Forum: Politik
Nach Mueller-Bericht: Trumps Rachefeldzug
REUTERS

Donald Trump sieht sich in der Russlandaffäre rundum entlastet - und holt zum Gegenschlag aus: Den vorübergehenden Sieg nach dem Mueller-Bericht will er nutzen, um seine Kritiker kaltzustellen.

Seite 11 von 21
Poli Tische 27.03.2019, 09:49
100. Hass, Lügen und Spalten.....

Zitat von mostly_harmless
Hass, Lügen und Spalten ist das Erfolgsrezept der Rechten rund um die Welt, nicht nur in den USA. Leider hat die Linke das immer noch nicht begriffen. Und - ich nehme Wetten darauf an - der nächste Kandidat der Demokraten wird wieder mit der Idee in den Wahlkampf gehen, das Land zu vereinen, die Spaltung zu überwinden und ähnlichen Quatsch. Nur wenn die Linke genauso agiert wie die Rechte, wird sie auf Dauer wieder Erfolg haben.
.....trägt nicht zu einer lebenswerten, friedlichen Zukunft der Menschheit bei. Sie wollen den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Das ist ein Rückfall in das finsterste Mittelalter. NEIN DANKE!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 27.03.2019, 09:53
101.

Zitat von mostly_harmless
Na, Pause gemacht beim Lesen von "Die Waisen von Zio"?
Der Korrektheit halber:
Das üble Machwerk heißt: "Die Protokolle der Weisen von Zion"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 27.03.2019, 09:54
102.

Zitat von blindepassagiere
Hoffentlich lesen wir jetzt wieder mehr über Hillarys reale Affären. Gilt sie doch als unbefleckte Galionsfigur der Demokraten. Mehr über ihre Bengasiaffäre, Emailaffäre, Swingerehe und derlei. Das könnte der ermüdenden Soap Opera wieder etwas mehr Realbezug verleihen.
Ach, wie niedlich. Diese "realen Affären" hat es nie gegeben und das weiß man, weil das alles, was Sie hier so vorwurfsvoll und "innovativ" einfordern längst stattgefunden hat. Im Gegensatz zu Ihrem Helden hat sich Clinton auch mutig einer 11-stündigen Befragung durch den Kongress gestellt. Sowas würde Ihre Zitterpappel mit Bluthochdruck ja niemals wagen. Zu recht. Er hätte weder die unbefleckte Weste, noch Nerven und Intelligenz dafür, so eine Befragung durchzuhalten.

Dass Menschen wie Sie "Realbezug" einfordern, Menschen, die so wie Sie alle Fakten leugnen, ist schon reine Satire und noch witziger, als ihre lächerlichen Vorwürfe bzgl. einer "Swingerehe" (die es nicht gab und wenn doch, die Sie nichts anginge). Aber Probleme mit Sexualität haben die Trumpisten ja irgendwie alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 27.03.2019, 09:55
103.

Zitat von emil7685
Der Drops IST gelutscht. ZWEI JAHRE haben die Demokraten jetzt mit diesem "der Russe ist an allem schuld"-Blödsinn verschwendet, anstatt Politik zu machen.
Äh, es wird Sie erschüttern zu erfahren (was Sie natürlich längst wissen), dass die Russen tatsächlich und nachgewiesenermaßen die Wahl zugunsten von Trump beeinflusst haben. Die Demokraten hatten also recht. Blödsinn ist hier nur, was Trump dazu verzapft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BäckerGeselle42 27.03.2019, 09:57
104. Der eigentliche Skandal ist doch ein ganz anderer

Zitat von colonium
Die Frage ist also durchaus berechtigt, was ausgerechnet die USA dazu qualifiziert, die mögliche Einmischung in ihre Wahlen zu skandalisieren?
Nämlich der Punkt, wie Präsident Trump mit der EInmischung durch die russische Seite umging und umgeht.

Er hat gelogen, und diverse Mitarbeiter seines Teams werden wegen diverser Vergehen Jahre im Gefängnis sitzen.

Und Trump? Behauptet von Anfang an, dass es KEINE Einmischung gab, und er vertraut PUTIN mehr als den eigenen Nachrichtendiensten.

Das ist doch Skandal.

Hätte Trump sich von Anfang hingestellt und gesagt:
- stimmt, die Russen haben versucht, mir zu helfen
- ob das wirklich den Ausschlag gab kann keiner sagen
- xyz werden wir zukünftig machen, um so etwas zu vermeiden

dann hätte es keinen Skandal gegeben.

Hat er aber nicht.
That's the point!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 27.03.2019, 09:58
105. ****, Ihre Logik ist nachvollziehbar.

Immerhin für der Trump Sohn nach Russland und wollte Infos gegen H.C. die er nicht erhielt.

Der linientreue Justizminister hat sich so schmallippig geäußert wie der nachvollziehbar vorsichtige H. Müller, der nicht so dumm sein kann, sich für einen Trump zu opfern.

