Forum: Politik
Nach Nein zum neuen EU-Vertrag: Camerons Konservative im Umfragehoch

Für seine Verweigerungshaltung musste sich David Cameron beim Brüsseler Krisengipfel scharfe Kritik anhören, doch sein Nein bringt die Konservativen in ein*Umfragehoch: Zum ersten Mal in diesem Jahr überholt seine Partei die oppositionelle Labour.

Seite 1 von 2
Bundeskanzler Ackermann 14.12.2011, 09:26
1. Rette sich wer kann

Halte auch nichts viel von Merkels neustem Rettungsplan. Sparziele sind ja schön ung gut, aber zum ersten wird das nicht reichen, um hoch verschuldete Länder zu sanieren und zweitens frage ich mich wer deren Einhaltung kontrolliert. Wenn nun Spanien einen auf Kanada macht und plötzlich sagt: "nö wir steigen aus, was interessiert uns unser Geschwätz von gestern", rückt dann die Bundeswehr aus, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottohuebner 14.12.2011, 10:04
2. und die griechen ............

Zitat von Bundeskanzler Ackermann
Halte auch nichts viel von Merkels neustem Rettungsplan. Sparziele sind ja schön ung gut, aber zum ersten wird das nicht reichen, um hoch verschuldete Länder zu sanieren und zweitens frage ich mich wer deren Einhaltung kontrolliert. Wenn nun Spanien einen auf Kanada macht und plötzlich sagt: "nö wir steigen aus, was interessiert uns unser Geschwätz von gestern", rückt dann die Bundeswehr aus, oder was?
die reformunfaehigen griechen werden auch weiter wege und moeglichkeiten finden die eu abzuzocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_kowalski 14.12.2011, 10:10
3. Im Gegensatz zu Deutschland´s

Zitat von sysop
Für seine Verweigerungshaltung musste sich David Cameron beim Brüsseler Krisengipfel scharfe Kritik anhören, doch sein Nein bringt die Konservativen in ein*Umfragehoch: Zum ersten Mal in diesem Jahr überholt seine Partei die oppositionelle Labour.
Politgrößen haben Cameron und seine Wähler begriffen, dass es
Brüssel nur um eines geht: Den jeweiligen Souverän eines EU-Landes
durch massenhafte, nicht demokratisch legitimierte Erpressungen aus Brüssel handlungsunfähig zu machen.

Alternativlos ist die Devise der Gaukler.
Camerons no war die längst fällige Notbremse vor der Selbstaufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FloatingTom 14.12.2011, 10:25
4.

Zitat von sysop
Für seine Verweigerungshaltung musste sich David Cameron beim Brüsseler Krisengipfel scharfe Kritik anhören, doch sein Nein bringt die Konservativen in ein*Umfragehoch: Zum ersten Mal in diesem Jahr überholt seine Partei die oppositionelle Labour.
pas de souci Herr Cameron - simply get lost and take your fellows with you....
So sollen unsere Nachbarn von der Insel doch versuchen der 51. Staat der Vereinigten Staaten zu werden - mit dem "alten" Europa haben sie ja so oder so nicht mehr am Hut, als ihre Finanzindustrie zu protegieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L.Werner 14.12.2011, 11:35
5. Umfragehoch für die Torrys

Zitat von sysop
Für seine Verweigerungshaltung musste sich David Cameron beim Brüsseler Krisengipfel scharfe Kritik anhören, doch sein Nein bringt die Konservativen in ein*Umfragehoch: Zum ersten Mal in diesem Jahr überholt seine Partei die oppositionelle Labour.
Brauchen die aufrichtigen Europäer noch mehr Beweise was die Mitgliedschaft der Engländer in der EU bedarf.
Ich meine, dass es klarer nicht mehr kommen muß.
Die Engländer sollte man aus der EU herauswerfen und eine Mauer um England bauen.
Jeder Engländer der nach Europa einreisen will, sollte ein Visum beantragen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seltensogelacht 14.12.2011, 11:51
6. Druck der Märkte

Zitat von Bundeskanzler Ackermann
Wenn nun Spanien einen auf Kanada macht und plötzlich sagt: "nö wir steigen aus, was interessiert uns unser Geschwätz von gestern", rückt dann die Bundeswehr aus, oder was?
Die Reaktion wäre eine Rückführung der Solidarität durch die Euro - Partner bis an die Schwelle der Zahlungsunfähigkeit Spaniens.

