Forum: Politik
Nach Mueller-Bericht: Trumps Rachefeldzug
REUTERS

Donald Trump sieht sich in der Russlandaffäre rundum entlastet - und holt zum Gegenschlag aus: Den vorübergehenden Sieg nach dem Mueller-Bericht will er nutzen, um seine Kritiker kaltzustellen.

Seite 2 von 21
Jota.Nu 26.03.2019, 21:53
10. Wow...

..Trump fängt tatsächlich an, sich wie ein Despot nach einem missglückten Putschversuch zu verhalten. Trump macht den Erdogan! Mal sehen ob das demokratische System der USA das aushält oder ob es nachhaltig beschädigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 26.03.2019, 22:02
11. erstmal veröffentlichen

Der größte Lügner der Polit-Geschichte spricht sich selber komplett frei und macht ein riesen Fass auf,
obwohl noch kein Mensch außer seinem Intimus Barr den Bericht gelesen hat?
Da wird man ja doch tatsächlich neugierig auf den wirklichen Inhalt.

Er wird raus kommen, und zwar komplett, dann sehen wir weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 26.03.2019, 22:03
12. Merkwürdiger Schlußsatz

"Nur einen, von Mueller in seinem Bericht eindeutig schuldig gesprochenen Akteur planen Trump und sein Umfeld nicht zur Rechenschaft zu ziehen: Russland."

Warum soll Russland sich nicht in Wahlen im Ausland einmischen dürfen? Das machen die USA doch auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 26.03.2019, 22:04
13. Oha - der ist mal richtig sauer ....

Spannende Fortsetzung der US- Telenovela: Jetzt ist Donald mal richtig sauer. Uns erwarten weitere spannende Intrigen, Enthüllungen und ein Feuerwerk an "Fake". Das Niveau könnte bedeutend besser sein, aber mehr geben die Protagonisten (leider) nicht her. Daher: FEEL THE BERN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xysvenxy 26.03.2019, 22:07
14. Diktatur...

...da kommst du um die Ecke geschlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 26.03.2019, 22:07
15.

Vor dieser Art von "Politik" habe ich bloß noch Abscheu. Wenn der politische Gegner nicht mehr anders, nämlich inhaltlich bekämpft werden kann, als ihn des "Hochverrats" zu bezichtigen und wenn freie Meinung und Medienfreiheit derart torpediert werden von einem Präsidenten, der selbst so viel Dreck am stecken hat, so viel lüft, ständig hasst und hetzt, dann ist das nur noch fürchterlich, aber keine Demokratie mehr. Ekelerregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 26.03.2019, 22:14
16. Unfähigkeit vieler Medien aus den Mueller-Untersuchungen zu lernen...

Und weiter im Takt der Potenzierung einer notorischen Unbelehrbarkeit der Medien, die richtigen u. korrigierenden Schritte einzuleiten. Auch ein Präsident Trump kann nicht diktatorisch zurückschlagen, und etwa das ehem. DNC, Comey, Schiff, Clinton, WAPO & Co. einkerkern, ...sondern muss die gleichen Instrumente in die Hand nehmen, wie es die Demokraten taten. D.h. Untersuchungsausschüsse, richterliche Vorladungen, etwaige Durchsuchungsbefehle, Befragungen unter Eid...usw.

Herr Pitzke & Co. denken aber partout nicht an eine intelligente mediale Kurskorrektur, - und damit weniger an hysterischen, wie überzogenen, haltlos beschuldigenden Journalismus, - sondern man will anscheinend so weitermachen (mit medialer Anhäufung von Unglaubwürdigkeit und den Auflagenverlusten).
Pitzkes Wortwahl wie 'seine republikanischen Vasallen' ...(für die eigenen Parteigänger); ...oder 'seinen Top-Handlanger im Senat' ...(für den republik. Senatsmehrheitsführer McConnell), bestätigen die Null-Distanzhaltung und das anhaltend-voranschreitende niveaulose Downgrade des überwiegenden unkritisch selbstrefliektierenden Journalismus - hier - oder/und auf der anderen Seite des Teichs.

Nicht mal die mehr als deutlichen erscheckenden Aussagen selbst aus kritischen Trump-Berichterstattungen - im Artikel aufgeführt - mögen die in die Unglaubwürdigkeit weiter marschierenden Karawane der medialen Dummheit einhalt gebieten.
Sic: "Aber auch Michael Tracey, ein Kommentator für die sonst eher Trump-kritische Tageszeitung "New York Daily News", sprach von "einem journalistischen Versagen von fast undenkbar monumentalen Ausmaßen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 26.03.2019, 22:16
17. Erinnert mich an Christian Wulff

Die Sache erinnert an Christian Wulff. Auch da haben die Medien von angeblich zweifelsfrei aufgedeckten Missständen geschrieben von denen am Ende eine Hand von Lapalien übrig geblieben ist. Das ist der "Qualitätsjournalismus", der angeblich so schützenswert ist, dass wir dafür die Grundrechte unseres freien Schaffens aufgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmgeo 26.03.2019, 22:19
18. Bericht vollständig veröffentlichen!

Es wird doch nicht so schwer sein, den Bericht in die Finger zu kriegen. Ein paar Freunde aus Russland oder Nordkorea bekommen das bestimmt hin. ABER HALT: Das dürfen die eben nicht, weil es ja ihrem Freund DT schaden würde. Hoffentlich gibt es unter Muellers Mannen einen mit Rückgrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jacek G 26.03.2019, 22:21
19.

Lustig ist ja, dass er "jetzt" anfängt so extrem rumzustänkern. Wäre er so unschuldig wie er tut, dann hätte er schon vorher selbiges getan. Aber erstmal abwarten, ob man ihm etwas nachweise kann und dann auf die Leute losgehen riecht nicht nur danach, dass er Dreck am Stecken hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21