Forum: Politik
Nach Nahles-Rücktritt: SPD will künftig auf mehr Solidarität setzen
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Die SPD steht für ihren Umgang mit Andrea Nahles in der Kritik, die Linke sieht Züge von Mobbing. Nun fordert der Juso-Chef ein Ende persönlicher Angriffe in der Partei. Und die Interims-Spitze will "solidarisch miteinander umgehen".

Seite 1 von 12
monsieurlechef 04.06.2019, 05:30
1. Kühnert

Erstaunlich, gerade derjenige, der durch persönliche Angriffe auffällt, fordert einen respektvollen Umgang miteinander. Diese Heuchelei und dieses Mobbing sind es, was einen zutiefst angewidert von der SPD abwenden lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 04.06.2019, 05:43
2. Sattelsberger Unsinn

Man kann ja Kritik an der GroKO so oder so sehen, aber es ist auf jeden Fall Sachkritik. Und selbst dies soll jetzt ein Skandal gewesen sein. Dieses nachträgliche Rumheulen ist echt nur noch peinlich. Und nein, Männern wäre es nicht anders ergangen. Die SPD hat sicherlich viele Probleme - der Umgang mit Frauen in Ämtern ist dabei aber sicherlich das Geringste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braindead0815 04.06.2019, 05:54
3. mit

lafontaine haben sie ihren letzten sozialdemokratischen leader verloren. auch hier haben sie auf das falsche pferd gesetzt.
seitdem ist der posten vakant und wird nur noch mit karrierespdler besetzt.

und das trio weiß genau, das ihre karriere beendet ist oder erstmal abrupt stoppt, wenn sie sich auf dieses szenario einlassen.

politischen willen und spd-geist ? man sieht wer in dieser phase wirklich den karren aus dem dreck ziehen will. keiner!

wo sind den die ganzen seeheimer ? von denen sieht und hört man nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 04.06.2019, 05:59
4. Alle Jahre wieder...

...Lippenbekenntnisse der Besserung, des Neustarts, dessen was man ab nun anders und besser machen will. Wie jeder Deutsche weiß, jeweils mit einem Verfallsdatum von einigen Tagen bis Wochen, bis eben der nächste Vorsitzende gewählt, nein, zum Abschuss freigegeben ist. Wer so ein Bild über Jahrzehnte bietet, kein politisches Angebot für die Mehrheit der Menschen macht, sollte sich nicht wundern, wenn seine Partei für überholt und überflüssig erachtet wird. Sie ist es einfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 04.06.2019, 06:12
5. Das muss man sich so vorstellen wie im Betrieb

Eine chaotische Abteilung, keinen klaren Auftrag, orientierungslos, Menschen sind mit sich selbst beschäftigt, die Abteilung geniesst wegen schlechter Leistungen einen schlechten Ruf im Unternehmen. Die Stimmung ist mies, Misstrauen und Selbstabsicherung beherrschen den Alltag.

Die Abteilungsleitung ordnet Solidarität an und schickt alle in den Baumklettergarten als team event. Jedes Meeting beginnt mit dem Auflegen einer schicken Powerpointfolie mit einem Teamsymbol (wahlweise Iwo Jima mit der Flagge oder ein Fussballbild mit Pokalsieg..)

Ab sofort herrscht dann Harmonie. Alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkl21 04.06.2019, 06:21
6. Konsequenzen

Im Gegensatzs zu Schulz geht Frau Nahles erhobenen Hauptes. Wenn es aber eine Konsequenz aus dieser Affäre geben muss, dann ist das der Rücktritt von Kühnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommybonn2000 04.06.2019, 06:25
7. herrgott

Es ist doch fakt: nahles loszuwerden war dringend nötig gewesen. Die SPD war doch kurz davor gewesen als Partei in Nirvana zu verschwinden. Nahles war ein Teil des Problems der SPD. Und dieses Problem lässt sich leicht beschreiben: es gibt keinen Grund für die Bürger die SPD zu wählen. Sie ist keine Sozialdemokratische Partei mehr und unterscheidet sich kaum noch von der CDU. Sie vertritt nicht mehr die Rechte der arbeitenden Bevölkerung, sondern ist eine Partei der Reichen und der Wirtschaft und der sozialen Kälte. So wie die CDU und die FDP. Warum also sollte man sie wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 04.06.2019, 06:29
8. Will

ja ... und? Machen! Willensbekundungen sind der einzige Inhalt der Parteipolitik der Koalition. Inzwischen werden Respektrente und Soliabschaffung wieder verworfen, der Bürger weiter abgezockt und betrogen. Und die Populisten werden immer stärker. Nicht weil die Menschen so gerne planlose Nazis wählen, sondern um Druck auf den paralysierten Haufen namens Bundesregierung auszuüben. D hat das zahlenmäßig zweitgrößte Parlament der Welt und das größte was nichts für das eigene Land tut. D blamiert sich mittlerweile an allen Fronten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 04.06.2019, 06:34
9. Ich fühle mit ihr

Niemand hat so etwas verdient und Es ist schon mehr als Mobbing, wenn Solidarität nur denen gilt, die im Rechtsschutzkreis eines Parteibuches einen besseren Schutz erfahren als andere.

So etwas lässt sich nicht in Worte fassen.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12