Forum: Politik
Nach Notstandserklärung: 16 Bundesstaaten klagen gegen Trump-Regierung
AFP

Der US-Präsident hat einen nationalen Notstand erklärt, um am Kongress vorbei an Gelder für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu kommen. Dagegen gehen nun 16 Bundesstaaten juristisch vor: "Heute bringen wir Präsident Trump vor Gericht."

Seite 6 von 26
brathbrandt 19.02.2019, 08:22
50. Für Trump leicht zu kontern:

Es ist nicht Trumps Hobby, sondern seine gesetzliche Pflicht, sein Land vor äußeren Bedrohungen zu schützen.

Beitrag melden
macfan 19.02.2019, 08:22
51. Fakten

Zitat von timpia
Die dämliche Aussage, dass eine Grenzmauer nichts nützt, sollte einmal aufgearbeitet werden. Wäre es sinnlos, wieso bauen dann Mrd. Menschen einen Zaun um ihr Grundstück? Bei einem Militärhaushalt von über 600 Mrd Dollar, wirken 20 Mrd Dollar für die Grenzanlagen geradezu grotesk gering. Wenn Drogen oder Menschen nicht mehr über diese Grenzen kommen können, dann sind sie an anderer Stelle ungleich aufwendiger und schwieriger in die USA zu bekommen. Die Logik spricht für eine bessere Grenze. Umgekehrt gibt es einige Profiteure einer offenen Grenze, wie Unternehmer, Dealer, Schlepper, Vermieter usw. Kaum zu glauben aber, das jene eine gute Lobby haben. Bleiben am Ende die humanen Liberalisten, die vorbei an allen Logiken, gegen solche Pläne sind. Grenzenloser Fatalismus ist wie Suizid eine Option. Mehr Fakten bitte.
Aber gerne einige Fakten.

Die Aussage, dass die Grenzmauer nichts nützt, ist nicht dämlich, sondern richtig.

Warum habe ich einen Zaun um mein Grundstück? Damit keine Tiere hereinlaufen und den Garten verwüsten. Gegen Einbrecher hat dieser Zaun natürlich (leider!) nicht geholfen. Die USA müssen aber keine Tiere abhalten.

Völlig falsch ist die Behauptung, dass durch eine Mauer keine Drogen mehr über die Grenze kommen. Bereits jetzt werden 90 % aller Drogen über die offenen Grenzübergänge geschmuggelt, meist in LKWs. Das Geld wäre also viel sinnvoller in besseren Grenzkontrollen angelegt als in einer teuren Mauer, die absolut nichts bringen wird.

Beitrag melden
horstenporst 19.02.2019, 08:24
52. Hier sind die gewünschten Fakten

Zitat von timpia
Die dämliche Aussage, dass eine Grenzmauer nichts nützt, sollte einmal aufgearbeitet werden. Wäre es sinnlos, wieso bauen dann Mrd. Menschen einen Zaun um ihr Grundstück? Bei einem Militärhaushalt von über 600 Mrd Dollar, wirken 20 Mrd Dollar für die Grenzanlagen geradezu grotesk gering. Wenn Drogen oder Menschen nicht mehr über diese Grenzen kommen können, dann sind sie an anderer Stelle ungleich aufwendiger und schwieriger in die USA zu bekommen. Die Logik spricht für eine bessere Grenze. Umgekehrt gibt es einige Profiteure einer offenen Grenze, wie Unternehmer, Dealer, Schlepper, Vermieter usw. Kaum zu glauben aber, das jene eine gute Lobby haben. Bleiben am Ende die humanen Liberalisten, die vorbei an allen Logiken, gegen solche Pläne sind. Grenzenloser Fatalismus ist wie Suizid eine Option. Mehr Fakten bitte.
Eine Grenzmauer würde den Transport von Drogen von Mexiko in die USA nicht stoppen, weil dieser überwiegend über offizielle Grenzübergänge erfolgt.

https://southerncaliforniaaddictioncenter.com/will-border-wall-prevent-drug-trafficking-mexico/

https://theconversation.com/el-chapo-trial-shows-why-a-wall-wont-stop-drugs-from-crossing-the-us-mexico-border-110001

https://edition.cnn.com/videos/us/2019/01/11/gupta-drugs-mexico-border-wall-pkg-ebof-vpx.cnn

https://eu.usatoday.com/story/opinion/2019/02/13/mexican-border-wall-stop-opioid-drug-trafficking-mexico-heroin-column/2847992002/

https://www.vox.com/policy-and-politics/2019/1/8/18174768/trump-wall-opioid-epidemic-heroin

