Forum: Politik
Nach Mueller-Bericht: Trumps Rachefeldzug
REUTERS

Donald Trump sieht sich in der Russlandaffäre rundum entlastet - und holt zum Gegenschlag aus: Den vorübergehenden Sieg nach dem Mueller-Bericht will er nutzen, um seine Kritiker kaltzustellen.

Seite 10 von 21
Elrond 27.03.2019, 09:37
90. Sie Fragen, was würde Obama machen?=

Zitat von prisma-4d
Würde er alles auf sich beruhen lassen? Würde er es akzeptieren wenn die Opposition staatliche Organisationen über 2 Jahre dazu einsetzt den gewählten Präsidenten aus dem Amt zu entfernen. Nicht mit Hilfe bessere Politik sondern mit Anschuldigungen die sich regelmäßig als haltlos (warum auch immer) herausstellen. [...]
Diese Frage stellt sich nicht, weil Obama niemals in eine solche Lage gekommen wäre. Er war und ist ein Ausnahmetalent und -politiker, der sehr beliebt war, sicherlich politisch nicht alles richtig gemacht hat, aber ein begnadeter Redner und Förderer der Vielfalt. So jemand gibt es nur einmal in 100 Jahren, leider...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 27.03.2019, 09:40
91. Vice Versa

Zitat von mostly_harmless
LOL, nee ist klar, wenn Oleg Soskowez, der damalige Wahlkampfmanager Jelzins, US-Bürger anheuert, um den Wahlkampf zu organsieren, ist das - na klar - bei den Putin-Fanboys dasselbe wie von und durch Russland organsisierte Lügenkampagnen zu Gunsten Trumps. Passt schon. Und schöne Grüße nach Olgino.
Ich habe aus faktischen Gründen wenig Verständnis für Ihre sarkastische Kommentierung des Einwandes des Mitforisten .

Tatsache ist, wie in der New York Times aufgelistet ist, dass die USA in MINDESTENS 81 ausländische Wahlen illegal eingegriffen haben. Dabei sind die gewaltsamen Regime Changes nicht mitgerechnet.

Die Frage ist also durchaus berechtigt, was ausgerechnet die USA dazu qualifiziert, die mögliche Einmischung in ihre Wahlen zu skandalisieren?

https://www.nytimes.com/2018/02/17/sunday-review/russia-isnt-the-only-one-meddling-in-elections-we-do-it-too.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 27.03.2019, 09:40
92. Wie Trump 2 verhindert werden kann

Ich habe auch in früheren Leserbriefen darauf hingewiesen, dass die Medien mit ihrer Fixierung auf die Russlandaffäre sich auf "dünnem Eis" bewegen. In ihrem Kampf gegen Trump hätten sie sich viel stärker auf die sexuellen Eskapaden Trumps und sein moralisch anrüchiges Verhalten fokussieren sollen. Das war für New York Times, CNN, Washington Post usw. wohl nicht "fein genug", ist aber zielführend. Es muss den Medien doch darum gehen, das Vertrauen der provinziell-bigotten kleinbürgerlichen Weißen in den"Fly-over-States" in Trump zu erschüttern. Die Linksliberalen der Ost- und Westküste muss man ja nicht davon überzeugen, dass Trump weg muss. Am besten ist jetzt, die Medien in den USA und auch in Europa lassen den Muellerreport durch Nichterwähnen in der Versenkung verschwinden und konzentrieren sich jetzt in ihrer Berichterstattung auf das unbestreitbar unmoralische Verhalten und eventuelle unsaubere Steuertricks von Trump, um so eine Wiederwahl 2020 zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 27.03.2019, 09:43
93. Kulturkampf, der anwidert

