Forum: Politik
Nach Nahles-Rücktritt: SPD will künftig auf mehr Solidarität setzen
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Die SPD steht für ihren Umgang mit Andrea Nahles in der Kritik, die Linke sieht Züge von Mobbing. Nun fordert der Juso-Chef ein Ende persönlicher Angriffe in der Partei. Und die Interims-Spitze will "solidarisch miteinander umgehen".

Seite 9 von 12
rainercom 04.06.2019, 09:39
80. SPD will künftig auf mehr Solidarität setzen

Das hat diese Partei seit ihrer Gründung nicht geschafft und wird es auch in Zukunft nicht schaffen.
Das ist und bleibt der Gedanke wie komme ich am besten an die Spitze.
Siehe Schröder hat zum Eigennutz ein ganzes Volk hinters Licht geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang.reinhard 04.06.2019, 09:42
81. Und da ist sie mal wieder...

...die Erkenntnis, dass die gewählten Volksvertreter keineswegs immer den "schlauer" sind als der "Mann/Frau von der Straße- also Wahlvolk", sondern tatsächlich mehr denm Schnitt der Bevölkerung widerspiegeln von denen, deren Stimmen mit Versprechen eingefordert wurden.
Leben live ist eben härter als Utopien, deren reale Auswirkung erst noch bewiesen werden muss. Gedankenspiele hierzu sind sicher notwendig, aber müssen diese gleich im gesamtöffentlichen Forum erscheinen ?
Von jedem Arbeitnehmer wird verlangt, dass er sich den Gepflogenheiten und Erfordernissen anpasst, aber das Benehmen der Politikergarde lässt hier doch sehr zu wünschen übrig.
In der Öffentlichkeit stehen lässt immer öfter die Profilierungssucht soweit fortschreiten, dass sich manche -weil einmal gehört und ernst genommen- sich derart in messiashaftes Gebaren treiben lassen, dass sie selbst an das glauben, was sie von sich geben.
Wiederholungen von solchen Aussagen lassen sie nicht glaubhafter werden.
Die Halbwertzeit dieser kurzfristigen Erkenntnisse beim für dumm verkauften Wahlvolk ist jedoch recht kurz, sodass für Wahlen, die erst Monate nach solchen Ereignissen stattfinden, keine Gefahr mehr droht. Insofern hätte Frau Nahles, die ja nachweislich auch in ihrem Benehmen dazu gelernt hat, ihre Ämter auch aussitzen können.
Es spricht für ihren Charakter, dass sie das nicht getan hat.
Allerdings zeigt dies auch die Blöße dieser "ImmergegendenTRend-Partei": Drei (3!) Personen müssen nun die Aufgaben kommissarisch übernehmen- und keine dieser Personen möchte ein solches Amt hauptamtlich. Cui bono ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 04.06.2019, 09:42
82. so ein Quatsch!

Zitat von j.c78.
Vielleicht sollte sich Kevin mal über seinen Beitrag Gedanken machen? NoGroko und die Enteignungsdebatte haben die Parteichefin beschädigt und die Umfrageergebnisse nach unten gedrückt.
Ganz das Gegenteil ist wohl eher war! KK ist noch nicht auf der Seeheimer Gehaltsliste, keine Rolex, kein Porsche, keine Privatschule für die Kids und von daher einer der wenigen in der SPD, der mit Sozialdemokratie noch was anfangen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 04.06.2019, 09:43
83. Die Spezialdemokraten