Beitrag melden
dr.joe.66 19.02.2019, 08:26
53. Die Römer waren ziemlich schlau

Zitat von Ralf1234
die alten Römer dazu sagen, die den Limes gebaut haben oder die Chinesen, die die große Mauer bauten ? Heute beides eine angesehen kulturelle Meisterleistung und Touristenattraktionen. Es kommt halt auf die Sichtweise an.
Als die Römer ihren Limes gebaut haben, haben sie die am weitesten entwickelten Technologien eingesetzt, die sie zur Verfügung hatten. In der heutigen Zeit würden die Römer ihre Grenzen mit Drohnen, KI und Co. überwachen und sich das Geld für eine sinnlose Mauer sparen. Solche Intelligenz geht Trump und seinen Gehilfen aber leider völlig ab. Julius Cäsar würde sich über Trump kaputt lachen...

Beitrag melden
Palmstroem 19.02.2019, 08:32
54. Trumps Wahlkampfschlager

Die entgültige Entscheidung über den Mauerbau wird wohl der Oberste Gerichtshof nach der nächsten Präsidenten-Wahl treffen. Bis dahin hat Donald Trump ein Wahlkampfthema, das seine Anhänger bei der Stange hält und die Themen der Demokraten unterbuttert. Genau das wollte Trump und die Demokraten lassen sich wieder einmal mehr das Thema diktieren. Dabei haben sie ohnehin mit ihrer neuen Frauenpower Probleme genug.

Beitrag melden
claus7447 19.02.2019, 08:33
55. Hä, wie bitte...

Zitat von frank-xps
Haben eigentlich die spiegelschaffenden bemerkt das ihre Tätigkeit die eigenen Leser in den Kaufstreik bringt? Irgendwie scheinen die Verbalmoralisten für sich und ein Wolkenkuckucksheim zu Framen und Relotionieren, immer mehr Leser kehren dem Spiegel den Rücken, aber die Insassen des Traumschiffs wollen weitermachen bis zum Endsieg. Bald schädigt die Printausgabe des Spiegels nicht mehr die Umwelt. Und die dann ehemals Spiegelschaffenden können endlich ihren Altruismus und den immer so gepredigten Verzicht selber leben. Sicher eine spannende Zeit voller Erkenntnisse.
Sie setzen Thesen auf, erwarten vom Leser Ursachen der Wirkung sich aus zu denken.

Ich musste erst mal ihre alten beiträge ansehen, dann war klar.

Erstens sie reden wie Donny dem Spiegel die Insolvenz an. Macht er übrigens auch mit seinen Lieblings Gegnern, nur unwirksam.

Ansonsten rieseln sie rum, verquaste gegenantworten. Nun, das kann ich ihnen auch geben. Bitte.

Beitrag melden
o210367 19.02.2019, 08:38
56.

Zitat von timpia
Die dämliche Aussage, dass eine Grenzmauer nichts nützt, sollte einmal aufgearbeitet werden. Wäre es sinnlos, wieso bauen dann Mrd. Menschen einen Zaun um ihr Grundstück? Bei einem Militärhaushalt von über 600 Mrd Dollar, wirken 20 Mrd Dollar für die Grenzanlagen geradezu grotesk gering. Wenn Drogen oder Menschen nicht mehr über diese Grenzen kommen können, dann sind sie an anderer Stelle ungleich aufwendiger und schwieriger in die USA zu bekommen. Die Logik spricht für eine bessere Grenze. Umgekehrt gibt es einige Profiteure einer offenen Grenze, wie Unternehmer, Dealer, Schlepper, Vermieter usw. Kaum zu glauben aber, das jene eine gute Lobby haben. Bleiben am Ende die humanen Liberalisten, die vorbei an allen Logiken, gegen solche Pläne sind. Grenzenloser Fatalismus ist wie Suizid eine Option. Mehr Fakten bitte.
Weils nichts nuetzt und Trump das Geld an seine Zahlmeister schleusen will. Die States sind dagegen. Rot und blau.

Die Grenze ist lang. Mauern funktionieren da schlecht. Die meisten Drogen werden in den USA produziert von Amis.

