleichermaßen unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beblein 13.01.2013, 19:48
13.

Kurdistan war ein Staat den die Englaender und Franzosen fuer eigene Interessen vernichtet haben. Bush und Genossen hatten Gelegenheit ihn wiederherzustellen und wie ueblich verpasst. Sie sonnten sich im Rausch des Sieges. Fragt sich nur, wo der geblieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 13.01.2013, 20:35
14. Double standards -

Zitat von sysop
"Wir sind alle PKK": Nach dem Attentat auf drei kurdische Aktivistinnen haben in Paris 15.000 Menschen demonstriert. Der türkische Premier Erdogan forderte von Frankreich die "sofortige" Aufklärung der Morde - und drohte mit rechtlichen Konsequenzen.
es ist wie immer - es werden Maßstäbe angelegt, wie es gerade passt:
Beispiele:
Erdogan und Özalan reden miteinander - jedem sollte klar sein, das ,reden' besser ist als schiessen.
Natanjahu verweigert das Gespräch mit der Hamas und - es gibt keinen Fortschritt - im Gegenteil.

Es muss auch gesagt werden, dass das Einordnen einer Person oder einer Organisation in ein Schema jeweils im Auge des Betrachters unterschiedlich wahrgenommen wird.
Beispiel:
PKK + Özalan - böse und terroristisch
Irgun + Menachem Begin - für Terrorakte (King David Hotel) und div. Massaker verantwortlich - späterer Ministerpräsident von Israel

Man stelle sich allerdings mal vor, es wären nicht drei Kurdinnen, die man ermordet hat, sondern drei Deutsche, drei Amerikanerinnen oder gar drei Israelinnen

Unser TV würde sich mit Sondermeldungen überbieten - aber so - nichts, fast nichts.
Ich empfinde dieses Verhalten als zumindest beschämend und äußerst befremdlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alogik 13.01.2013, 22:43
15.

Zitat von Panslawist
Richtig, aber dann müsste auch die Türkei (neben einer Reihe anderer Länder) aus der UNO austreten und die Schlussakte von Helsinki aufkündigen, oder die Anerkennung des Kosovo zurücknehmen und Serbien für den illegalen Angriffskrieg entschädigen, tut sie aber nicht, also Heuchler unter sich und Aussagen der Türkei und Frankreichs etc., gleichermaßen unglaubwürdig.
Was hat denn Vertragstreue mit Anerkennung irgendwelcher Möchtegernstaaten zu tun ? Den Angriffskrieg in Jugoslawien nennen Sie illegal? Den Anpfiff hat nicht die Türkei, sondern Deutschland gegeben, indem Kroatien als erster von Deutschland anerkannt wurde. Dann entschädigen Sie doch bitte! Nennen Sie den Angriff auf Irak, den Deutschland mit uneingeschränkter Solidarität beigetreten war, oder Afganistan legal ? Es geht doch hier nicht darum, wer was gemacht hat oder nicht. Ganz allein geht es um Glaubwürdigkeit und Moral. Wenn man die Geschehenisse der letzten 50 Jahre betrachtet, weiß man eigentlich schon sie gänzlich fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ela 14.01.2013, 18:38
16. 15.000?!?!!

Lächerlich es runter zu spielen !!! Es waren laut Beobachter fast 150.000!!!!! Es waren von überall weit Menschen gekommen , daran sieht man das man alles dafür tut es herunter zu spielen .Das nennt man Politik , schon von Anfang an alles klein zu halten . Ich bezweifle das die Franzosen richtig recherchieren wegen den Morden . Komisch wo überall Videoüberwachung herrscht , heißt es man hat noch keine klare Spuren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majakowski 16.01.2013, 21:19
17. Nato-Gladio?

in Paris waren erstens weit mehr als 40.000 Demonstranten (Polizeiangaben)! Das nur zur Richtigstellung. Die Desinformation und Geringschätzung deutet auf keine objektiven investigativjournalismus. „Was, glaubt Ihr, wird der PKK und dem kurdischen Volk passieren, wenn die PKK ihre Waffen niederlegt?“ „Die Antwort darauf haben wir in Paris erhalten. Das Massaker von Paris ist offensichtlich die Antwort auf diese Frage“, so Kalkan in seinem interview, der betonte, dass sie sich dessen sicher seien, und weiter: Sie steht in Zusammenhang mit der [politischen] Phase. Die Geschichte Frankreichs spielt eine entsprechende Rolle,falls es seiner Geschichte gerecht werden will und weiterhin als Wiege der Demokratie gelten möchte, sollte dieser barbarische und feige Hinrichtung detaliert aufklären und die darin involvierten Kräfte und die Täter ermitteln. Was leider nicht zu befürchten ist. Die Französische Regierung kennt die Mörder, aber gibt es nicht preis.

Die nächste bedeutende Frage ist Warum?
Als erstes ist zu fragen, »Qui bono?«, also wem zu nutze. Doch vorher muss ich bemerken, dass ich es für ausgeschlossen halte, dass Mitten in Europa, wo kurdische Institutionen und Persönlichkeiten von Geheimdiensten usw. nahezu 24 Stunden unter Beobachtung stehen, eine solche Tat unbeachtet passieren könnte. Daher ist es notwendig, dass die europäischen Regierungen, allen voran die französische, aber auch die deutsche Regierung, alles daran setzen müssen, ja es von ihnen verlangt werden muss, diese Tat so schnell wie möglich aufzuklären. Ansonsten werden sie sich den Vorwurf der Mittäterschaft gefallen lassen müssen, was ggf. zu emotionalen Reaktionen der KurdInnen in Europa führen könnte.

Die kriminologische Anamnese der türkischen Entscheidungsträger zeigt, dass der türkische Staat sowohl in der nahen als auch fernen Vergangenheit, kriminelle und faschistisch-nationalistische Elemente und Geheimorganisationen für die Exekution von Oppositionellen gut zu nutzen wusste. Es gab bereits Hinweise auf eine Exukutionskomitte dasvom Iranischen u. Türkischen Geheimdienst besteht. Obwohl die Belgische Institutionen informiert wurden, geschah nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch4612 17.01.2013, 23:23
18.

Einige scheinen die Intrigen der türkischen Regierung nicht zu kennen. Die Türkei ist selbst Terrorist und alle anderen, die meinen, dass eine Partei, die der Unterdrückung eines Volkes Widerstand leistet seien Terroristen.
1. Steht im Artikel nicht, dass der französische Präsident nicht einen "gesuchten" Terroristen persönlich traf!
2. Man muss echt hohl sein, um eine zivile Person - deren Ziel es nicht ist Menschenblut zu vergießen, sondern diesem ein Ende zu geben unzwar, für FRIEDEN zu kämpfen - mit BinLaden zu vergleichen!!!!!

Sorry, aber das musste ich loswerden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2