Eine Weile war's ja unterhaltsam, jetzt ist die Causa Trump in ihrer stündlichen Neuauflage einfach nur erschreckend und abstoßend. Was wir erleben, ist auf Seiten Trumps ein zügiger Marsch in die Diktatur und auf Seiten der US-Bevölkerung ein Kulturkampf, der erkennbar zu uns herüberschwappt: Unmöglich, in den Leserbriefen der 'Post' und 'Times' ein besonnenes Argument zu finden, stattdessen wirklich blinde Parteilichkeit beiderseits. So auch häufig hier. Schlimm. Und gefährlich. Was ist so schwer daran zuzugeben, dass die Untersuchung in einem Bereich nicht das von Trumps Gegnern - so auch von mir - erhoffte Ergebnis brachte? Stattdessen Spekulationen über das 'wahre Ergebnis'. Was ist so schwer daran zuzugeben, dass die Untersuchung in einem zweiten Bereich nicht den erhofften Freispruch erster Klasse ergab, wie es sich die Anhänger Trumps gewünscht hatten? Statt dessen wird er schlicht behauptet oder nachgeplappert. Persönlich bin ich sicher, dass Trump über die Untersuchung seines Wirtschaftens zu Fall kommt. Fragt sich eben nur wann. Und damit das nicht erst nach seiner zweiten Amtszeit passiert, sollten die Demokraten lieber Politik für Menschen machen. Und wir nicht beginnen, den US-Kulturkampf hier zu spiegeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 27.03.2019, 09:44
94. Kindergarten

Zitat von mostly_harmless
LOL, nee ist klar, wenn Oleg Soskowez, der damalige Wahlkampfmanager Jelzins, US-Bürger anheuert, um den Wahlkampf zu organsieren, ist das - na klar - bei den Putin-Fanboys dasselbe wie von und durch Russland organsisierte Lügenkampagnen zu Gunsten Trumps. Passt schon. Und schöne Grüße nach Olgino.
Ihre Unterstellungen ("Putin-Fanboy" / "Olgino") können Sie sich sonst wo hinstecken. Oder mal in meinem Beitragsarchiv blättern. Machen Sie dann bitte ein Foto von sich, denn ihre knallrote Rübe möchte ich doch zu gerne sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 27.03.2019, 09:44
95.

Zitat von claus7447
Ich bin immer fassungslos welche Meinung, Ansicht so einige Forsiten haben. Aber es gab ja immer schon Zeiten wo das rationale Denken irgend welchen Rattenfängern ihre Anhänger hinter sich zu scharen. Die deutsche Geschichte kennt dies. Und vermutlich sind es die gleichen die damals schon vom 1000 jährigen unzerstörbaren Reich geträumt haben. Also mal so: Donny und integer? sicherlich haben sie auch mitbekommen, wie viele Dekrete durch Gerichte wieder eingefangen werden mussten. Noch funktioniert die Gewaltentrennung in den USA - auch wenn das manche ändern wollen. Soweit ich es hier lese bezichtigt niemand Barr des Hochverrates. Allerdings wurde das Mueller seitens Trumpisten schon mehrfach angelastet - sie sprechen ihn jetzt frei - immerhin ein Fortschritt. Und ich bitte Sie - wir haben nichts an der Waffel, sondern sind hellwach und lesen auch noch woanders ausser Breitbart. Sie haben in einem einzigen Recht: Mueller konnte Donny nicht nachweisen, dass er DIREKT Anweisungen geben hat bzgl. Russland. Nur - dazu hat er seine Vassallen - die stehen ja schon vor Gericht, haben sie versehentlich übersehen. Das zweite was Barr (und der ist Trumpies Justizminister und oberster Staatsanwalt): ER HAT IN SEINEM BERICHT GANZ KLAR GESAGT. KEINE ENTLASTUNG!. Was donny jetzt macht - er versucht in der kurzen zeit bis zur Offenlegung mal wieder jede Menge Staub in die Menge zu blasen und vernebelt einigen - wie auch ihnen - die Sicht.
Sie haben in Ihrer Antwort ein Stichwort genannt: Träumen. Das ist genau das, was Rechtspopulisten tun, wenn es ihnen auch nicht gefällt, dass man ihnen das vorwirft.
Rechtspopulisten/Trump-Versteher und wie sie alle heißen und wo sie alle herkommen, haben eines gemein, ich lese das hier immer wieder aus den Zeilen heraus:
eine geradezu träumerische Obrigkeitsgläubigkeit oder Autoritätshörigkeit. Im Spiegel ist gerade ein Artikel darüber (dem ich zwar nicht voll zustimme aber immerhin befasst sich jemand mit dem Thema) und ich schrieb es schon vor einigen Woche hier im Forum.
Diese Leute träumen von einem Messias, der ihnen zeigt, wo's lang geht. Die brauchen die starke Hand. Jemand, der ihnen das Gefühl gibt, sie wie Kinder an die Hand zu nehmen und zu behandeln. Denken Sie nur einmal an die jungen Frauen (und nicht nur die), die einst verzückt Herrn H. hinterhergerannt sind.
Widerspruch ist verpönt, Kritik wird mit Hass gleichgesetzt und Nachforschen ist eine Kriegserklärung. Die denken wirklich so. Die können nicht anders. Es ist so unfassbar wie spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 27.03.2019, 09:44
96. Mal gegen den Strich bürsten