Die Zahl der Grenzuebertritte ist auf Tiefstand. Ohne mittel- und suedamerikanische Arbeiter bricht die Landwirtschaft zusammen. Viele koennen sich spaeter eine Genehmigung erwirken. Latinos sind oft bereits in der 2.Generation Mittelklasse. Es spricht nichts dagegen Latinos aufzunehmen.

Die Linken unterscheiden sich nicht von den Rechten - ist die gleiche Kabale. Beide "profitieren" von der geplanten Mauer.

Hier hast deine Fakten.

PS. Der Militaerhaushalt ist eher 1.2 Billiarden $.

Beitrag melden
quantumkosh 19.02.2019, 08:43
57.

Zitat von timpia
Die dämliche Aussage, dass eine Grenzmauer nichts nützt, sollte einmal aufgearbeitet werden. Wäre es sinnlos, wieso bauen dann Mrd. Menschen einen Zaun um ihr Grundstück? Bei einem Militärhaushalt von über 600 Mrd Dollar, wirken 20 Mrd Dollar für die Grenzanlagen geradezu grotesk gering. Wenn Drogen oder Menschen nicht mehr über diese Grenzen kommen können, dann sind sie an anderer Stelle ungleich aufwendiger und schwieriger in die USA zu bekommen. Die Logik spricht für eine bessere Grenze. Umgekehrt gibt es einige Profiteure einer offenen Grenze, wie Unternehmer, Dealer, Schlepper, Vermieter usw. Kaum zu glauben aber, das jene eine gute Lobby haben. Bleiben am Ende die humanen Liberalisten, die vorbei an allen Logiken, gegen solche Pläne sind. Grenzenloser Fatalismus ist wie Suizid eine Option. Mehr Fakten bitte.
Diese "dämliche Aussage" ist absolut zutreffend, nämlich: "Eine Sperre die nicht überwacht wird ist wirkungslos", ohne entsprechende Investition in weitere Manpower um die zu komplett überwachen sieht die in einem Monat aus wie ein Schweizer Käse. Wenn man dann die konstanten personellen Kosten mit einrechnet hat man da selbst produzierte feindlose asymmetrische Kriegsführung vom feinsten 20 Milliarden + horrende laufende Kosten für 12 Dealer und 500 aufgehaltene illegale Migranten im Monat? Und sie nennen das ein gutes Geschäft?

Beitrag melden
Liton 19.02.2019, 08:45
58. Trump

weiß genau, dass der Großteil aller illegalen ganz legal via Visa einreisen und dann einfach bleiben. Da hilft auch diese Trumpdenkmal nicht.

Beitrag melden
strambono1 19.02.2019, 08:46
59. @timpia - mehr Fakten bitte

von anderen erstmal Fakten verlangen aber erstmal seinen eigenen Kommentar faktisch ohne Fakten raushauen.

1. Gartenzaun Vergleich: Jemand der über meinen Gartenzaun möchte kommt auch drüber. Ein Gartenzaun wird verwendet um streunende Tiere abzuhalten oder spontanen Landfriedensbruch abzuwenden, nicht den professionellen Einbrecher.
2. Es ist erwiesen (dazu gibt es dutzende Statistiken und viele viele Zeugenaussagen) das die meisten Drogen über die legalen Grenzen kommen, dort werden nur ein Bruchteil der Fahrzeuge rausgenommen und kontrolliert.
3. Illegale Einwanderer kommen meistens mit einem legalen Visa über die Grenze,auf dem Luft/See oder Landweg. Diese haben dann Aufenthaltsgenehmigungen und bleiben einfach im Land.
4. Vielleicht haben Sie von den Flüchtlingen gehört die in "Karawanen" an die Grenze kommen. Die verharren an der Grenze und versuchen legale Immigration. Diese könnten nur ein paar Kilometer links oder rechts über die Grenze OHNE MAUER, tun dies aber nicht da das Risiko jetzt schon zu hoch ist dort erwischt zu werden.
5. Als Trump während seines Wahlkampfes das erste Mal "Build the Wall" gerufen hat hat er keine Mauer gemeint sondern generell Massnahmen um die illegale Einwanderung zu stoppen. Seine Anhänger haben dies aber wörtlich genommen, das hat er dann später auch gemerkt und muss in den sauren Apfel beißen und jetzt eine Mauer bauen die er "versprochen" hat.

Das nennt man extremen Populismus, ähnlich wie bei den Briten die gerne ihr Nationales Krankensystem mit 300Millionen wöchentlich aufgestockt sehen möchten, dies war leider auch eine populistische Lüge.

Beitrag melden
Seite 6 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!