Forum: Politik
Nach Massaker in Parkland: Trump vollzieht Kehrtwende beim Waffenrecht
DPA

US-Politiker sind von der mächtigen Waffenlobby NRA eingeschüchtert, nur der Präsident nicht: Dieses Bild will Donald Trump offenbar von sich zeichnen - und plädiert überraschend für schärfere Waffengesetze.

Seite 1 von 11
peter.braun1@gmx.ch 01.03.2018, 17:42
1. Na also, es geht doch :-)

Ein Hoffnungsschimmer. Schön, wenn er das durchzieht, nach dem Motto: Über mich hat die NRA keine Macht... Viel Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 01.03.2018, 17:44
2. Es kann ja auch mal...

...Vorteile haben, daß Trump so unzuverlässig wie illoyal ist.
In dem Fall trifft es eben auch mal die NRA, egal wiewiel(30 Millionen) sie in seinen Wahlkampf gepumpt haben.
Das Beste was jetzt passieren könnte, wäre öffentlicher Druck auf ihn durch verschiedene Senatoren und die NRA .
Da würde ich schonmal das Popkorn öffnen, auch wenn ich gar keines mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sushidad 01.03.2018, 17:49
3. Konjunkturprogramm für die Waffenindustrie!

Den Waffenherstellern ging es im letzten Jahr sehr schlecht - unter einem "Präsidenten", dem niemand einen Hang zur Verschärfung des Waffenrechts zugetraut hätte... Remington ist Pleite, und die anderen Hersteller jammern auch seit Monaten, dass die waffenvernarrten Amis offensichtlich erstmal andere Investitionen priorisieren, da niemand befürchten musste, das der Verkauf von Sturmgewehren bald verboten wird...
Amokläufe und Schulmassaker haben in der Vergangenheit immer die Verkäufe angekurbelt - so makaber das auch ist...
Aus meiner Sicht lässt sich der Maurer jetzt wieder einmal vor den Karren spannen und verbreitet Panik unter Waffenliebhabern - und die werden wieder fleissig hamstern... bevor er wieder zurückrudert...
Schliesslich braucht er ja bald wieder Großspender für seinen Wahlkampf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dogma2000 01.03.2018, 18:00
4. ist es die Möglichkeit

dass dieser vom Rest der Welt verhasste und der Lächerlichkeit preis gegebene Präsident etwas schafft, was sein Friedens-Nobelpreis-Vorgänger noch nicht mal die Eier hatte anzufassen (nicht mal Guantanamo hat er erledigen können wie versprochen)? Leider wie auch alle anderen Vorgänger! Einen neuen Krieg hat er auch noch nicht angefangen, stimmt mich doch jetzt nachdenklich. Sollte man sich bei dem Clown doch leicht getäuscht haben? Bin stiller Beobachter aber wenn er da was schafft, dann muss Obama ihm sein irrtümlich erhaltenen Nobel Preis aber schleunigst abgeben... Dieser komische Mann macht was gutes???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cscholz 01.03.2018, 18:03
5. Der sagt viel wenn der Tag lang ist.

Trump's Meinung ist immer von demjenigen bestimmt, mit dem er zuletzt ueber das Thema geredet hat. Falls er ueber's Wochenende einen seinen NRA buddies trifft, dann kann das naechste Woche schon ganz anders sein. Trump selbst hat keine Meinung, kein Interesse, keine Bildung, kein Mitgefuehl, keinen Takt, kein Benehmen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 01.03.2018, 18:08
6.

Zitat von peter.braun1@gmx.ch
Ein Hoffnungsschimmer. Schön, wenn er das durchzieht, nach dem Motto: Über mich hat die NRA keine Macht... Viel Erfolg.
Oder nur noch eine weitere von Trumps Lügenmärchen. Gehen Sie mal davon aus, dass er gar nichts machen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 01.03.2018, 18:14
7. Hätte ich was in der NRA zu sagen, dann:

"It´s over. Wer jetzt noch starrsinnig alles beim Alten lassen will und nicht sieht wie sich die Zeiten verändern, hat hier nichts mehr verloren. Wer jetzt nicht ibereit ist unsere Statuten zu ändern, wird dafür sorgen, dass unser Verband eines nicht mehr fernen Tages in den Ruin getrieben wird. Macht die Augen auf. Wir haben uns von einer falschen Philosopie leiten lassen. Seht die Zeichen an der Wand. Es gibt genügend Unternehmen, die diese Zeichen der Veränderung nicht erkannten. Und wo sind sie heute? Über ein paar könnt ihr noch in den Geschichtsbüchern lesen. Viele Waffen, die wir verbreiten sind nicht dafür gemacht, sie zu verbreiten. Schluss damit. Ein für alle mal."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 01.03.2018, 18:16
8. Die USA und Deutschland,

respektive die Bewohner der beiden Weltgegenden haben da was gemeinsam. Nämlich ganz dick einen an der Waffel, wenn es um sogenannte Freiheit geht. In Schland glauben jede Menge Leute, das es Freiheit wäre mit einem Fortbewegungsmittel irrsinnigerweise so schnell fahren zu dürfen wie man glaubt es zu können. In USA glauben viele Leute, dass man sich gegen hochgerüstete Angreifer mit ähnlicher Hochrüstung verteidigen könne.
Beides ist totaler Schwachsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ktomy69 01.03.2018, 18:20
9. Es braucht also min. 70%

Um Trump von gewissen Irrwegen abzubringen scheint es schon eine grosse Anzahl an Gegnern bzw. Befürworten zu benötigen, 70%. Es läuft nicht mehr so rund für Ihn scheint mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11