haben wieder einmal die Quadratur des Kreises ins Auge gefasst.
Wohlwissend das auch diesmal nichts geschehen wird. Das Nahles gehen mußte, lag nicht nur an ihrer "Eiertanz-Politik" sondern auch an einem wesentlichen Problem, ihrer Glaubwürdigkeit. Aber daran scheutert nicht nur sie, sondern auch die Partei als Ganzes.
Nahles, ist wie Kühnert, ein Jungsozen-Chef, der gerne mal die Kritiker-Keule schwingt, aber sonst zu nichts Weiterem gebraucht wird.
Ihr Vorgänger Schröder war genauso großmaulig . . . . nur dummerweise ist die Partei und die Wähler/innen auf ihn reingefallen. Was aber auch am korrupten Kanzler Kohl lag, die Leute hatten von Parteispenden-.Affären die Schnauze voll. Sie sollten anständig sein, aber die CDU/CSU/FDP Riege durfte beschei--en!
Ein weiterer Weg in den Verlust in der Wählergunst sind die immer noch vorhandenen "HARTZ-IV APOLOGETEN!, wie Steinmeier,Gabriel,Müntefering, Scholz, Heil, Dreyer und nicht zu vergessen, der Seeheimer-Kreis um Kahrs.
So lange wie diese Damen und Herren den Fortbestand der Partei dokumentieren, wird der Neidergang nur noch beschleunigt.
"Neue Männer braucht das Land . . .aber nicht nur Männer!"
Eine neue Ausrichtung ist notwendig und nicht so etwas hohles wie "SOLIDARITÄT" . . . . denn gerade dies ist bei der SPD nicht spürbar.
Und für den Bürger/in ein weiteres Beispiel von Hilflosigkeit.
nicht vorhanden und schwerlich begreifbar zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antila 04.06.2019, 09:44
84. Solidarität, die meist missbrauchte Phrase der SPD.

Um die Deppen des ihnen eigentlich verhassten Volkes (Arbeitsscheue und Parasiten) dazu zu bringen, die weiteren Belastungen -die Ihnen die "Führer" aufbürden wollen- zu tragen.

Es war die SPD, die den Sozialstaat in D. zerstörte und stattdessen von der "Solidarität" der arbeitenden Menschen mit den Sozialfällen aller Länder der Welt spricht. Die Deutschen hingegen werden, wenn sie Hilfe brauchen von diesem Rudiment eines Sozialstaates mit Leistungen nach Hartz-4 abgespeist. Die jeder kriegt, egal, woher er gelaufen kommt.

Die Politiker merken es noch nicht einmal, dass sie die Renten so herunter gehungert haben, dass jemand, der 35 Jahre gearbeitet hat, Sozialhilfe braucht. Oder dass sie mit ihrer Lohndrückerei durch die Einwanderung in die Sozialsysteme dafür gesorgt haben, dass selbst Vollzeitarbeitskräfte Sozialhilfe beantragen müssen, um ein ähnliches Einkommen zu haben wie die, die die Politik herholte.

Mit solchen Politikern gibt es keine Solidarität. Die versuchen nur, die menschliche Güte auszubeuten, wie ihre Freunde in der Wirtschaft (mit ihrer Hilfe) die Arbeitskraft der Menschen ausbeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 04.06.2019, 09:44
85. Nicht Persönlich werden?

und wie sagt man dann einem Maas oder einer Schwesig das sie nichts drauf haben und besser gehen? Raus komplimentieren? ohne direkte Worte, gehen die nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 04.06.2019, 09:50
86. Wie gut,

Zitat von Liudin69
In Ketchup stecken Tomaten, ein Hund bellt, die Erde ist rund – und jetzt das nächste Wunder: Die SPD setzt auf Solidarität. Diese Partei braucht wirklich niemand mehr. Das gilt natürlich auch für andere, aber für die SPD im Höchstmaße. Sinnbefreites Mitregieren führt früher oder später zur Katastrophe. Tschüss Genossen. War schön mit euch. Ach ja, falls gestern jemand in der ARD den Bericht über Litium-Abbbau für unsere E-Mobility gesehen hat und über ein Gehirn verfügt, wird wahrscheinlich auch am Verstand der Grünen zweifeln, die ja der E-Mobilität huldigen und an vielen anderen Orten der Welt dafür schlimmste Naturkatastrophen in Kauf nehmen. Damit sind sie auch ganz klar unwählbar. Was tun also? CDU und AFD gehen gar nicht, SPD futsch, Grüne unwählbar, Linke müssen erstmal ins Politikseminar. Ich für meinen Teil werde wohl eine Rand-Rand-ganz-am-Rand-Partei unterstützen. Auch wenig sinnvoll, aber bei den anderen wäre meine Stimme in jedem Fall an der falschen Stelle platziert.
dass sie diesen Kommentar von Ihrer garantiert Lithium- und Plastik-freien (Rohöl, auch ´ne ganz schöne Sauerei bei Förderung, Transport und Raffinage) Singer Schreibmaschine absenden konnten ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
layDiLike 04.06.2019, 09:53
87.

