Forum: Politik
Nach Norwegen-Attentaten: Innenminister Friedrich fordert Ende der Anonymität im Netz

Blogger sollen mit "offenem Visier" argumentieren:*Für Bundesinnenminister Friedrich ist das eine Lehre aus den Anschlägen von Norwegen, wo ein Einzeltäter sich im Netz radikalisierte. im SPIEGEL-Interview fordert er nun, die*Anonymität im Internet abzuschaffen.

Seite 9 von 64
Core Dump 07.08.2011, 09:31
80. Gähn...

....wieder versucht sich ein alter Mann mit der bigotten Simulation von staatlicher Kontrolle. Solange noch immer Lobbytreffen im quasi privaten Rahmen stattfinden und Polizisten nichtmal sichtbare ID-Nummern tragen selbst wenn sie auf Demos selbst "vermummt" sind eine recht infame Forderung.

Abgesehen davon, wiederspricht diesse Forderung dem immer noch geltenden Grundsatz das die Internetnutzung (und auch Schreiben ein einem Blog oder Forum ist eine solche Nutzung) auch anonym wahrgenommen werden koennen muss. Und es gilt sowiso: Dann schreibt man eben nur noch in Angeboten die ihren Server nicht in Deutschland haben, und pfeift auf die Gesetze der hiessigen sogenannten Volksvertreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndyDaWiz 07.08.2011, 09:33
81. Haha !

...waehrend Beamte sich zunehmend hinter Anonymitaet verstecken, waehrend sie die Bevoelkerung traktieren !

Das haette der alte Herr gerne.


Haette er mal bei VroniPlag angefangen. Aber ach, das ist ja eigenes Revier...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 07.08.2011, 09:33
82. Offenes Visier!

"Offenes Visier" ist eine gute Idee. Aber warum geht Herr Friedrich und der Rest seiner Kaste nicht mit gutem Beispiel voran und stellt eine Übersicht sämtlicher Nebentätigkeit und den damit verbundenen Einnahmen online? Das wäre mal ein kleiner Schritt Richtung "offenes Visier".

Ansonsten ist es erstaunlich, mit welcher Naivität die Friedrichs dieser Welt an die Wirksamkeit von technischen Überwachungsmassnahmen glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yummy 07.08.2011, 09:34
83. Nein!

Friedrich gehört zu den Leuten, die glauben, daß mit dem gläßernen Menschen Sicherheit geschaffen wird. Das is falsch.
Benjamin Franlin war da intelligenter: "Those who would give up Essential Liberty to purchase a little Temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety". Ein Klima, in dem Menschen nicht mehr Ihre Meinung ohne Gefahr von Unterdrückung aussprechen können, trägt dazu bei, daß Menschen gewalttätig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 07.08.2011, 09:36
84. Die Anonymität im Netz gibt es bei "Jap" und "Tor"

Zitat von sysop
Blogger sollen mit "offenem Visier" argumentieren:*Für Bundesinnenminister Friedrich ist das eine Lehre aus den Anschlägen von Norwegen, wo ein Einzeltäter sich im Netz radikalisierte. im SPIEGEL-Interview fordert er nun, die*Anonymität im Internet abzuschaffen.
Herr Friedrich möchte es abschaffen. Gesinnungstreue von Schäuble, als der noch den Innenresort leitete.
Minister Friedrich ist auch so ein rechtslastiger Parteifreund (CSU Dialektik), Bürokrat vom Scheitel bis zur Sohle. Der würde gut zu den merkwürdigen Republikanern in den USA passen. Bei dem wäre Deutschland gläsern, durchsichtiger geht es nicht mehr. Man würde bis auf die Toilette oder ins Bett verfolgt. Solche Leute sind keine Gesetzgeber für die wahre Demokratie und gehören weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblob 07.08.2011, 09:36
85. Eine spitzen Idee

Bei solch tollen Einfällen kann man doch gleich mal weiter denken und diese ekelhafte Meinungs/Pressefreiheit doch auch gleich verstaatlichen. Was manche Leute doch für unglaubliche Ängste in sich tragen müssen. Die sollten dann aber doch bitte nicht Bundesminister werden!- Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lochblech.19 07.08.2011, 09:36
86. Ein Schelm war da ...

Der Vorschlag des Innenminister hat vielleicht einen Sinn zur Verbesserung Kommunkations- und Umgangskultur (auch in den SPON-Threads ist neben Viefalt auch Haarsträubendes wiel Antidemokratisches.

Jedoch die Radikalisierung eines Einzelnen damit aufhalten, das ist mit Verlaub gesagt Blödsinn. Da sollte der Innenminister einfach mal wieder die Schulbank drücken um zu erfahren, dass man sich auch mit dem öffentlich zugänglichen Informationen durch entsprechende Bewertung radikalisieren kann. Deshalb erscheint mir der Vorschlag auch nur zur Vereinfachung der Polizei zu dienen.

Der Innenminister sollte sich mehr darin üben die allgem. Diskussion zu innenpolitischen Themen zu bereichern, statt verdeckt die polizeilichen Möglichkeiten auszubauen. Ach ja, und Hr. Sarrazzin ist da nicht so profillos geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtFolkert 07.08.2011, 09:36
87. ...

Ich soll meine Anonymität preisgeben und der Rest der Welt nicht? Wie schön. Dann kann jeder auf der Welt mit meinen Daten hantieren und ich bin der Dumme.
Friedrich, Friedrich, lass es bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuehlmeister 07.08.2011, 09:38
88. Kaum...

...ist der Rauch aus der Waffe verzogen kommen unsere Verfassungsfeinde aus den eigen Reihen gekrochen und fordern die totale Überwachung.

Anstelle an den Ursachen und den wirklichen Problen anzusetzen die eine solche Radikalisierung hervorruft, nämlich die Frustration und die Perspektivlosigkeit einzelner Bürger an dem System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner thurner 07.08.2011, 09:38
89. Gute Idee

Zitat von sysop
Blogger sollen mit "offenem Visier" argumentieren:*Für Bundesinnenminister Friedrich ist das eine Lehre aus den Anschlägen von Norwegen, wo ein Einzeltäter sich im Netz radikalisierte. im SPIEGEL-Interview fordert er nun, die*Anonymität im Internet abzuschaffen.
Auch wenn ich sonst mit Friedrichs nicht einer Meinung bin, hier gebe ich ihm Recht.

Wer sich oeffentlich aeussert sollte dies nachpruefbar und unter seinem Namen tun. Da wuerde sich auch die Zensur , wie hier im SPON eruebrigen, denn manche wuerden gruendlich ueberlegen, bevor sie schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 64