Dem hierbei entstehende Druck auf die spanische Ökonomie und Öffentlichkeit würde sich ihre Regierung nicht entziehen können und sie wieder in die Spur zwingen, denn aus dem Euro austreten ist ihnen praktisch unmöglich.

Gerade deshalb ist es ja so wichtig, daß Deutschland keine Blankoscheck - Solidarität ausruft, sondern den Druck der Märkte wirken lässt und nur wohldosiert Unterstützung im Gegenzug für Eigenanstrengung gewährt.

So bitter es sein möge, so ist doch ein selbstverschuldetes dahinsiechen Griechenlands hier ein deutlich abschreckendes Mahnmal für alle Reformverweigerer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzhausbau 14.12.2011, 12:17
7. Klar!

Zitat von sysop
Für seine Verweigerungshaltung musste sich David Cameron beim Brüsseler Krisengipfel scharfe Kritik anhören, doch sein Nein bringt die Konservativen in ein*Umfragehoch: Zum ersten Mal in diesem Jahr überholt seine Partei die oppositionelle Labour.
Das zeigt nur deutlich, dass die Menschen die EU-Diktatur satt haben. Sie wollen keinen EURO, sie wollen keine Banken-Rettung, sie wollen keine EURO-Rettung, sie wollen keine Griechenland-Rettung, sie wollen keinen Rettungsschirm. sie wollen keine Hebel, sie wollen keine EU-Bevormundung, sie wollen einen demokratischen, souveränen Staat mit eigener Währung, der für das Wohl seiner Bürger sorgt.
Genau das wollen die Bürger der anderen europäischen Staaten auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzhausbau 14.12.2011, 12:21
8. Genau!

Zitat von herr_kowalski
Politgrößen haben Cameron und seine Wähler begriffen, dass es Brüssel nur um eines geht: Den jeweiligen Souverän eines EU-Landes durch massenhafte, nicht demokratisch legitimierte Erpressungen aus Brüssel handlungsunfähig zu machen. Alternativlos ist die Devise der Gaukler. Camerons no war die längst fällige Notbremse vor der Selbstaufgabe.
Sie sagen es überdeutlich!
Das wird in Deutschalnd nicht passieren, da wir seit 1945 keinen souveränen Staat habe - und deshalb von jeder hergelaufenen Nase erpressbar waren und sind.
Die behauptete "Stärke" unserer Kanzlerdarstellerin ist nichts als eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 14.12.2011, 14:11
9. Phantasterei

Zitat von L.Werner
Brauchen die aufrichtigen Europäer noch mehr Beweise was die Mitgliedschaft der Engländer in der EU bedarf. Ich meine, dass es klarer nicht mehr kommen muß. Die Engländer sollte man aus der EU herauswerfen und eine Mauer um England bauen. Jeder Engländer der nach Europa einreisen will, sollte ein Visum beantragen müssen.
Was sie hier schreiben ist doch Phantasterei. Was glauben sie, was die Amerikaner machen, wenn das passiert, was sie vorschlagen? Viele Verwaltungszentren amerikanischer Firmen in Europa befinden sich in England. Auch in den in Deutschland ansässigen amerikanischen Firmen werden überwiegend Engländer als Vorstandsvorsitzende (President Europe) eingesetzt. Die pendeln täglich bis wöchentlich hin und her. Die konservativen Engländer sehen sich immer noch als Commonwealth und damit als Mittelpunkt der Welt. Nach außen hin sehen sie sich als Teil der USA, innerlich sehen sie die USA als Teil von Großbritannien. Die anderen Engländer, u.a. die die produzieren und international verkaufen müssen, sehen das jedoch ganz anders. Die wollen nicht außerhalb der EU stehen und hätten am liebsten ebenfalls den Euro. Wir sollten nicht vergessen dass ausgerechnet CDU-Kohl die Engländer ermutigte, nicht dem Euro –Verband beizutreten. Er, Kohl brauchte nämlich für sein eigenes Kapital (CDU-Spendengelder) und für das Kapital der Klientele neben dem Schweizer Franken eine weitere Fluchtwährung. Er traute dem Euro-Experiment offenbar nicht. Wie Recht er hatte, bis heute jedenfalls. Der Ausgang des Euro- Fortbestandes allerdings ist sehr ungewiss. Kein Politiker weit und breit, der den Mumm hat, das Euro-Problem zu lösen. Das Merkel -Gelaber, über ihre Zufriedenheit nach einem Euro – Gipfel, wird uns noch lange erhalten bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2