Forum: Politik
Nach Luxleaks und Cambridge Analytica: EU will Whistleblower besser schützen
REUTERS

Verräter oder Helden? Wer Rechtsverstöße in Unternehmen oder staatlichen Stellen meldet, soll künftig besser geschützt werden. Entsprechende Pläne für Mindeststandards stellt die EU-Kommission am Montagmittag vor.

Seite 2 von 3
juba39 23.04.2018, 07:23
10. Leider ein Plazebo

"Bruch von EU-Recht beispielsweise im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungen, den EU-Wettbewerbsregeln oder Umweltschutzvorschriften."
Hier wird doch deutlich, das damit weder ein Snowden, noch ein Assange geschützt würden.
Solches nicht zu erkennen, das werfe ich inzwischen Medien sehr deutlich vor. Dieses ständige Einknicken vor politischen "alternativlosen" Narrativen.
Ein Bekannter aus einer Lokalredaktion brachte es einmal sarkastisch auf den Punkt. Da müßte man ja Angst haben, nicht zum Bundespresseball eingeladen zu werden, was gleichbedeutend das Ende einer journalistischen Karriere wäre. Einziger Ausweg wäre nur noch der Freiberufler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 23.04.2018, 07:32
11.

Na da wünschte ich mir doch, sie würden auch die Politik mit einschließen. Aber dann könnte man ja auch hoffen, daß die Politiker aufhören, sich selbst die Einkommen zuzubilligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 23.04.2018, 07:33
12. muss...

...man sich mal auf der Zunge zergehen lassen....der eigentliche Verlierer bei solchen Anzeigen ist immer der, der die Sache ans Licht bringt. Politik, Medien und sogar die Unternehmen sonnen sich derweil im Licht der "Aufdeckung"....der aber, der das möglich machte wird rausgeworfen und meist wird dafür gesorgt das er keinen Job mehr bekommt....hat schon was von organisiertem Verbrechen. In Hessen reicht es als Steuerfahnder übrigens aus einfach nur seinen Job zu machen....da muss man gar nicht groß Whistleblower sein...man wird einfach so für verrückt erklärt.
Und Konsequenzen für die Verantwortlichen (außer ein kleiner Klaps für den Gutachter) gab es auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 23.04.2018, 07:53
13.

Es war schon immer so und wird auch immer so bleiben:
"Man liebt den Verrat aber nicht den Verräter".
Daran werden auch noch so gute Gesetze nichts ändern, insofern sollte man sich als Whistleblower tunlichst darauf einstellen sich einen neuen Wirkungskreis suchen zu müssen, wird man "ertappt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 23.04.2018, 08:16
14. EU-Kommission

lächerlich - der Whistleblower Erlass wird nie kommen.
Merkel wird nie zustimmen. Sie weiß aus ihrer "Informanden Zeit" in der DDR und in Moskau, dass man nirgends wichtige Informationen raus geben (lassen) darf, um die eigene Macht nicht zu gefährden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 23.04.2018, 08:17
15.

Whistleblower müssen nicht nur geschützt werden, sie müssen belohnt werden.
Wenn Unternehmen gegen Gesetze verstoßen und ein MA deckt das auf, so muss sich das für diesen lohnen. Dieser sollte materiell vollständig abgesichert sein.
Das sollte bei Umwelt- und Steuervergehen, aber auch gegen systematisches Verstoßen gegen Arbeitsschutz oder Mindestlohn gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 23.04.2018, 08:23
16. Generelle Straffreiheit für alle

ohne Einschränkung; das ist ziemlich halbherzig, was vorgeschlagen wurde. Warum unsere Medien sich dazu so zaghaft verhalten, erschließt sich mir nicht. Es wäre ein besonders starker Aspekt einer Demokratie auch nach Außen zu zeigen, dass Menschen, die Rechtsverletzungen aufzeigen rund um geschützt werden. Schon das dürfte im Einzelfall sehr schwierig werden. Snowden ist ein Beispiel, das zeigt, wie auch europäische Demokratien versagt haben, obwohl dessen Enthüllungen einen Platz in der Geschichte haben werden. Menschen, die den kaum noch vorhandenen Mut aufbringen, Vorgänge im demokratischen System zu benennen, die gegen alle Regeln u. Gesetze verstoßen, sind Helden u. keine Verräter. Für die Medien wäre das eine wichtige Aufgabe, aber diese leben oft von Anzeigen großer Konzerne. Geht es um Informationen aus diesen, drohen Medien, die das veröffentlichen, wirtschaftliche Probleme - vor allen den Printmedien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekorte 23.04.2018, 08:29
17. Nochmal:

Für alle die es noch nicht begriffen haben: Die Wirtschaft und die Geldelite bestimmen die Politik. Wer da glaubt, dass die Wirtschaft es zulässt, von Menschen mit Ehrgefühl verpfiffen zu werden, die dann noch Schutz bekommen, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Selbst Mitarbeiter der Firma wollen nicht das ausgepackt wird. Am Ende steht die Petze alleine da, garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 23.04.2018, 08:32
18. Widerspruch zur deutschen VDS

Nach deutscher VDS macht sich ein Whistleblower der Datenhehlerei* strafbar.


* https://de.wikipedia.org/wiki/Datenhehlerei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reichsvernunft 23.04.2018, 10:02
19. Geht nicht

Es dürfte nahezu unmöglich sein, Whistleblower effektiv zu schützen. Rechtssicherheit ist gut, aber das Leben ist danach verpfuscht - und wenn es mehr werden, können die dann irgendwann auch nicht mehr vom Verkauf ihrer Biographie leben. Solange Werte durch den Druck des Finanzsystems ausgehöhlt werden, ist ein "anständiger Mensch" immer eine "liability". Und da das wohl so bleiben wird, kann der einzige wirksame Schutz nur ein Schutz der Identität sein. Die Möglichkeit anonym Daten zu veröffentlichen. Im Gegensatz zum Bürger haben weder Unternehmen noch Behörden einen Bedarf an "Privatssphäre". Leider wird das ganze durch ein immer engmaschigeres Überwachungsnetz und die schon angedeutete Illegalisierung von entsprechenden Technologien ebenfalls unmöglich. Es läuft wieder auf das gleiche hinaus. Rechtlich und politisch sind wir alle sicher, aber ökonomisch abhängig, und damit mundtot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3