Dass Trump das Eisen so schnell schmieden will, zeigt doch, dass es ein heisses Eisen ist.
Ob der neue Akt langweilig werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swiss35 27.03.2019, 10:03
106. Lol

Zitat von sandnetzwerk
denn nach acht Jahren Trump hat sich die Welt von den USA emanzipiert und die Wirtschaft der USA, die jetzt schon den Bach runtergeht, ist dann dahin. Danach sollen die Amis einen Kaktus oder eine Colaflasche wählen. Es interessiert niemanden mehr.
Sie sind ja ein Spezialist, in der US Wirtschaft läuft es momentan gar nicht mal so schlecht und Sie haben die geringste Arbeitslosigkeit. Aber klar was nicht sein kann, darf auch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 27.03.2019, 10:08
107.

Zitat von prisma-4d
(...) Ich möchte einen demokratischen Präsidenten sehen der die US-Botschaft wieder aus Jerusalem abzieht und die Golanhöhen aberkennt, der die Mauer (Zaun) zu Mexiko öffnet, der die Zölle und Handelsverträge auf den alten Stand zurücksetzt, der bereitwillig die Zahlungen für alle möglichen Gremien wieder auf den alten Wert hochfährt und der zu den Deutschen sagt: 1,5% Militärausgaben ist ok, wir übernehmen den Rest! Ich proffezeie das Trumps politisches Erbe lange halten wird. Er mag einen armseeligen menschlichen Charakter haben aber er macht keine "schlechte" Politik (solange er keinen Krieg anfängt, so wie seine Vorgänger)
Achja? Wo ist denn sein tauglicher bzw. besserer Ersatz für Obamacare? Er hat angekündigt die Staatsverschuldung in 8 Jahren auf Null zu senken. Aktuell hat er nicht viel mehr geschafft als diese auf ein historisches Hoch zu bringen. Sein Steuergeschenk für die Reichsten der Reichen und Großunternehmen, deren Steuermoral sowieso äußert fragwürdig ist, hat das Loch massiv vergrößert. Um dies wenigstens ein bisschen auszugleichen, wurde die Liste der möglichen Abschreibungen für die Mittelklasse gestrichen. Das sorgt aktuell dafür, dass viele fleißige Ottonormalbürger in den USA deutlich mehr zahlen müssen. Er legt aus Bosheit und Egoismus wochenlang den Staat lahm und schikaniert Staatsbedienstete, weil ein sowohl von Demokraten als auch Republikanern abgesegneter Überganshaushalt (man ist schlichtweg pleite) ihm nicht in den Kram passt. Er zieht seine Geheimdienste öffentlich in den Dreck und biedert sich autoritären Herrschern wie Putin und Kim Jong Un an. Mit seinen Entscheidungen zum Thema Israel gefällt er sicherlich isrealischen Hardlinern und Leuten wie Netanjahu. Im Bezug auf die Sicherheit in der Region können wirkliche Experten dazu nur mit dem Kopf schütteln. Beim Thema Krieg hat er ja bereits mehrmals versucht einen vom Zaun zu brechen. Siehe Venezuela, Syrien und Norkorea. Es ist lediglich seinen Beratern und den Schulden zu verdanken, dass er das noch nicht geschafft hat.
Wie kommen Sie darauf ihm eine gute Politik zu attestieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 27.03.2019, 10:09
108. Äpfel und Birnen - beides Obst

Zitat von dietmr
völlig anderer Sachverhalt - Jelzin (bzw seine Leute) heuerten (!) selbst (!) US-Wahlkampfexperten als Berater (!) an. Na und? Von (heimlicher, aber direkter) Beeinflussung der russischen Bevölkerung durch staatliche bzw. staatsnahe US-amerikanische Umtriebe ist da gerade keine Rede ... Aber selbst wenn das vergleichbar wäre: Wie schon zuvor betont, ist das doch gar nicht der Punkt ...
Hier könnte man erwidern, dass schon diese "private" Initiative nach US-Recht verboten wäre, ergo der zuvor vom Foristen angedeutete Vorwurf der Doppelmoral zutreffend ist. Aber mir geht es auch nicht um dieses Detail am Rande; wurde lediglich von Ihrem Ausdruck "Verschwörungstheorie" getriggert, was zum Wider-/Einspruch reizte. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 27.03.2019, 10:11
109.

Zitat von blindepassagiere
Hoffentlich lesen wir jetzt wieder mehr über Hillarys reale Affären. Gilt sie doch als unbefleckte Galionsfigur der Demokraten. Mehr über ihre Bengasiaffäre, Emailaffäre, Swingerehe und derlei. Das könnte der ermüdenden Soap Opera wieder etwas mehr Realbezug verleihen.
Was ist Ihr Problem? Hillary ist doch längst Geschichte. Sie spielt keine Rolle mehr in der US Politik. Versuchen Sie mit einem besseren Argument Ihr Idol Trump zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21