Die mediale Berichterstattung in Deutschland vor den letzten US Wahlen lässt auch den Schluss zu dass sich "Deutschland" in die US Wahlen eingemischt hat. E-Mails vom Clinton-Lager öffentlich bekannt zu machen ist doch noch keine Einmischung sondern zeigt auf mit welchem Dreck die ach so feine Hillary ihren Konkurrenten Sanders kalt gestellt hat. Und was sonst noch so gedacht wurde im Clinton-Lager. Das alles trug dazu bei mehr Transparenz im Wahlkampf herzustellen. es war von Anfang an hanebüchener Unsinn solch eine "Dolchstoß-Legende" zu benutzen und sie dann auch noch untersuchen zu lassen. Das konnte ja nur nach hinten losgehen. Die Hater sind nicht die Trump-Leute, in diesem Fall sind es die Demokraten. So lächerlich das Ganze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 27.03.2019, 09:44
97. Trumps Reichstagsbrand

Sieht so aus, als hätte Trump seinen Reichstagsbrand gefunden. Mal sehen, ob die ohnehin schon arg zerbröckelte Demokratie der USA diesem Angriff standhalten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 27.03.2019, 09:44
98. Dürfen, machen, nicht erwischen lassen, eine drauf kriegen

Zitat von jens.kramer
"Nur einen, von Mueller in seinem Bericht eindeutig schuldig gesprochenen Akteur planen Trump und sein Umfeld nicht zur Rechenschaft zu ziehen: Russland." Warum soll Russland sich nicht in Wahlen im Ausland einmischen dürfen? Das machen die USA doch auch.
Staaten sind Souverän, die USA und Ruissland können natürlich frei darüber bestimmen ob sie sich in ausländische Wahlen einmischen - aber genau so selbstverständlich können Staaten in denen man sich einmischt Akteure, denen man habhaft werden kann und die Verurteilt werden auch bestrafen - und zwar extrem hart. Technisch könnte man das im Extrem sogar als Angriff / Kriegserklärung auf das eigene Land auslegen, wenn eine ausländische Macht die Wahlen und damit die Verfassung bedrohen.

Insofern ist weniger die Frage "warum darf Russland das dann nicht?", sondern eher "und warum machen die USA das dann selbst bei anderen?"

Es gilt wie immer Kants kategorischer Imperativ.

Das macht die Einmischung Russlands aber in keiner Weise besser oder entschuldigt sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmr 27.03.2019, 09:45
99. Das ist ein ...

Zitat von Hörbört
Bitte sehr: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8947088.html
völlig anderer Sachverhalt - Jelzin (bzw seine Leute) heuerten (!) selbst (!) US-Wahlkampfexperten als Berater (!) an. Na und?
Von (heimlicher, aber direkter) Beeinflussung der russischen Bevölkerung durch staatliche bzw. staatsnahe US-amerikanische Umtriebe ist da gerade keine Rede ...
Aber selbst wenn das vergleichbar wäre: Wie schon zuvor betont, ist das doch gar nicht der Punkt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 21