Ich finde das Dreiergespann cool. Vielleicht ist die Zeit der alleinigen Führungspersönlichkeiten
einfach vorbei. Auf Teamgeist als Antwort auf die unterschiedliche Themenvielfalt, die eine globale Gesellschaft bewegt zu setzen, ist mal ne Ansage, kreativ und mutig. Geht doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbuerger 04.06.2019, 09:54
88. Der SPD fehlt das wichtigste, was eine Partei ausmacht!

Ein Konzept hinter dem ein die Politiker der Partei versammeln können, um an einem Strang zu ziehen!
Leider ist es seit einigen Jahren so, dass die SPD als Mitläufer der Union in der GroKo zerrieben wird und sich alle Themen an den Belangen der GroKo ausrichten mussten, denn eigenständig könnte die SPD nur bedingt reagieren, ohne mich der Union zu kollidieren!

Bevor die SPD wieder den Verein unternehmen kann, sich als Partei neu Aufzustellen, muss sie erst einmal Wissen, wofür sie eigentlich Politik machen will!
So wie in den letzten Jahren, vor allem seit der Zeit vor den Wahlen 2017, in dem die SPD versuchte in kleinen Schritten die Agenda 2010 etwas abzufedern, kann sie nicht weiter machen, denn in der Zeit wollte die SPD zwar ihr soziales Erbe wieder in den Vordergrund stellen, aber ohne die Neoliberale Einstellung beiseite zu legen!
Es ist nicht möglich, sich gleichzeitig für eine sozial gestaltete Marktwirtschaft einzusetzen, an anderer Stelle aber den Unternehmern und Konzernen immer größere Profite zu ermöglichen und zwar auf Kosten der sozialen Marktwirtschaft!
Dieser Spagat kann nicht gelingen, schon gar nicht mit den Köpfen an der Spitze, die das Sozialdesaster verursacht haben, das Vertrauen zu diesen SPD Politikern ist in der Bevölkerung auf dem untersten Stand!

Wenn die SPD jemals wieder aus dem Tief heraus kommen will, muss sie sich den Kopf anbeißen und über ihren eigenen Schatten springen, in dem sie offenkundig eine große Distanz zwischen sich und den leidigen Hartz Gesetzen bringen, denn die hätten bereits nach der Finanzkrise 2010 oder etwas später stark abgemildert werden müssen und der Niedriglohnsektor hätte stark zurückgebaut werden müssen!
Da aber keinerlei Anstrengungen unternommen wurden, die Arbeiter und Angestellten an dem Erfolg der Globalisierung teilhaben zu lassen, bekommt die SPD nun ihre Quittung!

Das ganze Gerede der Politiker von den etablierten Parteien zu ihren Stimmenverlusten, welche sich aus der Vernachlässigung des Klimawandels ergeben haben, ist größter Müll, denn eher bekommen die Parteien nun die Quittung der Wähler, dass die Politik zeigte, in wie Weit sie sich vom Volk entfernt haben!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankcz 04.06.2019, 09:56
89. Die Zukunft verschlafen

Die SPD und auch die CDU haben die Zukunft verschlafen und jetzt wird gejammert! Wer kann das eigentlich noch hören? Ich werde täglich sprachloser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12